DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die App sieht harmlos aus, und demonstriert eine gefährliche Schwachstelle.
Die App sieht harmlos aus, und demonstriert eine gefährliche Schwachstelle.
SCREENSHOT: ITUNES.APPLE.COM

Was deine iPhone-Fotos (ungewollt) über dich verraten

Die Gratis-App «DetectLocations» saugt Metadaten aus iPhone-Fotos und zeigt, welche Hintertür bei Apples mobilem Betriebssystem iOS offen steht.
28.09.2017, 18:1030.09.2017, 08:57

Alle iPhone-User tun es, doch die wenigsten sind sich bewusst, welche Folgen ein Klick auf «OK» haben kann.

bild: watson
Wer einer App Zugriff gibt auf die gespeicherten Fotos, lässt die Hosen herunter. Und zwar bis zu den Knöcheln.

Mit der im App Store verfügbaren Gratis-App «DetectLocation» findet man heraus, was die eigenen Fotos verraten. Entwickelt hat sie der österreichische iOS-Experte Felix Krause, der früher bei Twitter arbeitete und nun für Google tätig ist.

Ich mache die Probe aufs Exempel und installiere die kleine Anwendung (0,4 Megabyte) auf meinem iPhone.

Keine Sekunde später erscheint dieser Screen:

screenshot: watson

Die App hat in 0,62 Sekunden auf 8077 «Standorte» zugegriffen. Das sind Standorte, an denen ich mich in den letzten Jahren aufhielt und mindestens ein Foto mit dem iPhone knipste.

Bei der folgenden Auswertung zeigt die App ziemlich genau an, wo ich in den letzten Jahren hingeflogen (und hingefahren) bin ...

screenshot: watson

Eher skurril ist die Erkenntnis, dass ich mein schnellstes Foto bei Tempo 524 km/h über Deutschland schoss...

Wenn das iPhone ein Foto schiesst, speichert es in der Bilddatei eine Vielzahl von aktuellen Informationen (EXIF) ab. Anhand der Metadaten lässt sich erschreckend viel herausfinden.

Hintertür schliessen!

Beunruhigend: Alle Apps, die auf die Fotomediathek des iPhones zugreifen dürfen, könnten blitzschnell alle EXIF-Daten zu den gespeicherten Bildern auslesen (und auswerten):

  • Die exakte Position des iPhones (GPS).
  • Wie schnell das iPhone unterwegs war.
  • Das genaue Kamera- respektive Handy-Modell.
  • Und und und.

Felix Krause betont, dass er seine App als «Proof of Concept» veröffentlicht habe, um auf eine Schwachstelle in Apples mobilem Betriebssystem aufmerksam zu machen. Ihm gehe es darum, dass die Hintertür geschlossen und der Datenschutz verbessert werde. Die User sollten bessere Kontrolle über die Bilder-Metadaten erhalten. Denn mit den gespeicherten Informationen liessen sich ziemlich private Dinge herausfinden, wie:

  • Reisen und Auslandaufenthalte.
  • Der Arbeitsort und Orte, wo man übernachtet.
  • Die eigenen (zum Fotografieren verwendeten) Geräte.
«Weiterführend denkbar ist auch eine Verknüpfung dieser Informationen mit Gesichtserkennung. So könnte man den Beziehungsstatus des Nutzers herausfinden oder Partner, Familie und Freunde identifizieren. Auch Wohnort, Umzüge und andere Informationen lassen sich potenziell über die Bilder gewinnen.»

Was nun?

In der Einstellungen-App > Datenschutz > kann man kontrollieren, welche Apps auf die Fotos etc. zugreifen dürfen. Aber ...

Das Dilemma: Wenn ich zum Beispiel WhatsApp den Zugriff auf meine Fotomediathek gestatte, weil ich in Gruppenchats Bilder posten möchte, dann kann ich nicht verhindern, dass die Facebook-Tochter auch alle Metadaten abgreift.

In seinem Github-Projekt zur «DetectLocations»-App schlägt Felix Krause vor, dass es bei den sensiblen User-Daten (wie eben EXIF-Daten) separate Zugriffsrechte bräuchte. Sprich: Apple sollte das System der iOS-Berechtigungen verfeinern.

Krause hat gestern Mittwoch über das Fehlermelde-Werkzeug Open Radar einen entsprechenden Antrag formuliert.

Apples Position
Apple hat kürzlich seine Webseite zum Datenschutz aktualisiert. Dort heisst es: «Wir verlangen von App-Entwicklern, dass sie strengen Richtlinien zum Schutz deiner Daten zustimmen. Wenn wir erfahren, dass eine App gegen diese Richtlinien verstösst, muss der Entwickler das Problem lösen oder die App wird aus dem App Store entfernt. Wenn eine App, die du auf deinem Gerät installiert hast, auf deine persönlichen Daten wie Fotos oder Kontakte zugreifen möchte, wirst du immer zuerst um Erlaubnis gefragt. Du kannst diese Zugriffsrechte jederzeit ändern.» Das ungelöste Problem: Man kann Apps den Zugriff auf die Fotomediathek nur erlauben oder verweigern, differenzierte Zugriffsrechte gibts (noch) nicht.

PS: Wer vor dem Teilen von iPhone-Fotos die EXIF-Daten entfernen will, kann dies zum Beispiel mit der ViewEXIF-App tun. In diesem älteren Beitrag von CNET wird erklärt, wie's geht.

Das könnte dich auch interessieren:

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

Das bringt iOS 11

1 / 29
Das bringt iOS 11
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel