Digital
Deutschland

Flugtaxi Lilium Jet hebt in Deutschland zum ersten Mal ab: Der Elektro-Jet im Video

So stellt sich Lilium die Zukunft vor.
So stellt sich Lilium die Zukunft vor. bild: lilium

Dieses neue Flugtaxi soll die Mobilität revolutionieren – und hier hebt der Elektro-Jet ab

16.05.2019, 09:4516.05.2019, 10:58
Mehr «Digital»

Das fünfsitzige elektrische Flugtaxi Lilium Jet hat in Deutschland seinen Jungfernflug absolviert. Firmengründer Daniel Wiegand sagte der deutschen Nachrichtenagentur dpa, der anderthalb Tonnen schwere Prototyp sei in Oberpfaffenhofen bei München senkrecht gestartet und auf der Stelle geschwebt. Der Erstflug ist in diesem Video dokumentiert.

Das Elektro-Flugtaxi Lilium Jet hebt im Video bei Minute 1:50 ab.Video: YouTube/Lilium

Als nächstes «werden wir Manöver fliegen», sagte Wiegand. Von 2025 an sollen die Flugtaxis in mindestens zwei deutschen Städten im kommerziellen Alltagsbetrieb fliegen.

Das Flugtaxi soll die Strecke Zürich-München in unter einer Stunde schaffen.
Das Flugtaxi soll die Strecke Zürich-München in unter einer Stunde schaffen.bild: lilium

Das Elektroflugzeug sei leise und werde bei einem Tempo von 300 Kilometern pro Stunde eine Stunde lang fliegen können, sagte Wiegand. Sein Unternehmen will die Flugtaxis nicht verkaufen, sondern selbst betreiben, zu «Preisen wie mit einem Taxi». Geplant ist, dass jedermann ein Flugtaxi per App bestellen kann, so wie heute in grösseren Städten ein Uber bestellt wird.

Mehr Fotos und Details zum Lilium Jet zeigt die folgende Slideshow:

Lilium präsentiert neues Flugtaxi bei erfolgreichem Erstflug

1 / 16
Lilium präsentiert neues Elektro-Flugtaxi bei erfolgreichem Erstflug
Das deutsche Startup Lilium entwickelt einen Flugtaxi-Dienst. Der Prototyp des Elektro-Jets ist Anfang Mai 2019 zum ersten Mal abgehoben.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Investoren haben Lilium mehr als 100 Millionen Franken zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen mit heute rund 300 Mitarbeitern will jetzt «noch einige Hundert Stellen mehr aufbauen und in Deutschland vier Fabriken aufbauen, wahrscheinlich in Bayern».

Bern will Hub für elektrische Flugtaxis werden

Der Flughafen Bern hat im April bekannt gegeben, dass er sich als «moderne Mobilitätsplattform» positionieren möchte – mit Flugzeugen, aber auch mit Drohnen, elektrischen Flugtaxis und selbstfahrenden Autos. Das sei die neue Strategie des Verwaltungsrats der Flughafen Bern AG, hiess es.

Stellt sich die Frage: Können Lufttaxis helfen die Verkehrsprobleme in Städten zu lösen? Oder sorgen sie für noch mehr Probleme im bereits stark beanspruchten Luftraum?

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Flugzeuge der Welt
1 / 9
Die grössten Flugzeuge der Welt
Antonow An-225: Die Maschine gilt als grösstes Flugzeug der Welt. Der Frachter wurde Ende der Achtzigerjahre in der Sowjetunion entwickelt.
quelle: wikipedia / wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Autobahn als Ladestation
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sucre
16.05.2019 13:27registriert Februar 2018
Schweizer: Böse Flugzeuge! buh! schlecht! Nicht mehr fliegen!
Kreative Unternehmer: Hier, Flugtaxi mit Strom!
Schweizer: Laut! buh! zu viel Strom!

Verdammt es gibt Leute die versuchen unsere Probleme zu lösen, lasst sie dies probieren, habt etwas Respekt und hört bitte auf rumzumeckern. Es ist ein Prototyp, Herrgott. Früher wurde für den Betrieb eines PCs ein ganzer Raum benötigt. Von Lärmemissionen und Stromverbrauch wollen wir da gar nicht reden. Heute leistet ein Handy das tausendfache...
5210
Melden
Zum Kommentar
17
SBB und Co. halten an «Sekundenstrafe» fest: ÖV-Billette müssen vor Abfahrt gekauft sein
Wer mit dem öffentlichen Verkehr reist und das Ticket per Handy-App nur Sekunden zu spät kauft, muss weiterhin mit Extrakosten rechnen.

Wer in der Schweiz den öffentlichen Verkehr benutzt, muss weiterhin vor der Abfahrt von Bahn oder Bus ein gültiges Billett lösen. Darauf haben sich die Branchenorganisation Alliance Swisspass und der Bund geeinigt.

Zur Story