DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem Sonnentempler-Drama in der Schweiz stapeln die Feuerwehrleute die Leichen der Sektenanhänger.
Nach dem Sonnentempler-Drama in der Schweiz stapeln die Feuerwehrleute die Leichen der Sektenanhänger. bild: keystone
Sektenblog

Welches ist eigentlich die gefährlichste Sekte? Warum ein Ranking wenig Sinn ergibt

02.04.2022, 07:5604.04.2022, 10:23

Wenn von Sekten die Rede ist, beschleicht viele Menschen ein mulmiges Gefühl. Der Begriff weckt oft unheilvolle Assoziationen. Rituelle Gewalt kommt einem in den Sinn, Indoktrination, Unterdrückung, Abhängigkeit, Isolation in einer Parallelwelt, finanzielle Ausbeutung und vieles mehr.

Ältere Menschen sehen gar die Bilder von den Massenmorden oder -Suiziden. Sie erinnern sich an die Massaker der Volkstempler (Jim Jones in Guyana 1978 mit rund 900 Toten), an die Sonnentempler (Joe Di Mambro in der Schweiz, in Frankreich und in Kanada, 1994/95, mit 74 Toten), David Koresh, Waco (1993, 76 Tote), an Marshall Applewhite, Haeven‘s Gate, (1997, 39 Tote) und weitere.

Solche Sektendramen sind zum Glück selbst in radikalen und fanatisch religiösen und pseudoreligiösen Gruppen selten, doch sie prägen unser Bewusstsein. Eine Differenzierung ist deshalb wichtig.

Kirche des letzten Testaments: Beispiel einer radikalen Sekte.Video: YouTube/Wissenswert

Das wird mir immer wieder bewusst, wenn ich Interviewanfragen bekomme. «Welches ist die gefährlichste Sekte?», wollen viele Journalistinnen und Journalisten wissen. Es ist schon beinahe eine Standardfrage. Manche wünschen sich gar ein Ranking. Dabei frage ich mich jeweils, wie gut sich meine Kolleginnen und Kollegen auf das Interview vorbereitet haben. Auch ohne vertiefte Erkenntnisse müsste ihnen klar geworden sein, dass es mehrere Bewertungskriterien gibt, die sich nicht gegeneinander abwägen lassen.

Es ist eine Frage der Gewichtung

Konkret: Gewichte ich die sozialpolitischen Aspekte höher als die individuelle Abhängigkeit? Die Auswirkungen auf die Gesellschaft höher als das Leid der Angehörigen und Familien? Den Verlust der Freiheit der Sektenmitglieder stärker als ihre Wesensveränderung? Die finanzielle Abhängigkeit höher als den Rückzug aus der Gesellschaft? Und, und, und. Kommt hinzu, dass dies alles weiche Faktoren sind, die sich nicht messen lassen, ja schwer einzuschätzen sind.

Bei der Frage nach der Sektenhaftigkeit und den Gefahren gibt es für mich ein zentrales Kriterium: Was passiert mit einem Sektenmitglied auf der psychischen Ebene? Wie stark radikalisiert es sich, wie gross sind die Wesensveränderungen, wie stark ist der Einfluss auf das Alltagsverhalten, wie gross ist die Entfremdung vom ursprünglichen Leben, wie stark leidet die Gefühlswelt, wie gross ist der Anpassungsdruck usw.

Aus der Perspektive eines Sektenmitglieds sind die Gefahren einer radikalen Gruppe sehr relativ und subjektiv.

Angesichts dieser Fragen wird klar, dass ein Ranking unmöglich ist. Der Hauptgrund: Die Auswirkungen der Indoktrination sind sehr individuell. Sie hängen vom Temperament, dem Charakter, dem Selbstwertgefühl, der Sozialisation, den Sehnsüchten, den Ängsten, den religiösen Bedürfnissen der Sektenmitglieder und vielem mehr ab.

Meine Erfahrungen zeigen denn auch, dass die Anhänger sehr unterschiedlich auf die Einflüsse und psychischen Manipulationen sektenhafter Gruppen reagieren.

Zwei Extrembeispiele machen das Phänomen deutlich. Eine junge Frau lässt sich von einer Freundin überreden, einen Gottesdienst einer moderaten Freikirche zu besuchen. Sie leidet nach der Trennung von ihrem Freund unter Liebeskummer und depressiven Verstimmungen. Sie wird in der Freikirche herzlich aufgenommen und vom Pastor in der Predigt persönlich begrüsst. Die warme Atmosphäre, die Hingabe der Gottesdienstbesucher, die fröhlichen Lieder, begleitet von einer tollen Band, holen sie rasch aus ihrem Tief.

Uriella wirkte stets harmlos, gebärdete sich aber gegenüber ihren Anhängern sehr autoritär.
Uriella wirkte stets harmlos, gebärdete sich aber gegenüber ihren Anhängern sehr autoritär.

