DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Dec. 2, 2013, file photo, Amazon.com employees organize outbound packages at an Amazon.com Fulfillment Center on

Top-Amazon-Bewertung? Diese Punkte solltest du vor dem Kauf beachten. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Fake-Bewertungen bei Amazon – ein Insider packt aus

Fast jede(r) ist schon auf zu positive Produkte-Bewertungen bei Amazon reingefallen. Doch das muss nicht sein. Hier sind 12 Profi-Tipps, wie man bezahlte Kundenrezensionen und andere Schlaumeiereien erkennt.



Ursprünglich wollte der Amazon-Gründer Jeff Bezos sein Unternehmen Relentless nennen (englisch für unbarmherzig, unerbittlich, gnadenlos), Freunde sollen ihm schliesslich davon abgeraten haben. Bis heute leitet die Domain relentless.com aber zu amazon.com weiter.

Eigentlich hätte Relentless gut gepasst. Am amerikanischen Online-Händler führt kaum ein Weg vorbei, das Unternehmen ist zur globalen Wirtschaftsmacht aufgestiegen.

Online-Shopping ist heute Volkssport und Massenphänomen – und (fast) alle Käufer verhalten sich gleich. Bevor man ein neues Produkt beim Händler der Wahl bestellt, schaut man noch kurz im Internet nach, wie es von anderen bewertet wurde.

«Wenn die Rate der negativen Bewertungen 5% aller erhaltenen Bewertungen übersteigt, sollten Sie Ihre Geschäftspraktiken mehr auf die Wünsche Ihrer Kunden abstimmen.»

Ratschlag des Amazon-Supports für Verkäufer, die schlechte Kunden-Bewertungen erhalten quelle: amazon

Allerdings muss eine gute Produkte-Bewertung nicht zwingend gute Qualität bedeuten. Manipulationen und Täuschungen sind an der Tagesordnung. Ja, es hat sich eine ganze Branche mit mehr oder weniger windigen Firmen darauf spezialisiert, Fake-Bewertungen bei Amazon und Co. zu veröffentlichen.

Gegenüber Business Insider soll nun ein Insider ausgepackt haben. Der nicht namentlich genannte Informant legt in einem lesenswerten Beitrag offen, worauf Shopper bei Produkte-Bewertungen achten sollten, um fiese Tricks zu erkennen.

Zu lange und zu detaillierte Beschreibungen

«Wer über eine halbe Seite zu einem Produkt schreibt, hat entweder viel Frust abzulassen, zu viel Zeit oder — noch wahrscheinlicher — eine Fake-Bewertung geschrieben. Detailreiche Erläuterungen, warum ein Produkt zahlreiche Vorteile hat, gemischt mit unzähligen Anwendungsbeispielen, machen die Rezension extrem unglaubwürdig.»

Kunden-Profile anschauen kann aufschlussreich sein

«Ihr seht immer, wer die Rezension verfasst hat. Mit einem Klick auf das Profil könnt ihr ausserdem sehen, wie viele Rezensionen von dem Profil aus geschrieben wurden und vor allem auch zu welchen Themen. Profile, die nur bestimmten Themenbereichen Rezensionen gewidmet haben, könnten gefälscht sein.»

Auf verifizierte Käufe achten!

«Ein sehr guter Anhaltspunkt für die Glaubwürdigkeit einer Rezension ist es, wenn der Rezensent das Produkt tatsächlich erworben hat. In diesem Fall wird das als ‹verifizierter Kauf› aufgelistet und geniesst auch bei Amazon mehr Vertrauen, schliesslich war jemand bereit, dafür Geld auszugeben. Gerade bei höherpreisigen Produkten ist dieser Punkt das beste Indiz für eine echte Bewertung.»

Bild

screenshot: amazon

Wenig Bewertungen sind wenig wert

«Das Gesetz der grossen Zahlen gilt auch bei Amazon-Bewertungen. Traut keinen Artikeln, die nur zwei Bewertungen bekommen haben, auch ich habe mehrere Profile verwendet, um mit unterschiedlichen Tonalitäten Produkte mit Geschichten zu verbinden und positiv zu bewerten.»

Nicht nur den Top-Kommentar lesen

«Es steht meist der Kommentar oben, der zuerst oder am meisten mit einem Daumen nach oben bewertet wurde. Agenturen und Firmen wissen ganz genau, dass nicht viel dazu nötig ist, um einen gekauften Kommentar ganz oben zu positionieren.»

Noch mehr Ratschläge

Die weiteren Tipps, die der Fake-Bewertungen-Schreiber im Business-Insider-Artikel ausführlich erklärt, lauten:

Übrigens: Erst im November 2016 hat Amazon bezahlte Bewertungen verboten. Das Unternehmen betreibt mit «Vine» aber auch einen eigenen Club für eifrige Produkte-Tester. In den Community-Richtlinien wird gefordert, Missbräuche zu melden.

Auf schlaue Algorithmen statt gesunden Menschenverstand setzt reviewmeta.com. Der kostenlose Online-Dienst beurteilt Amazon-Rezensionen und ist auch als Browser-Plugin verfügbar.

Bild

screenshot: reviewmeta.com

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst. Es aber kaum tun wirst

1 / 12
Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es wird ein QR-Code! Bund zeigt erstmals auf, wie das Covid-Zertifikat aussieht

Der Bund steht einmal mehr unter Zeitdruck: Es gilt möglichst schnell ein sicheres Covid-Zertifikat für die Bevölkerung zu lancieren. Nun kennen wir wichtige Details zum geplanten System und zur Umsetzung.

Momentan sieht es ganz danach aus, dass der Bund sein Versprechen halten wird: Das Schweizer Covid-Zertifikat soll in den kommenden Wochen an geimpfte, getestete und genesene Menschen im Land ausgeliefert werden.

Die Pilotphase soll in einer Woche beginnen. Das wäre dann etwas mehr als ein Jahr nach dem Start der Pilotphase von SwissCovid. (Eine Testversion für iPhones und Android-Handys war Ende Mai 2020 in den App-Stores verfügbar.)

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) …

Artikel lesen
Link zum Artikel