Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst



Sektenführer, Gurus und radikale Glaubensgemeinschaften gebärden sich als Hüter der letzten Wahrheiten und versprechen die Erlösung für das Leben im Diesseits wie im Jenseits. Dies bedeutet für die Anhänger und Mitglieder, dass sie sich bedingungslos anpassen. Diese Anpassung hat meist die Qualität einer Unterordnung und Selbstaufgabe.

Dieser Exklusivanspruch ist sozialer Sprengstoff. Er führt in aller Regel zu einer Radikalisierung im Denken, Handeln und Fühlen. Das angebliche Heil ist geknüpft an Selbstaufgabe und Unterordnung. Zweifel und kritische Einwände gelten als Verrat. Über die vermeintlich letzten Wahrheiten gibt es nichts zu diskutieren.

Familie zerrissen

Was tun, wenn eine Glaubengemeinschaft die Familie zerreisst? Bild: shutterstock.com

Solche Ansprüche führen zwangsläufig zur Entfremdung von der früheren Lebenswirklichkeit. Die Betroffenen entwickeln neue Weltbilder, Weltanschauungen und Glaubensvorstellungen, die mit den herkömmlichen nicht in Einklang zu bringen sind.

Die Radikalisierung fällt den Angehörigen rasch auf, der Verdacht auf ein Sektenengagement ist meist der erste Gedanke. Für Familien schaltet die Gefahrenampel sofort auf Rot, der Friede ist gefährdet.

In den meisten Fällen folgen heftige Auseinandersetzungen. Dabei machen die Angehörigen oft den Fehler, die Betroffenen mit Vorwürfen zu überhäufen und die Glaubensgemeinschaft als gefährliche Sekte zu betiteln.

Der negative Einfluss muss weg

Die Novizen sind dann gezwungen, den Familienstreit zu beichten. Nun schaltet die Gefahrenampel auch bei der Sekte und ihren Führern auf Rot. Sie setzen Himmel und Hölle in Bewegung, um den negativen Einfluss von Angehörigen und Freunden zu neutralisieren.

Die Erfahrungen zeigen, dass die Sekten den Machtkampf mit den Angehörigen in den meisten Fällen gewinnen.

Dabei ziehen sie alle Register der Indoktrination, um den Machtkampf zu gewinnen. Ihr Hauptargument: Der negative Einfluss blockiert dich auf dem Weg zur spirituellen oder religiösen Entwicklung. Das hindert dich, die Wahrheit zu erkennen und dich geistig zu befreien.

Die Erfahrungen zeigen, dass die Sekten den Machtkampf mit den Angehörigen in den meisten Fällen gewinnen. Gegen die Sehnsucht, Euphorie und die mentale Manipulation der Gurus sind die rationalen Argumente der besorgten Eltern meist machtlos.

Sanktionen bis zum Kontaktabbruch

Dieses System hat Scientology bis zur Perfektion verfeinert. Mit ihren Sicherheitsverfahren («Securitycheck») am Hubbard-Elektrometer, einer Art Lügendetektor, erfahren sie bald alle Details der Auseinandersetzung mit den Angehörigen. Die Novizen werden aufgefordert, die Eltern zu «handhaben».

Gelingt dies nicht, folgen fein abgestufte Massnahmen, die man als repressive Sanktionen interpretieren kann. In vielen Fällen führt dies zum Kontaktabbruch.

Auch esoterische Meister, Gurus und Gruppen haben wirksame Strategien, um den Einfluss der Angehörigen auszuschalten. Sie erklären den spirituellen Suchern, die Auseinandersetzungen würden zu Energieblockaden führen und die spirituelle Entwicklung verunmöglichen.

Bei mir haben im Lauf der Jahrzehnte unzählige Betroffene Rat gesucht und mir solche Geschichten erzählt. Die Auseinandersetzungen führten in den meisten Fällen zum Bruch der Beziehungen. So fielen viele Familien auseinander, die vorher gut funktioniert hatten.

Es gibt eine kleine Chance

Viel Leid erzeugen auch radikale Freikirchen. Rutscht ein Ehepartner in eine solche christliche Gemeinschaft ab, brechen die Beziehungen ebenfalls oft auseinander. Selbst Ehen zwischen Anhängern einer Freikirche und einer Landeskirche haben meist keine Chance. Denn für viele Freikirchen ist beispielsweise der Glaube der katholischen Kirche eine Irrlehre.

Wer ein Familienmitglied an eine Sekte oder Freikirche verliert, erleidet meist einen Schicksalsschlag. Die einzige kleine Chance, dieses abzuwenden, liegt im richtigen Verhalten.

Entscheidend ist, besonnen zu reagieren und Konflikte zu vermeiden. Wer einen Streit provoziert – so verständlich dies auch ist – hat in aller Regel verloren. Er treibt damit den Angehörigen förmlich in die Arme der Sekte. Denn dort erfährt er Verständnis und Unterstützung.

Mehr aus dem Sektenblog:

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Geisterstunde an Luzerner Gymi: Eso-Star Voggenhuber übt Jenseitskontakte mit Schülern

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Wieso erschiessen alte Menschen ihre Partner, wenn es doch sanfte Sterbemittel gibt?

Link zum Artikel

Wie die indischen Mönche dem Tod ein Schnippchen schlagen wollen

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Als der Mensch die Fantasie entdeckte, erfand er Gott (und die Probleme begannen)

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wieso Endzeit-Visionen noch immer durch viele Glaubensgemeinschaften geistern

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wieso Verschwörungstheoretiker den Crash der Welt feiern

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Wie man das 3. Auge öffnet, den Astralkörper lädt und die DNA erweitert (angeblich🤷‍♀️)

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

Der «Mähdrescher Gottes» täuschte Millionen mit Fake-Ritualen – nun ist er tot

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Seven Thinking Steps von Magdalena Martullo-Blocher

Christoph Blochers Frust

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
263
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
263Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein Biss~~chen vom Tiger 04.09.2020 13:10
    Highlight Highlight Gleich vorher hat mir jemand den geschriebenen Beitrag gekillt!

    Die Prevention zum Wiederaufbauen für Lebenserhaltung, ist wichtig um noch nicht gefestigten Jugendlichen und Erwachsenen von den betrügerischen Fängen der Sekten zu schützen, dass niemand ein Freiwild der Sekten wird.

    Darum sind Arbeitslose und nichtgefestigte Persönlichkeiten, die meisten Opfer die in die Hände der Fischli-Fänger geraten, wo falsche Ratschläge alles noch viel schlimmer machen, jedoch nicht von den Problemen erlösen!
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 04.09.2020 15:03
      Highlight Highlight Mit christlichen Schlagwörtern, und eindrücklich geschickt ausgewählte Sätzen, versuchen Sekten, mit diplomatist Geschick, um ihre Kunden zu fangen, für eine Wahrheit die es gar nicht gibt.