Sie wird Mitglied der Freikirche, engagiert sich im Team, ist begeistert von der neuen Beziehung zu Jesus. Sie legt die Bibel wörtlich aus, wie es der Pastor auch tut. Doch mit der Zeit erlebt sie die dunkle Seite des frommen Glaubens. Sie entwickelt eine Angst vor der Endzeit, lebt asketisch, um nicht sündig und von Gott fallengelassen zu werden, sie befürchtet, das Seelenheil zu verlieren und am jüngsten Tag von Gott verdammt zu werden.

Die anfängliche Euphorie wandelt sich in eine Depression, das Leben wird für sie zur Hölle. Kurz: Die moderate Freikirche kann für die sehr sensible Frau zur religiösen Falle werden, die ihr Leben zerstört. Die Glaubensgemeinschaft wird für sie zur gefährlichen Sekte

Nur wenige Sektenmitglieder wagen es, Widerstand zu leisten

Das Gegenbeispiel: Ein extravertierter Mann, der mit einem guten Selbstvertrauen ausgestattet ist, lässt sich von den grössenwahnsinnigen Ideen des Scientology-Gründers und Machtmenschen Ron Hubbard, der das ewige Leben verspricht, beeindrucken. Er wird Mitglied der Sekte und liest die Schriften seines Idols.

Schliesslich belegt er den ersten Kurs, der vergleichsweise günstig ist. Manche Auditoren oder «Lehrer» erlebt er als stümperhaft und beschwert sich bei den Führungskräften. Da er sehr bestimmt auftritt, wird er nicht wie üblich in die Schranken gewiesen. Er tut sich auch schwer mit den autoritären Regeln und Geboten. Ihn interessieren die Inhalte und nicht die Verhaltensnormen.

Er lässt sich auch nicht von den Ermahnungen und Disziplinierungsmassnahmen einschüchtern. Als die Kursgelder auf den höheren Stufen ins Unermessliche steigen, weigert er sich, sein Bankkonto zu plündern. Deshalb muss er sich einem entwürdigenden Sicherheitscheck unterziehen. Er weigert sich und wirft den Bettel hin.

Meistens wird eine Sekte für Novizen zur Falle

Fazit: Für dieses Mitglied ist die an sich gefährlichere Sekte nicht zur Falle geworden. Er hat keinen psychischen Schaden davongetragen, sich nicht abhängig machen lassen, seine Freiheit nicht aufgegeben.

Aus der Perspektive eines Sektenmitglieds sind die Gefahren relativ und subjektiv. Da dies für mich ein wichtiger Bestandteil der Bewertung ist, machen Rankings keinen Sinn.

Trotzdem besteht kein Zweifel, dass die Gefahr, die für durchschnittliche Mitglieder von Scientology ausgeht, wesentlich höher ist als bei Freikirchen. Leider sind die Fälle, wie ich sie am Beispiel des Scientologen beschrieben habe, selten. Denn Personen mit seiner Persönlichkeitsstruktur lassen sich nicht oft missionieren.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

313 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tayta
02.04.2022 13:00registriert Dezember 2021
Sekten im Wandel der Zeit.
9814
Melden
Zum Kommentar
avatar
LURCH
05.04.2022 07:07registriert November 2019
Die gefährlichste Sekte hier in der Schweiz sind definitiv die $ünnelitempler, denn nach über 30 Jahren Indoktrination der Bürger wählen nun fast rund eine Million gehirngewaschene diese Schweizer Vereinigung für Prolls.
Leider haben sie es noch nicht geschafft wie ihre Vorbilder die Sonnentempler den gemeinsamen Exit ins gelobte Land anzutreten, sondern sie nehmen nach und nach einzeln mit dem natürlichen Abgang den Weg ins Nirvana.
553
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
02.04.2022 19:06registriert Februar 2014
Die gefährlichsten Sekten sind die, die sich nicht als solche zu erkennen geben, aber trotzdem ein festes Glaubensgerüst und sektenartigen Zusammenhalt versprechen.

Mir fällt da spontan eine ein, die sehr vielen Menschen das Gefühl vermittelt, bessere Eidgenossen zu sein, als der Rest der Schweiz und ganz klare Glaubens- und Gesinnungsrichtlinien propagieren. Sie trägt das Schweizerische sogar im Namen und ihr reicher Sektenführer gibt als Milliardär vor, für das Volk zu sprechen.

Für mich sind dessen Anbeter die gefährlichste Sekte der Schweiz!
6513
Melden
Zum Kommentar
313
Warum es Männer in sozialen Berufen braucht
Im sozialen Bereich arbeiten nur wenige Männer. Silvan Küderli ist einer davon. Er ist überzeugt, dass gerade Männer in sozialen Berufen eine wichtige Rolle für eine gesunde Gesellschaft spielen.

Nur gerade 3 von 10 Beschäftigen im sozialen Bereich sind Männer. Dies zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamt für Statistik. An den Fachhochschulen im Bereich «Soziale Arbeit» sieht es ähnlich aus. Liegt es an den Geschlechterstereotypen, welche nach wie vor unsere Berufswahl beeinflussen? Oder am fehlenden Prestige? Silvan Küderli, Sozialtherapeut im Forelhaus Zürich, kann es sich nicht genau erklären. Er selbst ist begeistert von seinem Job.

Zur Story