Digital
Darknet

Verhaftungen nach Razzia im «Darknet»

Verhaftungen nach Razzia im «Darknet»

29.02.2016, 11:5229.02.2016, 16:34
Mehr «Digital»

Deutsche Sicherheitsbehörden haben zusammen mit Ermittlern in sechs weiteren europäischen Ländern - darunter der Schweiz - ein Netzwerk krimineller Internet-Handelsplattformen zerschlagen. Bei einer grossen Razzia wurden sechs Personen festgenommen.

Die Aktion habe sich gegen mutmassliche Betreiber und Nutzer sogenannter Darknet-Foren gerichtet, über die unter anderem Waffen, Drogen, gefälschte Ausweise, ausgespähte Daten und illegale Dienstleistungen wie das Hacken von Computern angeboten worden seien, erklärten die federführenden Ermittler der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft und des Bundeskriminalamts (BKA) am Montag.

Darknet
AbonnierenAbonnieren

Die grossangelegte Aktion fand demnach bereits am Dienstag und Mittwoch vergangener Woche statt. Durchsucht wurden 69 Wohnungen und Firmen in Deutschland, der Schweiz, Litauen, Russland, den Niederlanden, Frankreich sowie Bosnien-Herzegowina.

Die Fahnder stellten zahlreiche Computer, Speichermedien, Waffen und Bargeld sicher. Die Beamten beschlagnahmten zudem Computer-Server in Frankreich, Litauen, Russland und den Niederlanden. Über diese Geräte wurden die kriminellen Internet-Marktplätze betrieben.

Im Darknet («Dunkles Netz») können sich Internetnutzer unerkannt bewegen. Der nur über Anonymisierungsdienste erreichbare Bereich des Internets wird vor allem von Kriminellen genutzt. Diese setzen dabei Werkzeuge zur Verschleierung ihrer Datenspuren an, die auch von Menschen verwendet werden, die viel Wert auf ihre Privatsphäre legen oder in einem repressiven politischen System leben. (sda/dpa/afp)

So überwacht uns der Staat (11.4.2016)

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Endlich mit Tieren sprechen – dank KI machen wir dabei Fortschritte

Die Vorstellung wirkt verlockend: Wie Dr. Dolittle mit Tieren sprechen zu können. Oder wenigstens in groben Zügen verstehen, was sie mit ihren Lauten mitteilen. Von Ersterem sind wir noch weit entfernt, bei Letzterem wurden in den letzten Jahren aber erstaunliche Fortschritte erzielt. Vor allem dank des Einsatzes von KI.

Zur Story