      Wie wäre es, wenn mit diplomatischen Geschick, unverfälscht ohne Schlagwörter, auf URL-Link für Surf-servers ein passenden Webseite-Name verfasst wird, ...

      wonach Hilfesuchenden im Internet am ehesten suchen, wenn sie Fragen und Zuwendung suchen, über die Irrwege die Sekten aufwerfen, dass genügend informiert wird, um den falschen Spiegel den die Sekte ausstrahlt zu entgehen, ansonsten sich im Labyrinth der falschen Lichter in einem Spiegelsaal nicht mehr heraus findet.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 04.09.2020 15:20
      Highlight Highlight Da bisweilen religiösen Unterricht in Schulen nicht abgeschafft wurden, sollte anstelle von Metaphysik, durch die Sektenaufklärung ersetzt werden, um über Gefahren von Irrglauben und Unwahrheiten unterrichtet zu werden, und wie man den Fängen dieser Sekten am besten entgehen kann!!
  • Ein Biss~~chen vom Tiger 04.09.2020 09:37
    Highlight Highlight Genau so wichtig ist neben der Information, auch die direkte Beratung und Informationsstelle, die durch eine Webseite online als direkte Mail-Vermittlung zu Verfügung gestellt wird, denn so ist eine wirkungsvolle >Prävention< verfügbar, mit Strukturen schaffen, die nicht leer sind, sondern das Bewusstsein fördern, wozu man fähig ist, und was für Verantwortung jeder trägt, und für was man da ist, und seinen Stellungswert man einnimmt, und selbstbewusst was man wert ist, die Stellung in unserer Gesellschaft einzunehmen.

    • Ein Biss~~chen vom Tiger 04.09.2020 12:40
      Highlight Highlight Die Prävention ist die einzige Möglichkeit, um Jugendliche und Erwachsene von den Fischli- Fängen den Sekten zu schützen, denn wo keine Integration besteht, sind Jugendliche den Ködern der Sekten ausgeliefert, weil sie immer noch im Entwicklung- Stadium befinden, und noch auf der Suche an fundamentale Sicherheiten sind, das noch nicht vollendet ist,

      und so geraten jugendliche in das Netz von metaphysischen Irrglaubens mit irrationalen Weltanschauungen, weil ihnen die nötige Ausrüstung fehlt.

      In der Berufswahl sollte den Jugendliche alle Türen offen gelassen werden, nur so können sie ihr Leben sinnvoll gestalten, ohne Einfluss asozialer Fremdeinwirkungen.



  • Andre Buchheim 03.09.2020 11:44
    Highlight Highlight Share: "Unzulässig ist einzig dieses verkorkste Glaubensverständnis. Obsolet nennt ein mancher Religionsgelehrter die Bindung an eine exklusive Glaubensgemeinschaft. In einem säkularisierten Staat mit Zivilehe, Anerkennung von Kindern, Adoptionsrecht, rechtliche Absicherung der Ruhe- & Ferientage, Existenzsicherung. Folglich ist Religion spirituelle Haltung. Eine spirituelle Familie ist nicht, was wir unter Familienbande verstehen, wo Adoptierte und oftmals auch Freunde dazugehören und sich tatsächlich Einzelne auch ablösen können und dürfen."
    • Andre Buchheim 03.09.2020 13:10
      Highlight Highlight Share: "Und nicht, dass jetzt auf den Lorbeeren ausgeruht werden kann. Es gibt noch viel zu tun. Packen wir‘s an. Der Anfang ist gemacht."
    • Andre Buchheim 03.09.2020 13:11
      Highlight Highlight Share Entschuldige, eine Frage treibt mich noch um. Wenn Du schreibst: "Packen wir's an. Der Anfang ist gemacht."
      Der Anfang wovon? Bzw. wie sieht das Ende aus, wo führt es hin?
      Und was sollen wir genau tun, um "es anzupacken"? Ist ja schließlich eine Aufforderung zum Handeln.
    • Andre Buchheim 03.09.2020 15:47
      Highlight Highlight Share: Versteh ich nicht ganz. Was genau meinst Du mit verkorkstem Glaubensverständnis?
      Und die spirituelle Familie ist die des Herzens und der Menschheit, nicht der kleine Ausschnitt fleischlicher Bedingung, die wir immer viel zu wichtig nehmen.
      Wenn Du schreibst: "Packen wir's an. Der Anfang ist gemacht."
      Der Anfang wovon? Bzw. wie sieht das Ende aus, wo führt es hin?
      Und was sollen wir genau tun, um "es anzupacken"? Ist ja schließlich eine Aufforderung zum Handeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hypatia 01.09.2020 18:58
    Highlight Highlight Was Stamm da über religiöse Konflikte in Familien sagt und wie sie zu lösen sind, stimmt wohl auch für grössere Gemeinschaften und nicht nur in sich religiös radikalisierender Hinsicht, sondern auch im Hinblick auf die grossen politischen Gemeinschaften und ihr Auseinanderdriften in die Extreme politischer Meinung/Überzeugung.


    • Ein Biss~~chen vom Tiger 01.09.2020 20:17
      Highlight Highlight Hypatia, meinen sie etwa die Heiratsstrafe u. die der Rentner, die gerade doppelt gestraft werden!?

      Und dann noch die Zehntenabgabe in Glaubens-Gemeinschaften,

      und wer weiss dass deshalb sich viele erst gar nicht heiraten, oder sogar scheiden lassen, dass ihr Einkommen im Rentenalter nicht geschmälert wird.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 02.09.2020 10:47
      Highlight Highlight Warum auflösen der Splitting verhindert werden will, dass damit die Ehepartner, wegen zu geringen Einkommens wegen den Zehntenabgabe, eines zur Sekte bekehrte Ehepartners, sich von der Kirche trennt, u. somit von Kirchensteuer und AHV u. Steuer-Splitting befreit werden, um mehr Geld an den rel. Verein abzugeben.

      Erstens einmal ist es den Freikirchen ihre religiöse Haltung, sich von den Landeskirchen u. staatlichen Institutionen sich abzugrenzen, um sich einer autonomen Freistaat, in einem Staat, sich eigene moralische Rechte einzuholen, die sich den Menschenrechtskonfession direkt nicht einhalten müssen.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 02.09.2020 11:16
      Highlight Highlight Die Scheiden zwischen den Ehepartnern für die Freikirche plausibel, dass durch auflösen sämtlicher Bindungen von Kirche u. Staat, dass

      1. die gekürzte Rente, durch auflösen der Splitting, mehr Geld in die rel. Gemeindekasse fliest, und dass

      2. das durch Scheidung vom Ehepartner, die Steuersplitting aufgelöst wird, darum weniger Steuergelder zu zahlen, das stattdessen wiederum in die religiöse Gemeindekasse fliest, und

      3. als Freikirche ohne jegliche moralische Bindung an Staat u. Kirche, sich nicht verpflichtet sieht, nach der Menschenrechts- Konvention sich auszurichten, und so sich ihre eigenen Menschenrecht, je nach Freikirche sich auszurichten.

  • Ein Biss~~chen vom Tiger 31.08.2020 22:46
    Highlight Highlight Das ich dort bleibe was meines Vaters gehört!? ... Jeder zahlt Kirchen oder Tempelsteuer, also ist es das Haus die religiöse Kultstätte von Josef u. Maria, deren Väter diesen Tempel gebaut haben,

    also ist dieser Tempel ein Erbstück jeden Israelite, von ihren Vorvätern her, also darf er im Haus meines Vater sein, doch mit Jesus seiner Reaktion kann ich nichts anfangen, denn in meines Vaters Haus bleiben, verstehe ich, dass man als Unmündigen nicht fremdgehen darf.

    Dann ist es wohl klar dass eine willkürliche Trennung der Familie, aus Glaubensgründen, keine biblischen Rückhalt hat, noch keinen Rückschluss daraus machen kann, der begründet, warum eine Trennung nötig ist.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 31.08.2020 23:08
      Highlight Highlight Jesus war der Sohn von Maria und seinem Stiefvater Josef, und alle waren aus dem Haus Davids, wo alle zu der Christengemeinde der ersten Stunden gehören, und deshalb im Hause meines Vaters bleiben, u. keine Neureligion, die wie Pilze aus dem Boden wachsen, denn Jesus selber hat gesagt, dass der Vater im Himmel, keine andern Götter neben sich haben will.

