DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple-Chef Tim Cook hat durch die Produkte-Show geführt. Es gibt einige neue Gadgets.
Apple-Chef Tim Cook hat durch die Produkte-Show geführt. Es gibt einige neue Gadgets.
Bild: EPA

Apple erfindet das Macbook neu – und killt den «Lightning»-Anschluss (ein bisschen)

Profi-iPads mit Face ID, ein neuer Mac Mini und ein neues Einsteiger-Macbook: Mit dieser Hardware startet Apple ins Weihnachtsgeschäft.
30.10.2018, 16:40

Apple hat am Dienstag die zweite Produkte-Show in diesem Herbst abgehalten. Nach dem iPhone und der Apple Watch ging es nun um neue Mac-Computer und iPads.

Welche Produkte wurden vorgestellt?

  • Neues iPad Pro, mit Face ID. Und einem neuen Digitalstift. Ab 900 Franken.
  • Neues Macbook Air, mit Touch ID. Ab 1400 Franken.
  • Aufgemotzter Mac Mini, ab 930 Franken.

Interessantes Detail: Die Gehäuse der neuen Computer sind laut Apple erstmals aus 100 Prozent rezykliertem Aluminium.

Die Details folgen weiter unten.

1 / 8
iPad Pro: Die neuen Modelle 2018
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was war kein Thema?

  • Neue AirPods (Ohrstöpsel)
  • Ein neues iPad Mini
  • Der Verbleib der 2017 angekündigten kabellosen Ladematte Airpower. Das unveröffentlichte Produkte dürfte klammheimlich beerdigt worden sein.

Was war besonders an der heutigen Show?

  • Die Keynote fand in New York City statt und nicht am Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien.
  • Die neuen Produkte wurden nicht von den Top-Managern vorgestellt, sondern kaum bekannten Gesichtern. Es wurde noch nie so schnell gesprochen auf der Bühne.
  • Noch nie wurden Apples Zauberwörter «incredible» und «amazing» dermassen häufig verwendet.
  • Es gab so viel Beifall im Saal wie selten. Ob Apple besonders viele Mitarbeiter als Claqueure eingeladen hatte?
  • Zum Abschluss gabs eine musikalische Darbietung der US-Künstlerin Lana Del Rey, einer New Yorkerin.
screenshot: apple.com

iPad Pro: Zwei neue Modelle

Animiertes GIFGIF abspielen

Nach dem Vorbild des iPhone X setzt Apple nun auch beim iPad Pro auf einen Bildschirm ohne Homebutton, und dafür mit einem dünneren Rand sowie abgerundeten Ecken.

  • Das neue iPad Pro gibts in zwei Grössen: neu in 11 Zoll (statt 10,5 Zoll) und 12,9 Zoll (wie das bislang grösste Modell).
  • Der neue Digitalstift (Apple Pencil) hält magnetisch am Gehäuserand und wird so automatisch (induktiv) aufgeladen.
  • Biometrische Authentifizierung: Wie bei den zwei neusten iPhone-Generationen gibt es nun automatische Gesichtserkennung (Face ID) zum Entsperren, für Passwort-Eingabe und Online-Einkaufen.
  • Kein physischer Homebutton. Stattdessen gibts die mit dem iPhone X eingeführte neue Gestensteuerung.
  • USB-C statt «Lightning»: Der Hauptanschluss zum Laden und Synchronisieren wird vom proprietären Apple-Standard auf den branchenüblichen umgestellt. 
  • Apple killt die Kopfhörer-Buchse. Man muss also für 10 Franken das Adapter-Kabel kaufen. 😡
  • Preis: ab 900 Franken (11 Zoll), bzw. ab 1140 Franken (12,9 Zoll). Mehr Infos gibts im Online-Store.
  • Verkaufsstart: 7. November 2018.

Das Promo-Video

Zu einem möglichen neuen Mini-iPad verlor Tim Cook kein Wort.
Zu einem möglichen neuen Mini-iPad verlor Tim Cook kein Wort.
Bild: EPA

Neues Macbook Air

Das neue Macbook Air gibts in drei Farben.
Das neue Macbook Air gibts in drei Farben.
Bild: EPA

Apple bringt eine Neuauflage seines erfolgreichsten Notebooks: Das neue MacBook Air hat ein hochauflösendes Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 13,3 Zoll. Der Rahmen ist schwarz und deutlich schmaler als bei den früheren Modellen.

Die Spezifikationen:

  • Display:
    - LCD
    - 13,3 Zoll
    - Hochauflösend (Retina), 2560 x 1600 Pixel.
  • Gehäuse: Aluminium
    (zu 100 Prozent aus Recycling-Metall)
  • Fingerabdruck-Scanner (Touch ID) zum Entsperren, Passwort-Eingabe und für Online-Käufe (mit Apple Pay).
  • Farbe: Aluminium, Schwarz («Space-Grau») oder Gold
  • Prozessor: 1,6 GHz Dual‑Core Intel Core i5
  • Interner Speicher (SSD): 128 oder 256 GB
  • 2 Thunderbolt-3-Anschlüsse (USB-C)
  • Arbeitsspeicher (RAM): 8 GB
  • Preis: 1400 Franken, bzw. 1650 Franken (im Online-Store).
  • Verkaufsstart: 7. November

Einschätzung: Günstig ist anders. Zum Vergleich: Das 12-Zoll-MacBook kostet 100 Dollar mehr (1299 Dollar).

Das Promo-Video

Neuer Mac Mini

Der neue Mini wurde von Tom Boger vorgestellt, vom «Mac Hardware Product Marketing».
Der neue Mini wurde von Tom Boger vorgestellt, vom «Mac Hardware Product Marketing».
Bild: EPA

Am Gehäuse-Design hat sich kaum etwas geändert, unter der Haube hat der neue Mac Mini aus Aluminium jetzt 4 oder 6 CPU-Kerne der achten Core-i-Generation. Bildschirm, Tastatur, Maus muss man auch weiterhin separat dazu kaufen.

  • Prozessor: 3,6 GHz Quad‑Core oder 6-Core Intel-Prozessor, siehe Apple-Website.
  • Arbeitsspeicher (RAM): 8, 16, 32 oder 64 GB.
  • Anschlüsse:
    - 4 Thundertbolt 3
    - 2 USB-A
    - Ethernet
  • Gehäuse: Aluminium
    (zu 100 Prozent aus Recycling-Metall)
  • Preis: ab 930 Franken. Mit schnellerem Prozessor (3,0 GHz 6‑Core Prozessor) ab 1300 Franken.
  • Verkaufsstart: 7. November, Vorbestellungen ab sofort möglich.

Das Promo-Video

Nicht vergessen: Heute gibts auch noch ein iOS-Update

Das könnte dich auch interessieren:

So wollen Lärmschützer den Strassenverkehr leiser machen

Video: srf

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

1 / 19
Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei
quelle: epa/epa / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel