Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgerechnet Rambo versaut Apple die «Überraschung» zur Keynote



Am Dienstag veranstaltet Apple die dritte Produkte-Show in diesem Jahr (und überträgt sie ab 15 Uhr live im Internet).

Wir erinnern uns: Im Frühling präsentierten die Kalifornier Schul-iPads, im September fand die Mutter aller Keynotes statt, die iPhone-Präsentation. Und nun, Ende Oktober, gibt's noch mehr neue Hardware. Und zwar sicher ein neues iPad.

So sieht es aus:

Bild

Rambo sei Dank

Zu verdanken haben wir die, ähm, bahnbrechende Erkenntnis Rambo. Das ist kein Scherz, sondern tatsächlich der Name des Mannes, der die Grafik aufgespürt hat.

Mit Vornamen heisst er Guilherme, ist Brasilianer, Software-Entwickler (iOS und Mac) sowie erfahrene Spürnase, wenn es um das Durchforsten von Programmcode geht.

Er sei bekannt für die Lüftung von Apple-Geheimnissen und die Auswertung von (Software-)Leaks, schreibt 9to5Mac. Der US-Techblog veröffentlicht jeweils Rambos Storys.

Demnach lässt Apple beim 2018er iPad Pro den Homebutton weg. Und setzt stattdessen auf Gesichtserkennung (Face ID). Allerdings ist nicht wie beim iPhone eine Notch zu sehen. 

Und neue Macs?

Der Apple-Event am 30. Oktober geht im Howard Gilman Opera House in New York City über die Bühne. «There’s more in the making» hat ihn das Unternehmen angeteasert.

Laut Gerüchteküche soll es zwei neue Profi-iPads geben. Die Display-Diagonalen sollen nicht wie bisherige Pro-Modelle 10,5 und 12,9 Zoll betragen, sondern «eher» 11 und 13 Zoll.

«Grund für die leichte Anhebung der Displaydiagonalen dürfte der Wegfall des klassischen Homebuttons zugunsten von Face ID sein. Dadurch werden schmalere Bildschirmränder möglich (...).»

quelle: netzwelt.de

Mit den neuen iPad-Pro-Modellen werde auch eine neue Version des Apple Pencil kommen, prognostiziert Spiegel Online. Die werde schon deshalb notwendig, weil die Geräte angeblich künftig mit einer USB-C-Buchse statt des Apple-eigenen Lightning-Anschlusses geliefert werden.

Weiter wird vermutet, dass Apple am Dienstag:

Und vielleicht, du ahnst es, gibt's ein «One More Thing»! Zum Beispiel zum für 2019 erwarteten neuen Mac Pro. Sicher ist: Wir berichten nicht mit Live-Ticker, aber «zeitnah». 😉

(dsc)

So begrüsst der Winter die Schweiz

abspielen

Video: srf

Apples neue iPhone-Software

Das tut Apple gegen die iPhone-Sucht von Kindern und Erwachsenen

Link zum Artikel

Das sind die besten neuen Funktionen fürs iPhone mit iOS 12

Link zum Artikel

Ist das der Google-Maps-Killer? 7 Fakten zum neuen Apple Maps

Link zum Artikel

Die wichtigsten Neuigkeiten von der Apple-Keynote zur WWDC 2018

Link zum Artikel

Die WWDC endet ohne «One More Thing» – Apple schickt Macs in die Wüste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bruder klaus 30.10.2018 09:01
    Highlight Highlight Endlich hat zumindest Watson gemerkt, dass es auch ohne Liveticker geht, auch bei Apple-Keynotes. Danke.
  • Sarkasmusdetektor 29.10.2018 17:28
    Highlight Highlight Die USB-Buchse glaub ich erst, wenn ich sie sehe. Darauf wartet man bei Apple doch schon seit Jahren vergeblich.
    • Yakari 29.10.2018 17:34
      Highlight Highlight USB-C nicht der normale USB-Anschluss. Ist bereits in den neuen Macbooks verbaut und zwar ausschliesslich. Finde ich eher nervig, gibt ja noch nicht viel Hardware damit.
    • Pezzotta 29.10.2018 17:43
      Highlight Highlight USB-A ist schon seit immer dabei, dass es neu USB-C sein wird ist wohl logisch.
      Das ganze natürlich nicht am iPad sondern am Ladegerät!
    • urwald 29.10.2018 19:33
      Highlight Highlight An den neuen Macbooks befindet sich ein Thunderbolt 3 Port.
      Dieser hat zwar den selben Stecker wie usb-c, jedoch bringt er 40Gbit/s und usb-c nur 10.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yippie 29.10.2018 17:24
    Highlight Highlight „Er sei bekannt für die Lüftung von Apple-Geheimnissen...“

    😂

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Rund um das reichste Unternehmen der Welt häufen sich die negativen Schlagzeilen und Fehlinformationen. Eine Analyse.

Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein zunächst von vielen unterschätztes Handy, das die Tech-Welt auf den Kopf stellen sollte.

Dieser Beitrag dreht sich um falsche Annahmen und widersprüchliche Behauptungen, die 12 Jahre später zu Apple und seinem erfolgreichsten Produkt kursieren.

Nachdem der iPhone-Hersteller die Prognose für das letzte Geschäftsquartal nach unten korrigierte, hagelte es hämische Reaktionen. Doch liegen einige Kritiker falsch.

Damit zum ersten Irrtum ...

Artikel lesen
Link zum Artikel