      Das aus dem Religionsunterricht aus der Schulzeit!!

      Also ist die Erkenntnis nur Stückwerk, laut Paulus, u. darum sollte niemand sich trennen, nur weil er/sie eine andere Sichtweise hat, denn das bleibt unbegründet, denn der Glaube lässt sich nicht kaufen, auch nicht durch abzocken nicht!
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 01.09.2020 17:06
      Highlight Highlight Nur fröhliche Geber hat Gott lieb, Quo Vadis!?

      Und das noch aus Zwang, denn es scheint doch alles unentgeltlich zu sein, doch etwa gratis, nicht mit Wenn u. Aber als Vorbehalt.

      Jeder soll so machen, wie es für richtig hält, u. nicht zwingend, das es ihm reut, wenn für Familie nötig ist, also lieber sparen, dass wenn in Notlage, gleich für Familie zu verwenden ist.

      Niemand hat das Recht eine Familie mit falschen haltlosen Geschwafel zu entzweien, um dem einen Partner'in mit seinen Kindern in Stich zu lassen, u. mit Splitting den Alleinerziehenden für Lebensunterhalt, an der Grenze des Existenzminimum das Leben zu erschweren, die dazu noch zur Zehntenabgabe gedingt werden!
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 01.09.2020 18:24
      Highlight Highlight Das ist noch nicht alles, weil es muss noch Pflichtlektüre gekauft u. gelesen werden, unterandern auch Bibel mit Goldschnitt, für die Elite.

      Um manchen auf die Sprünge zu helfen, dieser Glaube ist gar nicht so kostengünstig, und wer Anerkennung haben will, muss schon beim Einkaufen schon zu packen, und dafür sollte man sich trennen, dass ohne Wiederrede vom Partner, jegliche Plicht-Einnahmequelle des Monatszehnten vom Lohn, u. die Geld-Summe der Pflichtlektüre, als Einnahmenquelle stimmt.
      Benutzer Bild
  • Michael Bamberger 31.08.2020 11:15
    Highlight Highlight Jesu Familien-Phobie:

    „Da sagte Jesus zu ihnen: Nur in dieser Welt heiraten die Menschen. Die aber, die Gott für würdig hält, an jener Welt und an der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, werden dann nicht mehr heiraten.“ (Lk 20, 34-35)

    basierend auf einem Trauma als 12 Jähriger (?):

    „Als seine Eltern ihn sahen, waren sie sehr betroffen und seine Mutter sagte zu ihm: Kind, wie konntest du uns das antun? Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht. Da sagte er zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört? (Lk 2,48-49)
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 31.08.2020 12:39
      Highlight Highlight M.B.
      Ist es eine Sünde, als besorgte Eltern, ihre Kind suchen, und ist das abwertig um sein Kind zu suchen, oder zieht man es sich lieber vor, als Rabeneltern sein Kind zu verlieren, in irgend einer Grossstadt, denn kein Mensch kann sich sein Essen herbei zaubern, und Kinder in diesem Alter können noch nicht kochen!

      Abgesehen von diesem Thema, wie können sich falsche Versprechen, sich einlösen, wenn es nur im übertragenen Sinn, einfach symbolisch gemeint war!? Denn da denke ich an ein religiöses Puzzlebild, wo alles so eingerichtet ist, was das Herz begehrt, oder doch nicht!?
      Benutzer Bild
    • Michael Bamberger 31.08.2020 13:21
      Highlight Highlight @ Ein Biss

      Eine Prise mehr Textverständnis hilft oft gegen solche Blamagen...
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 31.08.2020 14:15
      Highlight Highlight Also auf separates auslegen, von Apokryphen habe ich keinen Bock darauf, abgesehen davon Kinder von 12 Jahren, können sich noch nicht selbst die Mahlzeit besorgen, da ihnen den Verdienst fehlt, und ihre Eltern nicht gleich als Verding weitergeben wollen.

      Es ist keine Sünde sich um ihre Kinder zu sorgen, und anderweitig besorgt sein, dass nicht passiert, denn Maria und Josef waren bestimmt keine Rabeneltern, oder habe ich das falsch verstanden!?

      Wenn man Texte aus dem Puzzle nicht versteht, dann ist im übertragenen Sinn nicht möglich, es trotzdem zu verstehen, denn also Lust am Herrn, er wird dir geben, was dein Herz wünschst; da wünscht sich das Kind: Mami i wot en Kaugummi!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Atavar 31.08.2020 09:01
    Highlight Highlight "Ihr Hauptargument: Der negative Einfluss blockiert dich auf dem Weg zur spirituellen oder religiösen Entwicklung. Das hindert dich, die Wahrheit zu erkennen und dich geistig zu befreien.

    Die Erfahrungen zeigen, dass die Sekten den Machtkampf mit den Angehörigen in den meisten Fällen gewinnen."

    Exakt so 2x erlebt. 2x war es traumatisch. Und doch: ich gebe diesen Spinnern niemals auch nur einen Fuss breit nach!
    • Hugo Stamm 31.08.2020 09:34
      Highlight Highlight Liebe Bloggerinnen und Blogger, die Kommentarfunktion beim Sektenblog war jeweils 96 Stunden lang aktiv, also doppelt so lang wie bei den anderen Blogs. Neu ist nun, dass sie übergangslos sieben Tage lang offen bleibt. Die Diskussion kann hier also nahtlos weitergeführt werden. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Euch für die rege Teilnahme zu danken. Liebe Grüsse Hugo Stamm
    • Alienus 31.08.2020 10:46
      Highlight Highlight Hugo Stamm

      Halleluja und Dank.
    • Maracuja 31.08.2020 13:16
      Highlight Highlight @Hugo Stamm

      Vielen Dank
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasionaria 31.08.2020 08:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Ro Viking Ger 30.08.2020 23:06
    Highlight Highlight Ivo Sasek mit seiner OCG ist diesbezüglich auch ein Meister des Fachs der Familienspaltung. Mehr als nur ebenbürtig seinen Scientology Brüdern gegenüber gesehen.
  • Lucida Sans 30.08.2020 22:50
    Highlight Highlight Albulena möchte Luca heiraten. Kann sie, wenn sie ihre Familie verlässt und vergisst. Ist normal und regt keinen auf.
  • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 21:07
    Highlight Highlight Wenn irgendwelchen zweck Einnahmen des Zehnten eines Vermögens, nach einer Bekehrung, beim Mietglied freien zugänglichen u. ungehinderten Zugriff haben will, um an das Vermögen zu kommen, verlangt dass sich das Ehepaar, sich scheidet, um an einen Teil des Guthabens zu kommen, u. dann noch möglichst stark sich beim Scheidungsgericht sich einsetzten, dass der Partner möglichst viel Guthaben abgezockt wird, dass dann in die Hände der führenden Elite der Glaubensgemeinschaft fliest, u. niemand erfährt, wofür das Geld verwendet wird, doch als Begründung der Abgabepflicht antwortet, dass es fürs Reichgottesarbeit ist, dem Missionsbefehl; gehet hin in alle Welt u. machet zu Jünger die ganze Welt.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 21:19
      Highlight Highlight Aus stillschweigenden Information, habe ich folgendes erfahren, das diese Gelder nicht für den zugesprochenen Zweck verwendet wird, sondern für Aktien der Rüstungsindustrie. Also ade des Missionsbefehl, das muss alles selbst finanziert werden, direkt aus eigener Tasche.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 31.08.2020 09:51
      Highlight Highlight Warum Freikirchen die Singlefrage so gutheissen, dann ist nicht die Bibel daran schuld, sondern den gemachten im übertragenen Sinn, geglaubten Unsinn, denn es gibt keine allgemeingültige Zölibat, die vermeintlich Paulus, und zwar nur übertragenen Sinn, je einmal den Christen vermittelt hat, und das Zölibat hat er für sich empfohlen, doch er wollte es auch fremdbestimmen, doch dieser Jesus hat es niemanden vermittelt, dass es jemand das Zölibat halten muss.

