DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A new Tesla Model X owner celebrates after getting his keys from Elon Musk, at left, CEO of Tesla Motors Inc., during the vehicle's unveiling at the company's headquarters Tuesday, Sept. 29, 2015, in Fremont, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Dieser Kunde darf sich über Tesla freuen. Er hat sich wohl auch nicht mit Elon Musk (l.) angelegt.
Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Weil sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich angegriffen fühlt, verweigert er einem Kunden die Auslieferung des bestellten Elektroautos.



Leg dich nicht mit Elon Musk an!

Diese Lehre ziehen wir aus einem Streit, der in den USA für ziemliches Aufsehen gesorgt hat. Der Tesla-Chef persönlich hat den Verkauf eines Fahrzeugs storniert, weil ein Kunde «super unhöflich» zu ihm war.

Er habe sich riesig auf seinen Tesla gefreut, schreibt der US-Amerikaner Stewart Alsop in einem Beitrag bei medium.com. Sein anklagender Text trägt den Titel «Banned By Tesla!».

Er habe erfahren, dass seine Bestellung von Musk gestrichen worden sei. Dies sei eine bittere Enttäuschung für ihn, weil er nun nicht an der Automobil-Revolution teilhaben könne.

Die Vorgeschichte: Im vergangenen September hatte sich Alsop in einem offenen Brief an den Tesla-Chef über einen Kunden-Event beklagt, an dem die neuste Elektroauto-Generation, der Tesla Model X, vorgestellt wurde. Offenbar verlief die Veranstaltung nicht erwartungsgemäss, was den erbosten Tesla-Kunden zu einer Brandrede veranlasste. Unter dem Titel «Dear @ElonMusk: You should be ashamed of yourself» (Lieber Elon Musk, Sie sollten sich schämen) ging er bei medium.com zum Angriff über und erhielt auf seinen Post viele Reaktionen.

Seine Kritik zielte auf die schlechte Organisation des Events und er nahm dafür den Chef in die Verantwortung: Nachdem er wie viele andere Kunden 5000 Dollar auf das Auto angezahlt hatte, hätte er eine Testfahrt erwartet, schrieb Alsop. Doch stattdessen habe es nur eine Präsentation zur Sicherheit gegeben. Zudem habe die Show mit eineinhalb Stunden Verspätung angefangen.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Stewart Alsop der Zweite ist in den USA ein einflussreicher Technologie-Investor und ehemaliger Chefredaktor. Im Wikipedia-Beitrag zu seiner Person wird erwähnt, dass er der Gross-Grossneffe des US-Präsidenten Theodore Roosevelt sei.

In seinem aktuellen Beitrag kritisiert Alsop, dass die Tesla Motor Company zu seiner Überraschung keine Marketing-Abteilung besitze. Er habe zwar nicht die Gelegenheit gehabt, während seines Telefonats mit Musk darüber zu sprechen. Es sei aber an der Zeit, dass das Unternehmen eine solche «Funktion» einführe. 

Musk hat am Mittwoch via Twitter auf den neuen Angriff reagiert. Er könne die Aufregung nicht verstehen, liess er seine fast 3,4 Millionen Follower wissen. Es sei wohl ein News-armer Tag gewesen, dass seine Aktion so viel Aufmerksamkeit erhielt.

In Online-Kommentaren wird derweil auch die Meinung geäussert, dass die Strafaktion auch einen präventiven Charakter habe. Nun werde sich wohl kaum mehr jemand, der an einen Tesla-Event eingeladen werde oder ein Elektroauto kaufen wolle, öffentlich beschweren...

Hat Elon Musk angemessen reagiert?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James May: «Ehrlich gesagt bin ich ordentlich angep*sst, Elon Musk!»

Wer hätte das gedacht: Bei langen Standzeiten kann es dazu kommen, dass sich der Tesla Model S keinen Meter bewegen lässt, obwohl der Akku randvoll ist.

James May mag seinen Tesla Model S. Mit sichtlicher Begeisterung ging er bereits in mehreren Drivetribe-Vlogs darauf ein. Vor Kurzem gab es zwar auch ein Video mit Titel «6 Sachen, die May an seinem Tesla nicht mag», aber das waren, wie er selbst zugibt, eigentliche Belanglosigkeiten wie das Geräusch der Heckklappe beim Schliessen oder die Tatsache, dass das Auto momentan schmutzig ist. Aber nun ist hier was, das schlicht einen Konzeptfehler darstellt:

Was passiert, wenn man mehrere Monate seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel