sonnig
DE | FR
937
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Sektenblog

Bei der Frage aller Fragen mit einer Lüge leben? Eher nicht

Sektenblog

Bei der Frage aller Fragen mit einer Lüge leben? Eher nicht

10.12.2022, 08:01
Hugo Stamm
Folge mir

Nichts ist so sicher im Leben wie der Tod. Viele Menschen bugsierten ihn fast das ganze Leben lang erfolgreich aus dem Bewusstsein, doch der Tod ist zäher als alle Verdrängungskünste von uns Menschen. Er holt uns irgendwann ein, ausnahmslos alle.

Totenschädel Beinhaus
Vielleicht ist die plausibelste Antwort ganz einfach: Vielleicht müssen wir Menschen schlicht unsere Funktion als winzig kleiner Teil der Natur erfüllen.Bild: Shutterstock

Das erlebten schon unsere Ahnen in grauer Vorzeit, als ihre Grosseltern das Zeitliche segneten und nie mehr zurückkamen. Da der menschliche Geist erfinderisch ist, suchte er schon früh einen Ausweg. Es musste doch für dieses existenzielle Problem eine Lösung geben.

Das Zauberwort hiess Religion, die Lösung bekam den bedeutungsschwangeren Namen «Gott». Dieser musste für alles herhalten, was die Menschen nicht erklären konnten. Nicht nur für das Ende, sondern schon für den Anfang. Und für alle unerklärbaren Phänomene.

Die Genesis beschrieb bereits im Alten Testament den Ursprung des Lebens. Der allmächtige Gott schuf demnach die Erde und alles, was dazugehörte. Licht, Land, Wasser, Pflanzen und am sechsten Tag Landtiere und Menschen. Am siebten Tag musste sich der erschöpfte Gott verständlicherweise von den Strapazen erholen.

Gratis gibt es Hoffnung und Trost nicht

Damals waren die Propheten und Geistlichen die vermeintlich kompetenten Autoritäten, die den verunsicherten Leuten die Welt erklärten. Den grössten Coup landeten sie, als sie ihnen eine elegante Lösung für das Unvermeidliche boten: ein wunderschönes Leben nach dem Tod im Paradies, frei von Leid und Ängsten. Gratis waren aber Hoffnung und Trost nicht zu haben. Das ewige Leben gab es nur für jene, die an den richtigen Gott glaubten und fleissig zu ihm beteten. Und natürlich den geforderten Obolus entrichteten.

Jahrhunderte später bekamen aber die Welterklärer und Gott-Versteher unliebsame Konkurrenz. Philosophen und vor allem Naturwissenschaftler gewannen Erkenntnisse, die nicht so recht mit den religiösen Erklärungen in Einklang gebracht werden konnten. Es taten sich sogar existenzielle Widersprüche auf.

Wer glaubt, dass der Sinn im Übersinnlichen liegt, verpasst die Chance, ihn dort zu suchen, wo er am ehesten zu finden ist: in uns und in der Existenz an sich.

Das Ende, das keines war

Womit wir wieder bei der Genesis angelangt wären. Als Darwin und andere Naturwissenschaftler die Evolutionstheorie entwickelten und mit unzähligen Beispielen glaubhaft untermauerten, begann die Überzeugung, Gott habe den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen, arg zu bröckeln. Denn nun wurde klar, dass wir uns aus dem genetischen Material der Primaten entwickelt haben.

Diese Erkenntnis hätte eigentlich das Ende der christlichen Religionen sein müssen. Da sich diese aber zu einem weltlichen Machtfaktor entwickelt hatten, waren die Geistlichen nicht bereit, ihre Privilegien abzugeben und Asche auf ihr Haupt zu streuen. Sie verteufelten die Evolutionstheorie auf ähnliche Weise, wie sie die Erkenntnis leugneten, die Erde sei eine Kugel und kreise um die Sonne. Oder sie sei höchstens 10‘000 Jahre alt.

Die Genesis gaukelt uns nicht nur bezüglich der Entstehung der Menschen – Adam aus Lehm und Eva aus seiner Rippe – etwas vor, auch bezüglich des Todes gerät die These ins Wanken. Wenn unser Ursprung im Tierreich zu suchen ist, müssten auch die Elefanten, Giraffen, Schimpansen und letztlich alle Lebewesen eine Seele haben und bei göttlichem Wohlgefallen ins Paradies eingehen. Doch davon steht nicht einmal im Neuen Testament etwas.

Es ist das grosse Gehirn – mehr nicht

Kann es also sein, dass wir, die Krone der Schöpfung, im Nichts verschwinden? Ja, kann es. Vergessen wir nicht, dass wir uns von den Primaten fast nur dadurch unterscheiden, dass unser Hirn einen gigantischen Entwicklungsschub gemacht und uns ungeahnte Fähigkeiten beschert hat. Diese erlaubten uns, über den Sinn des Lebens nachzudenken und uns des Todes bewusst zu werden.

Diese Errungenschaften zeichnen uns zwar aus, doch sie generierten neue Probleme. Zum Beispiel: Wir wollen nicht sterben, den Tod nicht akzeptieren. Nach dem irdischen Ende soll der Zyklus wieder von vorn beginnen. Egal, wie und wo. Es kann doch nicht sein, dass auf einen Schlag alles vorbei ist. Das ergibt doch gar keinen Sinn. Wozu soll dann das irdische Leben gut sein, wenn am Ende alles vergeht?

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Ist am Ende alles ohne Sinn?

Ja, was ist der Sinn des Lebens, wenn nach dem Tod alles vorbei sein soll?

Vielleicht ist die plausibelste Antwort ganz einfach. Vielleicht müssen wir Menschen schlicht unsere Funktion als winzig kleiner Teil der Natur erfüllen. Vielleicht ist einfach das Leben an sich der Sinn. Vielleicht gibt es keinen übersinnlichen Sinn, kein Leben danach.

Wer glaubt, dass der Sinn im Übersinnlichen liegt, verpasst die Chance, ihn dort zu suchen, wo er am ehesten zu finden ist: in uns und in der Existenz an sich.

Diese Variante scheint mir plausibler als der Glaube an ein Leben nach dem Tod. Dieses spendet zwar Hoffnung und Trost, doch bei der Frage aller Fragen mit einer Lebenslüge zu leben, ist eine schlechte Option. Sie schränkt unser Bewusstsein erheblich ein.

Vielleicht sind wir nur ein kleiner Teil der Natur, die streng nach dem ewig gleichen Prinzip funktioniert: Gezeugt und geboren werden, kurzes Intermezzo auf dem blauen Planeten, Weitergabe des Lebens, Alterungsprozess und unwiderruflicher Abgang. Halt bloss ein Staubkorn in den unendlichen Weiten des Kosmos. Zweifellos eine Kränkung, doch die Natur richtet sich nicht nach unseren Wünschen.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Mann stellte sich 321 Tage lang tot – das ist der Grund

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

937 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
10.12.2022 08:40registriert Februar 2014
Ja.

Der Sinn des Lebens liegt im leben.

Wir sind Teil der Natur in der alles was stirbt für das Leben anderer Ressourcen liefert.

Wir haben keine Funktion auf dem Planeten und sind für eine begrenzte Zeit als Spezies hier.

Für viele ist das nicht zu ertragen. Unbedeutend und endlich zu sein. Sie klammern sich an die materielle Welt fest und hängen in Religionen rum, um die eingene Vergänglichkeit auszuhalten.

Der Fokus ist das Leben leben.
8113
Melden
Zum Kommentar
avatar
fant
10.12.2022 08:58registriert Oktober 2015
Danke. Einfach nur Danke!

Ein kurzer knackiger Essay der mit klaren Argumenten den Irrsinn der Religionen, den Irrsinn der Religiösen, die Glauben über Wissen stellen aufzeigt.

Und dazu braucht es nicht mal eine Analyse der Verbrechen der Vergangenheit, die im Namen der Religion oder durch Religiöse begangen wurden.

Nein, es reicht eine stringente Argumentation. Danke!
8826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gevatter Rot
10.12.2022 13:30registriert Mai 2021
Es braucht eigentlich nur wenige logische Gedanken um sämtliche Religionen und Esoterik ad absurdum zu führen. Aber ich denke es gibt einfach viele Menschen die glauben möchten und deshalb lieber nicht genauer darüber nachdenken wollen.
3411
Melden
Zum Kommentar
937
Wir haben den Alfa Romeo Tonale getestet
Der Tonale führt Alfa Romeo in das Zeitalter der Elektromobilität. Und die Marke will es wirklich wissen, denn sie greift die Spitze der überfüllten und hart umkämpften SUV-Klasse des C-Segments an, um die Gunst einer neuen Klientel zu gewinnen. Wird der Tonale den Ton angeben?

Wir müssen bis zur Geneva International Motor Show 2019 zurückgehen, um auf die Spur des Tonale-Konzepts zu kommen, das einen Vorgeschmack auf den italienischen SUV gibt, den wir heute fahren. Glücklicherweise wurden nach mehr als drei Jahren Entwicklungszeit die Kurven, die unsere Augen in den Gängen des Palexpo zum Leuchten gebracht haben, ohne grosse Veränderungen beibehalten. Der Tonale ist ein echter Hingucker, vereint Eleganz und Dynamik und ist mit subtilen Anspielungen auf glorreiche Modelle aus der Alfa-Geschichte bespickt. Viele der direkten Konkurrenten des Tonale können sich an diesem Stil ein Beispiel nehmen.

Zur Story