      Den Single sind frei von Mitverantworten eines Ehepartners, und kann deshalb umso mehr abgezockt werden, um das Vermögen als Zehntenabgabe der Elite zu finanzieren.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 31.08.2020 10:58
      Highlight Highlight Wenn Freikirchen die Neumitglieder zu Rabenvater und Rabenmutter Dasein machen wollen, dann weil ihnen daran liegt, aus ihnen möglichst viel Gewinn rauszuholen, u. die Ausbildung der Kinder zu einem Akademiker-Beruf verweigern.

      Um glaubwürdig zu machen, ist dass es so sein muss, mit bescheidenen u. demütigen Lebensstil zu führen, um bei Gottwohlgefällig zu erlangen, dh. ein Freiticket in den Himmel, was niemals möglich ist, denn die Kinder müssen nach der Schule möglichst bald, einen ertragreiches Einkommen haben, um den Zehntenabgabe zu finanzieren, u. darum ist eine lange finanziell aufwendige Ausbildung zu einem Akademiker nicht erwünscht, sondern nur eine einfache Berufslehre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Prolonomics 30.08.2020 07:55
    Highlight Highlight Von Engels in Züri City geschrieben: Der Ursprung der Familie, des Privateigenthums und des Staats

    Die Familie ist, was von "Gemeinschaft" (gemeinsame Versorgung) noch übrig ist im Kapitalismus - man kennt in der Regel nur noch die Verwandschaft ersten Grades. Eine nie versiegende Quelle von sozialer Armut als Gelegenheit für Leute, Ersatz anzubieten. Und wieder gilt: Wer über den Kapitalismus nicht reden will, soll nicht über Freikirchen jammern. Wenn die Schäflein nicht ein echtes Problem hätten, dann gäbe es dafür von Sasek und Konsorten auch keine "Heilmittel" anzubieten.
    • Share 30.08.2020 09:53
      Highlight Highlight Hans was Heiri. Im Nationalstaat ist Familie ersten Grades die kleinste wirtschaftliche Einheit. Es wird sogar mit dem von Herr und Frau noch natürlich vorhandenen Rohstoff Kind gerechnet. Emanzipation ist da mehr als nötig. Freikirchen leben das. Noch schlimmer finde ich nun, dass im Sozialstaat die Kinder den Eltern die Technik erklären sollen, damit sich die Telekommunikation die Beratungsleistungen sparen können. Private Finanzierung der Beratungskosten sind wie Bildungskosten steuerlich in Abzug gebracht werden können.
      Das Gras ist auf der anderen Seite des Zaunes immer grüner.
  • Share 29.08.2020 21:21
    Highlight Highlight Vieles, nicht alles, ist Güterabwägung. Sind die Werte an den Guru bzw. die Sekte übergegangen, erübrigt sich ein weiteres Wägen. Es folgt Hörigkeit oder Ausschluss. Beides kein Zuckerschlecken.
  • HugoBalls 29.08.2020 17:41
    Highlight Highlight Gäbe es Götter, könnte man dies beweisen oder nicht? Wie schon viele Religionen vor dem Christentum, haben alle mit der Angst der Menschen gespielt und so ihre Schäflein um sich gescharrt. Nichts Neues aber grotesk, dass diese Masche noch immer funktioniert.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 16:34
      Highlight Highlight In Griechenland wurden Götter zum Machtsymbol, der unterschiedlichsten Interessen, so das jeder seine Wünschen abgedeckt war, wie den Zeus, den Kriegsgott.

      In alten Kulturen wurden sogar Kindern von ihren Eltern getrennt, und den Götter geopfert, dass ihnen die Götter wohlgesinnt war, in jener und andern Hinsicht.

      Selbst Frauen wurden meist geopfert, um sich mit den Göttern zu versöhnen, und das zur Sorge zu Gute des Gemeinwohls alter Zivilisationen.

      Heute noch macht man dieselst, indem Frauen dem Manne untertan sein sollen, u. nach Gütdunken der Elite in Freikirchen, an den zukünftigen Mann zugestellt wird, ohne dass die Frau, den sie liebt, für sich entscheiden kann.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 17:17
      Highlight Highlight Eine Frau von seinem Freund und geliebten zu trennen, um ihr zu einem bestialischen Unterdrücker zu bekehren, das ist schon das widerwärtigste, was die Elite christl. Freikirchen, Elite = Götter, nach ihren Willens, gut zu stimmen haben.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 17:45
      Highlight Highlight Was den Elite=Götter milde zu stimmen soll, um wohlgefällig ihnen gegenüber zu sein, dass das Tor in den Himmel geöffnet bleibt, dafür muss man bei Freikirchen ein Opfer als Erweis der Treue erbringen, u. als Zeichen des Gehorsams, sich einer Trennung des Ehepartners vollziehen, dass das letzte Zeichen voll-endlichen Gehorsams gegenüber der Glaubensgemeinschaft ist.

      Und deshalb müssen diejenigen eine neue Ehe mit dem Herr(gott) der Glaubensgemeinschaft eingehen, denn wer sind meine Geschwister Vater und Mutter!?

      Nicht nur In einem Kloster wird das praktiziert, sondern auch in andern Institutionen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 29.08.2020 16:54
    Highlight Highlight Die Familienfeindlichkeit des biblischen Jesus:

    „Als Jesus noch mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen. Da sagte jemand zu ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draussen und wollen mit dir sprechen. Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder. Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.“ (Mt 12,46-50)
    • bbelser 29.08.2020 18:47
      Highlight Highlight Jesus weitet den Begriff der Familie universell aus auf alle, die den Willen Gottes tun, und du redest von Familienfeindlichkeit?

      BTW: Mutter und Geschwister Jesu gehörten auch zu seinen Jüngern.
      Also zu denen, die den Willen Gottes tun. Zu dieser weiten Familie.

      Jesus wehrt sich hier gegen die, die leibliche Familie für wichtiger halten als geistige Familie.
      Damit wehrt er sich übrigens auch gegen jede Bevorzugung von Blutlinie und alles darauf aufbauende Dynastische.
      Dürfte eine Rolle gespielt haben bei der Frage des Vorrangs von Jesus-Geschwistern in der Urgemeinde.
    • Michael Bamberger 29.08.2020 20:59
      Highlight Highlight Da hat aber der eisenzeitliche Wanderprediger riesen Dusel, dass der überaus eloquente Exeget bbelser all jene Intentionen des biblischen Gottessohns derart präzise zum Ausdruck bringen vermag, da es für jenen Analphabeten in seiner Blauäugigkeit anscheinend ein Ding der Unmöglichkeit darstellte.
    • Share 29.08.2020 21:00
      Highlight Highlight Das Sendungsbewusstsein Jesu zielt auf die Heiden, über die jüdische Herkunft hinaus. Ob mit der Familienfrage dies beantwortet sei, erschliesst sich nicht. Die zitierten Stellen zeigen zuerst einmal seine zunehmende Radikalisierung auf und werden durch die Pieta und mit der Maria von Magdala am Morgen nach der Grablegung relativiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 29.08.2020 16:52
    Highlight Highlight Auf diese Art behandelte der biblische Jesus seine Mutter:

    „Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus erwiderte ihr: "Was geht's dich an, Frau, was ich tue?" Meine Stunde ist noch nicht gekommen.“ (Joh 2,3-4)
    • bbelser 29.08.2020 19:58
      Highlight Highlight Jesses, die muss ja ein fürchterliches Trauma davongetragen haben...

      Ein Sohn widerspricht seiner Mutter, das ist unfassbare und beispiellose Brutalität.

      Kein Wunder, endet der am Kreuz.
      Wo seine Mutter dann immer noch bei ihm ist...
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 16:50
      Highlight Highlight M.B.

      Das ist tatsächlich ein schlechtes Vorbild für strenggläubige Christen, einfach seiner Mutter über den Mund fahren, daselbst er sich des wahren Ich, sich entblösste, u. zeigte wer er wirklich ist.

      Und noch was, wenn man nur die selbst erwählten Teil-texte erwähnt, der hat etwas zu verbergen, nämlich überführt zu sein, dass Unterwerfen und Ausgrenzen, nicht die richtige Haltung gegenüber seinen Eltern ist, den jeder der schon mal Kinder hatte, weiss wie das ist, wenn er so schlecht behandelt wird.

    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 22:55
      Highlight Highlight M.B.

      Also diese J. wenn er das gesagt hätte, dann ist das ganze was ich in der Religionsunterricht u. in der Kirche angehört habe alles für Katz, da ich annähme, dass das nichts was gut ist, nie jemals so sich vorgetragen hat, und deshalb nicht annehmen kann, u. hoffentlich ist das eine Fehlinterpretation, ansonsten wird das unwiderruflich das Ende sein, u. zu einer Ideologie werden, der die Sündlosigkeit, und ohne Fehl nur noch unbedeutende Worte bleiben, also nur noch eine Farce.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 29.08.2020 15:34
    Highlight Highlight Diese ständigen “Warn” Artikel verstehe ich zwar, aber mich würde es interessieren, wie man einem betriffenem wirklich hilft. “Konflikt vermeiden” ist mir zu dünn.
    Zudem sind viele Familien dysfunktional, wie auch meine. Wenn schreien und emotionale Manipulation in der Familie an der Tagesordnung ist, kein Wunder haben es Freikirchen, Vereine und echte Freundschaften es leicht, dass man sich von der Familie trennt.
    Ich denke das ist sogar der häufige Fall, und dass jemand von einer echten Sekte aus einer glücklichen Familien gerissen wird ist sehr selten.
    • bbelser 29.08.2020 18:55
      Highlight Highlight Der Gegensatz, den Hugo Stamm hier aufzieht, ist tatsächlich etwas zu einfach gestrickt. Böse Sekte - liebe Familie, böse Täter - arme Opfer, das wird der Komplexität von Beziehungsgefügen nicht gerecht.
      Aus gewissen belastenden Familienzwängen in die relative Geborgenheit einer grösseren Gemeinschaft zu entkommen, dürfte vielen Menschen auch ohne bleibende Schäden gelungen sein.
      Es kommt darauf an, den Einzelfall differenziert anzuschauen, statt Familien generell heiligzusprechen und religiöse Gruppierungen zu verteufeln.
    • Share 29.08.2020 19:11
      Highlight Highlight Konflikte vermeiden ist oft mit der Haltung verknüpft, der Kluge gibt nach - bis er der Dumme ist. Gemeinsam allein sein zählt ebenso zur Konfliktvermeidungsstrategie. Echte Freunde sind da, mischen sich ein und üben Kritik, ersetzen dennoch kein zu Hause. Der am lautesten ist, ist vielmals der Schwächste. Wenn nicht gerade das Baby schreit, ein Zeichen für Überforderung, Übermüdung, Überbelastung, manchmal gesundheitliche Probleme wie Erschöpfung etc. Kleine Prinzen, Prinzessinnen und Choleriker gibt es überall, kein Grund in eine Sekte abzudriften, ausser für Egomanen und Narzissten.
    • Share 29.08.2020 19:12
      Highlight Highlight Hilfe holen wäre klüger. Sich trennen manchmal vernünftiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Burdleferin 29.08.2020 14:27
    Highlight Highlight Gefunden beim ICF Googeln...
    Benutzer Bild
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 29.08.2020 16:21
      Highlight Highlight Das sieht aus, als wärs von den Katholischen, vor dem 2. Vatikanischen Konzil, > dem Sündenerlass durch die Opfergaben, < in Zahlungsform von Gulden, goldige Münzen-geprägte Zahlungsmittel.

      Und wenn der Zehnten Sündenerlass, um beim Petrus durch die Himmelstür zu gelangen, und dafür den nötigen Zoll-Abgabe bezahlt werden muss, als Einlass bei der ICF, da sollte doch wie vor über 500 Jahren, wieder eine Reformation in Freikirchen geben, der den >vermeintlichen Sündenerlass diskret abschafft! <
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 29.08.2020 16:36
      Highlight Highlight Für eine Familientrennung kann die Zehntenabgabe schuld sein, die von den religiösen Gemeinschaften als abgabepflichtig in Geldscheinen bar auf den Tisch, abgegolten werden muss, und das zur Ehestreit führt, wegen tiefen Lohneinkommen, das eigentlich nur die Oberschicht den Zehntenabgabe der Gemeinde sorglos zahlen können, die den Verlust sorglos wegstecken, doch eben ausgerechnet diesen Sektenelite bekommen dieses Geld.
    • Makatitom 29.08.2020 21:16
      Highlight Highlight Soo diskret war jetzt der 30 jährige, Krieg auch wieder nicht Tiger
  • Meinung 29.08.2020 13:02
    Highlight Highlight Religion war die Kontrolle und Führung von Menschen.
    Als es noch keine Gesetzte gab, war dies wohl der einzige weg die Menschen zu steuern.
    Angst und Strafe sind die erfolgreichsten Führungsinstrumente, siehe alle "Schriften" die vorhanden sind.
    Heute haben wir Gesetzte dafür. Der Glaube ist frei, die Religion aber noch immer ein Instrument.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 29.08.2020 20:03
      Highlight Highlight Viele Glaubensgemeinschaften entstanden Gründer die psychopathische Veranlagungen hatten, in ihrer manisch-depressiven Haltung, sich selbst dieser Krankheit bewusst, sich selbst als geistlicher Wegbereiter zu verstehen gaben, und meinten nur durch ihnen als Gründer, ist der Weg in den Himmel möglich.

      Aus dem Wahn heraus, entsteht ein Charisma, das meint, dass ihnen ihrer Person, über alles steht, und unter ihr niemand die Hand reichen kann, so wie vor 85 Jahren des letzten Jahrhundert, wo ein Führer eine ganze Nation in seinem Bann gezogen hat, die in ihm denn Erlöser sahen, u. es gibt noch im 21. Jahrhundert bereits wieder Nachahmer.

  • Peter Vogel 29.08.2020 12:47
    Highlight Highlight Religiös sein ist ok. Bei Radikalen oder Extremisten ist aber in der Regel von einem sehr schwachen Charakter der Betroffenen auszugehen. Warum sollte ich zu solchen Personen überhaupt noch Kontakte pflegen?
    • bbelser 29.08.2020 14:03
      Highlight Highlight Weil sie die etwas bedeuten, dir am Herzen liegen. Üblicherweise ist das in vielen Familien so.
      Es ist sehr schmerzlich, Menschen an eine hermetische Ideologie zu verlieren, gerade weil man sie liebt und ihnen ein gelingendes Leben wünscht (auch und gerade dann, wenn sie "schwach" sind).
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 18:08
      Highlight Highlight Peter Vogel, wie sehen es andere bei ihnen, denn diese ihrer Haltung find ich auch extrem menschenfeindlich, denn sie grenzen andere aus, die belogen worden sind, und ein Opfer einer Irrlehre geworden sind, und durch ihre verachtende Einstellung, verhindern sie eine Rückkehr und Ausstieg aus der Sekte, weil sie ihn vor der Haustüre wegweisen, oder kennt ihr nicht das Gleichnis von dem untreuen Sohn, der sein Geld verprasste, da hatte der Vater für den heimkehrenden Sohn, extra ein Vieh geschlachtet, um die Wiederheimkehr seines Sohnes zu feiern! Wer lesen kann der lese!
  • Alienus 29.08.2020 12:17
    Highlight Highlight Peugeot

    Ihre Erleuchtung bezüglich der Bibel und der christlichen Religionsgeschichte haben Sie sicher aus dem Widerschein von brennenden Scheiterhaufen mit hochgestapelten religiösen Selberdenkern abgeleitet!
    • Pasionaria 29.08.2020 13:22
      Highlight Highlight Fazit zum erleuchteten Fahrzeug:
      Vor der Erleuchtung: fantasieren, missinterpretieren undLeute diffamieren
      Nach der Erleuchtung: fantasieren, missinterpretieren und Leute diffamieren.
      Es leben die Erleuchteten!
    • Maracuja 29.08.2020 22:08
      Highlight Highlight @Alienus

      Peugeot hält von persönlichen Erleuchtungen von Laien (zu denen er wohl selbst gehört) genauso wenig wie vom persönlichen Nachdenken von Laien. Er hält sich strikt an kirchliche Autoritäten und deren Aussagen - Indoktrination und Autoritätsgläubigkeit sind die passenden Stichworte, nicht Erleuchtung.
    • Maracuja 30.08.2020 00:11
      Highlight Highlight @Pasionaria: erleuchteten Fahrzeug

      Erleuchtet? Hätte eher gedacht ferngesteuert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Autokorrektur 29.08.2020 12:08
    Highlight Highlight Schade, im letzten Absatz dann doch wieder der Schwenk auf die christlichen Freikirchen.
    • bbelser 29.08.2020 14:51
      Highlight Highlight Ähnlich wie es Entmündigungs- und Vereinnahmungs-Tendenzen bei einzelnen kath. Orden gibt, gibt es dies auch bei manchen Freikirchen.
      Ich finde es richtig, immer wieder den Finger auf die kranken Stellen zu legen, ohne die kath. Kirche oder Freikirchen pauschal zu verteufeln.
      Es braucht immer die Anstrengung des genauen Hinsehens und der Differenzierung, wenn einem wirklich an Behebung von Missständen liegt.
      Generelles Empörtsein kommt ohne das aus.
  • Wianve 29.08.2020 12:00
    Highlight Highlight Ist das nicht auch in etablierten Religionen der Fall? Denke an Klöster, besonders jene der Priesterbruderschaften, wo Nonnen der Kontakt zur Familie abgebrochen wird. Der Abt, der das Leben der Mönche bestimmt. Die Sucht nach Idealen lässt uns ins Netz der Seelenfischer gehen.
    • bbelser 29.08.2020 14:15
      Highlight Highlight Es gibt leider einige solche Klöster + Gemeinschaften in der kath. Kirche. Die grosse Mehrheit ist aber emanzipatorisch, selbstkritisch und offen für die Auseinandersetzung nach aussen wie nach innen.

      Gegen spirituelle Gewalt in hermetischen Gemeinschaften (teils mit massiven psychischen und physischen Misshandlungen und sexueller Ausbeutung) wehrt sich die ehemalige Nonne Doris Wagner-Reisinger. Wohltuend: sie verteufelt nicht Kirche und Glauben pauschal, sondern benennt klar den Missbrauch spiritueller Vertrauensverhältnisse durch Täter und ein verlogenes System.
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 11:54
      Highlight Highlight Die meisten Mitglieder einer religiösen Institution, leiden mehr oder weniger unter einer Psychose, die von Vorsteher u. andern allgemeinen Mitglieder, die innerhalb einer geistlichen Bewegung weiter vermittelt wird, gleich einem Virus, das eine kranke Ideologie überträgt.

      Das aus den Evangelien verschiedentlich die Familien-Beiziehung von Jesus geschildert wird, macht sich beim näheren hinschauen bewusst, wie ein solches Leben von einem Prediger, bis in die heutige Zeit, nach zweitausend Jahren, die Freikirchen immer noch so stark prägen.

      Selbst bei Jesus war Familiärer Zwist.
      Benutzer Bild
    • Ein Biss~~chen vom Tiger 30.08.2020 15:04
      Highlight Highlight Selbst Prophet Mohamed hatte keine schöne Vergangenheit, die auch mit Sorgen verbunden waren, und vieler solchen Idealisten entsprangen schweren Verhältnissen, die deshalb die Welt reformieren wollten, selbst wie Gandhi auch.

      Leider entwickelten sich daraus oft erdrückende Wahrheiten, und daselbst die Gemüter angeschlagen waren, das sich auf ihren Glauben u. Jünger übertrugen, u. weiteren Generationen, und dazu konvertierten Gläubigen.

      So entstanden aus den überlieferten Schriften, oft verzogene irrationalen Glaubenslehre, wo aus schlechte traumatisierten Erlebnisse, die geistlichen Zwangsjacken entstanden, noch entstehen.
  • Barth Simpson 29.08.2020 11:43
    Highlight Highlight Starke Menschen können sich gegen den Einfluss von zweifelhaften Sekten gut aggrenzen. Das grosse Problem sind beeinflussbare Kinder und Menschen denen es nicht gut geht, sie liegen voll im Fokus von und brauchen Schutz. Sekten wie OCG und ihr Sprachrohr KlaTV kann man nicht einfach gewähren lassen, wenn man einen solchen Schutz erreichen will.

    Gute Aufklärung bis hin zu Anonymus, der erschreckende Sektenbriefings via Hacking schonungslos aufdeckt, machen Hoffnung, dass solche Organisationen von selbst in sich zusammen brechen.
    • bbelser 29.08.2020 15:04
      Highlight Highlight Deine Unterscheidung von Starken und Schwachen kann ich nicht ganz bestätigen. Ich habe sehr engagierte kräftige Jugendliche mit Strahlkraft erlebt, die das Bestimmte, Entschiedene und Überzeugte von Freikirchen und Sekten regelrecht gesucht haben. Und die für ihr Mitmachen dann viele Ungereimtheiten in Kauf genommen haben.
      Solche Menschen sind hochwillkommen in Sekten, viel mehr als die labilen, einfach zu Beeinflussenden.

