DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sieht nach Science-Fiction aus? Dann schau mal weiter unten ...
Sieht nach Science-Fiction aus? Dann schau mal weiter unten ...bild: lilium

Aufgepasst, Tesla! Hier kommt der Elektrojet für jedermann

Vier angehende Ingenieure träumten von einem fliegenden Auto, das überall starten kann. Und jetzt schau mal, wie weit sie mit Lilium Aviation sind.
21.04.2017, 13:1322.04.2017, 09:48

Es gibt Geschichten, die erscheinen zu gut, um wahr zu sein. Im September 2016 berichtete Zeit Campus, das Hochschul-Magazin der deutschen Tageszeitung, über ein Start-up.

«Vier Ingenieurstudenten wollen den Verkehr revolutionieren, die Staus in den Städten abschaffen, das nervige Umsteigen mit Bus und Bahn, die Abgase und den Lärm. Sie träumen davon, dass in Zukunft alle Menschen mit kleinen Elektro-Jets auf Luftstrassen unterwegs sein werden. Direkt vom Vorgarten oder vom Flachdach werden sie starten, wie Bruce Willis in Das fünfte Element, senkrecht nach oben und dann über Staus, Städte und Gebirge schweben.»

1997 kam der Science-Fiction-Film von Kultregisseur Luc Besson ins Kino. Damals war Daniel Wiegand noch so jung, dass er das Leinwand-Abenteuer gar nicht sehen durfte.

20 Jahre später ist er Ingenieur, Geschäftsführer von Lilium Aviation und dem Traum vom «Flugzeug für jedermann» näher denn je. Aber schau selbst:

Das sieht doch schon mal sehr vielversprechend aus. Und auch wenn der Testflug unbemannt durchgeführt wurde, werden wir von Lilium noch viel hören in nächster Zukunft. Ist das Start-up gar das nächste Tesla, wie die Investoren hoffen?

Zu den ideellen und vor allem auch finanziellen Supportern zählen jedenfalls bekannte Persönlichkeiten wie der Skype-Erfinder Niklas Zennström, der auch im Verwaltungsrat sitzt.

Umweltfreundlich und sauschnell

Die wichtigsten Daten zum Lilium-Jet:

  • Reichweite: bis 300 Kilometer
  • Reisegeschwindigkeit: 300 km/h
  • Flügelspannweite: 10 Meter
  • Antrieb: 36 Elektro-Motoren
  • Start/Landung: vertikal, am Ort
  • Passagierzahl: 5
  • Kein Fluglärm: «Weniger lärmig als ein Motorrad»
  • Aufladen: an jeder Steckdose

Angesichts von «IS»-Terror und Trump-News sind solche Bilder hoch willkommen, auch wenn es nur Visualisierungen sind

Ein für alle bezahlbarer Luft-Taxi-Service? Yes please!

«There's an app for that»

Auf der Lilium-Website werden auch schon mal Taxi-Preise angegeben. Vom JFK-Flughafen in die Innenstadt: 36 Dollar.

Daniel Wiegand hat als Bub den renommierten Technik-Wettbewerb Jugend forscht gewonnen und als Gymnasiast sein erstes Patent (zu einem Flugantrieb) beantragt. Später war er bei ABB Zürich als Projektleiter tätig, bevor er mit drei anderen Verrückten Lilium Aviation gründete. Seine Mitstreiter Sebastian Born, Patrick Nathen und Matthias Meiner haben mit ihm an der Technischen Universität München studiert. Ihnen gemeinsam ist der Drang, bahnbrechende Technik zu entwickeln.

«Die Leute wollen fliegende Autos und Magnetschwebebahnen, bekommen aber Snapchat und Prisma»
Patrick Nathen, Co-Gründer

Und der Haken?

Nun ja, es gibt noch mehrere Haken: Der Luftraum ist begrenzt, bereits stark beansprucht und darum sehr streng reguliert. Bevor hierzulande Luft-Taxis oder gar Lilium-Privatjets abheben dürfen, bräuchte es massive Gesetzesänderungen. Aber davon lassen sich echte Revolutionäre nicht abschrecken, oder?

Der Enthusiasmus erinnert an Silicon-Valley-Pioniere und ist ziemlich ansteckend 👍

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich auf der Lilium-Website für den Newsletter anmelden.

Fakt ist auch, dass eine ganze Reihe von Start-ups den Traum vom Fliegen für jedermann wahrmachen wollen. Erklärtes Ziel ist es, die Verkehrsprobleme in den Städten zu lösen.

«Etwa ein Dutzend Unternehmen arbeitet weltweit an solchen Ultraleichtfluggeräten, die ebenso leicht zu bedienen sein sollen. Bei Airbus heisst das Projekt ‹Vahana›, benannt nach dem Reittier einer hinduistischen Gottheit (der Name Lilium Aviation bezieht sich auf den Flugpionier Otto Lilienthal). Die Firma Joby Aviation will ein Flugtaxi aufsteigen lassen, das aussieht wie ein Flugzeug mit extrem vielen Rotoren, die niederländische Firma PAL-V hat eine Kombination aus Auto und Helikopter entwickelt, Volocopter aus Bruchsal einen elektronischen ‹Multikopter›. Der Golfstaat Dubai will im Juli eine emissionsfreie Menschendrohne aus China in Betrieb nehmen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

1 / 45
Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor
quelle: preconstruct / high level photog
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit.

Zur Story