      Neben der Aufklärung haben Erziehung und Bildung eine grosse Aufgabe: jungen Menschen Eigenständigkeit, Reflexion, Selbstbewusstsein und kritisches Denken beizubringen.
    • Barth Simpson 29.08.2020 15:45
      Highlight Highlight Stärke ist ein Oberbegriff - Muskelkraft hat nichts mit mentaler Stärke zu tun. So wenig wie man IQ mit EQ verwechseln sollte.
    • bbelser 29.08.2020 16:40
      Highlight Highlight Ich rede auch ausschliesslich von mental(!) kräftigen starken Persönlichkeiten unter den Jungen, die ich kenne. Solche mit Ausstrahlung, Empathie, Fröhlichkeit, Anziehungskraft.
      Ganz sicher nicht von Muskelkraft. 😉Dachte, das wäre bei meinem Kommentar offensichtlich...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasionaria 29.08.2020 11:42
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Peugeot 29.08.2020 14:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Pasionaria 29.08.2020 16:04
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Oxymora 29.08.2020 11:31
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Butschina 29.08.2020 11:21
    Highlight Highlight Paartnerschaftliche Beziehungen scheitern regelmässig weil sich Lebensinhalte ändern. Das können nebst den genannten Gründe auch Krankheit, Hobbies, Berufswechsel, und und und sein.
    Oft ist die krieselnde Beziehungen sogar der Grund für den Weg in eine sektiererische Gruppierung. Das kommt bei allen Beziehungsformen vor.
    • Pasionaria 29.08.2020 12:09
      Highlight Highlight "Paartnerschaftliche Beziehungen scheitern regelmässig weil sich Lebensinhalte ändern."
      Richtig, jedoch ist dies für mich keine Rechtfertigung, die Gefahren in eine Sekte abzurutschen, als üblichen Trennungsgrund zu verharmlosen.
      Zudem ist zwischen tauglich-sinnvollen und  heilsa(r)men 'Inhalten' zu unterscheiden.

    • Butschina 29.08.2020 13:41
      Highlight Highlight Verharmlosen soll mein Kommentar nichts.
    • Pasionaria 29.08.2020 16:07
      Highlight Highlight Butschina
      Glaube ich Ihnen sofort. Nur gewisse Freikirchen-Sympathisanten könnten Sie missverstehen..
      .
    Weitere Antworten anzeigen
  • HundBasil 29.08.2020 11:16
    Highlight Highlight Es war leider voraussehbar, dass Stamm Christen im gleichen Atemzug wie Scientologen nennt. Das finde ich hinterhältig und fast schon ein wenig gemein. Was aber stimmt: der Glaube kann trennend wirken in einer Beziehung. Der Unglaube aber auch. Das ist leider so. Abgesehen davon: total unterschiedliche Weltanschauungen sind innerhalb einer Beziehung immer schwierig. Die Zahl der funktionierenden Paare aus SP und SVP wird wohl überschaubar sein.
    • Share 29.08.2020 11:51
      Highlight Highlight Eben erst ist mir aufgefallen, dass im konservativen Modell mit der Gleichberechtigung die Ferienplanung nicht mehr vom Familienoberhaupt gemacht wird. Doch wie vermutet werden könnte sind nicht die Partner auf gleicher Augenhöhe sondern die Entscheidung wird im Familienverbund unter Einbeziehung der Kinder getroffen. Interessant, findest du nicht auch?
    • Bruno Wüthrich 29.08.2020 11:53
      Highlight Highlight Und wie verhält es sich mit dem Glauben an den Unglauben? Zum Beispiel wenn jemand glaubt, ungläubig zu sein?

      Zudem: SP und SVP passen wunderbar zusammen. Das "V" ist doch das Verbindende (oder zumindest das Vermittelnde) zwischen "S" und "P".
    • Pasionaria 29.08.2020 11:55
      Highlight Highlight "Das finde ich hinterhältig und fast schon ein wenig gemein."
      Mit andern Worten ist Hinterhältigkeit ist für Sie nicht, sondern nur 'fast' gemein. Aha, auch das kann man so sehen.
      Unter welcher Bezeichnung würde für Sie ständige, reflexartige und unhaltbare Kritik an sämtlichen HST-Blogs laufen? Subjektiver Kommentar oderchristliche Nächstenliebe?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 29.08.2020 11:08
    Highlight Highlight Ich war mit der Familie Jahrzehnte in einer sehr kleinen Freikirche.
    Es ist nie irgendwer dort dabei reich geworden.
    Kaum jemand hat von der gehört.
    Ich lernte dort auch die Biebel, andere Schriften sehr gut kennen.

    Wir sind nicht mehr dabei.
    Nie wurden wir deswegen schräg angesehen.

    Und ja, noch immer sehe ich mich als ein gläubiger Christ.

    Gegen Sekten die Herrschaft ausüben wollen, hilft am besten Wissen über die Schrift. Ich habe noch jeden Sektenheini seine Argumente zerpflückt.
    Mit genau der Schrift die er nutzte...
    • ich-bin-so-mellow 29.08.2020 11:49
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Pasionaria 29.08.2020 14:04
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Peugeot 29.08.2020 10:24
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Maracuja 29.08.2020 10:50
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • bbelser 29.08.2020 10:18
    Highlight Highlight Sektenideologien docken dort erfolgreich an, wo sie auf entsprechende "Rezeptoren" treffen. Die Empfänglichkeit für eine Alternative zur eigenen Herkunftsfamilie und -gesellschaft ist in der Identitätskrise von Jugend und Adoleszenz am höchsten. Nicht ohne Grund war ja die Hoch-Zeit von Sekten in den gesellschaftlichen Umbruchzeiten der 60er-80er Jahre. Hier wurden junge Menschen, die Alternativen suchten, von Sekten wie Scientology, Kinder Gottes, Vereinigungskirche etc. "abgeholt".
    Genial aufgearbeitet hat die Mechanismen Ted Kotcheffs Film "Split Image" (1982). Immer noch sehenswert.
  • lalalalisa 29.08.2020 10:01
    Highlight Highlight Bei mir war es auch so. Seine Gefühle zu mir änderten sich, als er in eine Freikirche eintrat und Jesus begegnete.... den Trennungsschmerz zu verarbeiten schaffte ich vor allem durch den Rückhalt meines Umfelds. Wer weiss, ob ich sonst nicht au da gelandet wär...
    • HundBasil 29.08.2020 10:20
      Highlight Highlight Das ist traurig. An was für eine Freikirche hast du deinen Freund verloren?
    • Heidi Weston 29.08.2020 10:37
      Highlight Highlight @HundBasil
      Das ist irrelevant!
    • lalalalisa 29.08.2020 10:40
      Highlight Highlight Bethel. Ich denke nicht, dass die Freikirche das Problem war. Es ist sicher eine schöne Gemeinschaftserfahrung, ich kenne viele Leute, die in einer Freikirche sind und ihre Beziehungen ausserhalb der Gemeinschaft normal weiterführen. Gerade bei uns in der Schweiz erlebe ich oft, dass der Glaube keine sehr grosse Rolle spielt
      Ich denke, das Problem war eher seine Interpretation des Glaubens und davon, wie ein Christ zu leben hat.
      Dies passte nicht mehr mit seinem alten Weltbild zusammen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 29.08.2020 09:32
    Highlight Highlight Gegen einen Glauben zu argumentieren, ist schwierig. Weil ein Glaube etwas ist, für das es kaum oder gar keine erhärteten Argumente gibt. Beispiele gibt es bereits in der Bibel genug. Es werden Ereignisse gedeutet und Geschichten erzählt. Da wird beispielsweise fabuliert, dass Moses 40 Tage und 40 Nächte auf dem Berg Sinai verbrachte, weder Brot ass noch Wasser trank, und dann mit den 10 Geboten zurück kam. Das kann man glauben oder nicht. Unmöglich ist es nicht. Es gibt nicht nur Brot und Wasser. Und Zeit genug, die Tafeln selbst zu meisseln, hatte er auch. Der Rest ist jedoch Glaube.
    • Arthur Philip Dent 29.08.2020 10:24
      Highlight Highlight Coole, nüchterne Interpretation der Gebote-Geschichte, danke! 😅
    • bbelser 29.08.2020 11:53
      Highlight Highlight Die Mosesgeschichte ist kein Report über ein reales Ereignis, sondern eine spätere erzählende Deutung des Sachverhalts, dass sich Menschen gesellschaftsstabilisierende Gebote und Normen gegeben haben.
      In der Mose-Erzählung wird dies in den Gottesglauben integriert und so zusätzlich legitimiert.
      Eine Art erzählende Vergewisserung, dass die Gebote sinnvoll, zweckmässig und "glaubenskompatibel" sind.

      Zentraler Inhalt des Glaubens ist hier übrigens, dass Jahwe die Befreiung seines Volkes aus Versklavung und Ausbeutung will. Die Gebote sind zweckdienliche Hilfsmittel dazu.
    • karl_e 30.08.2020 13:06
      Highlight Highlight Nach drei Tagen ohne Wasser wäre der gute Moses vertrocknet.
  • Michael Bamberger 29.08.2020 09:27
    Highlight Highlight Hugo Stamm: "Auch esoterische Meister, Gurus und Gruppen haben wirksame Strategien, um den Einfluss der Angehörigen auszuschalten."

    Das ist tatsächlich ein immer wiederkehrender Begleitumstand etlicher Jenseits-Konstrukte.

    Ein Musterbeispiel eines solchen egomanen Strategen findet man z.B. im Neuen Testament:

    „Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein Leben hasst, dann kann er nicht mein Jünger sein.“ (Lk 14,26)
    • Peugeot 29.08.2020 10:08
      Highlight Highlight @Michael B.
      sie ermächtigen sich immer selbst die Hl. Schrift zu zitieren und zu erklären. Von wo nehmen sie sich diese Legitimierung?
      Von wo nehmen sie sich das Recht, die Hl. Schrift zu verdrehen?
    • bbelser 29.08.2020 10:33
      Highlight Highlight Es ist sogar noch viel viel schlimmer mit diesem Jesus.
      Nur wenige Zeilen später sagt dieser Sozialist (fast so mies wie Biden) doch tatsächlich:
      "Darum kann keiner von euch mein Jünger sein, wenn er nicht auf seinen ganzen Besitz verzichtet." (Lk 14,33)

      Mama, Papa, Frau, Kind verlassen, das geht ja noch, das verlangt ja ein ordentlicher Kapitalismus auch von seinen Lohnsklaven.
      Aber auf Besitz verzichten: das untergräbt ja alles, woran wir zu glauben haben beim neoliberalen Markt-Evangelium. Vade retro satanas!
      Anathema sit!
    • Maracuja 29.08.2020 11:02
      Highlight Highlight @Peugeot: Von wo nehmen sie sich diese Legitimierung?

      Wir leben hier in einer Demokratie, d.h. jeder darf Bücher lesen, zitieren (sofern er keine Urheberrechtsverletzung begeht, was bei der Bibel ausgeschlossen ist) und interpretieren. Die Zeiten, wo es irgendeine Legitimation dafür brauchte und Menschen auf dem Scheiterhaufen landeten, weil sie sich diese Freiheiten nahmen, sind vorbei. Sie müssen damit klar kommen. Wenn Ihnen eine Interpretation nicht korrekt erscheint, versuchen Sie sie mit Argumenten zu widerlegen, statt mit Vorwürfen und Unterstellungen zu reagieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 29.08.2020 09:04
    Highlight Highlight Hm
    Also sind die meisten Unternehmen auch Sekten!?
    Jeder „Motivationstrainer“ besonders die „erfolgreichen“ lernen den CEO’s, alle Leute die sie nicht weiterbringen fallen zu lassen...
    • Kruk 29.08.2020 10:17
      Highlight Highlight Dabei sind es oftmals gerade diese Menschen welche die CEO's (oder was auch immer) bei ihrem Fall auffangen.

    • bbelser 29.08.2020 10:43
      Highlight Highlight Der neoliberale Kapitalismus ist Sektenideologie pur, die nicht davor zurückscheut, Menschen ihrer Wurzeln zu entfremden und zur frei verfügbaren und konsumierbaren Ware zu machen. Verdorbene Ware wird selbstverständlich entsorgt.
      Menschen-waste sozusagen.
      Mancher Konzern ist für seine Heilsversprechen erfolgreich bei Scientology und Co. in die Lehre gegangen.

      Besonders die Alternativlosigkeit seiner Ideologie hat uns der Kapitalismus tief einoperiert. Wir wagen es noch nicht einmal, Alternativen auch nur anzudenken, ohne auf die Schere im Kopf zu stossen.
    • Kruk 29.08.2020 11:37
      Highlight Highlight Bbelser "Wir wagen es noch nicht einmal, Alternativen auch nur anzudenken"
      ein Wirtschaftsstudium scheint einem altmodischen Theologiestudium sehr ähnlich zu sein.
      Es wird nur innerhalb dieses Systems gedacht und hat viel mit Glauben zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 29.08.2020 08:46
    Highlight Highlight "Und wer verläßt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen, der wird's hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben."

    Matthäus 19,29
    • ursus3000 29.08.2020 11:41
      Highlight Highlight Das hat Bruder Klaus auch gemacht , Familie und Kinder verlassen und ist Einsiedler geworden . Und ist Säulenheiliger der Schweizer Patrioten geworden
    • _kokolorix 29.08.2020 17:56
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Pasionaria 29.08.2020 18:12
      Highlight Highlight Spooky
      Was zum Kuckuck willst Du damit aussagen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peugeot 29.08.2020 08:43
    Highlight Highlight Der Feminismus maskiert sich als Bewegung für die Frauenrechte, sei aber gegen die Frauen gerichtet, Frauen werden gegen die Ehe und die Mutterschaft aufgehetzt, es wird ihnen eingeredet, Karriere wäre wichtiger als die traditionelle Mutterrolle und die von der Elite kontrollierten Medien verbreiten diese Lügenbotschaft.
    • Bruno Wüthrich 29.08.2020 09:48
      Highlight Highlight Oder ganz einfach: Die Frau ist des Mannes Untertan (EPH 5,21-33)

      Was übrigens so nicht im Grundtext geschrieben sein, sondern erst in späteren "Übersetzungen" hinzugefügt worden sein soll.

      (Ich kenne den Grundtext leider nicht.)
    • Share 29.08.2020 09:50
      Highlight Highlight Deswegen brauchst nicht gleich die Mutterschaftsversicherung abschaffen, damit Mutterschaft ausserhalb der Ehe erneut zum Armutsrisiko wird. Frechheit.
    • Peugeot 29.08.2020 09:55
      Highlight Highlight @Buno W.
      "Untertan" wie bitte habe ich so was gesagt sie unterstellen mir ihre Erfindungen. Die Tatsache heute ist das immer mehr Alleinerziehende sind und vereinsamen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Urs Lang 29.08.2020 08:06
    Highlight Highlight Muss ja keine Religiöse Sekte sein. Kann auch ein Virus sein. Alles hochaktuell.

Sektenblog

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel