DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anonymous-Aktivisten hackten den Hosting-Provider von Attila Hildmann und kaperten die Webseite des rechtsextremen Verschwörungserzählers.
Anonymous-Aktivisten hackten den Hosting-Provider von Attila Hildmann und kaperten die Webseite des rechtsextremen Verschwörungserzählers.screenshot: twitter/@Theanonleaks

Für Corona-Verschwörungserzähler Hildmann kommts knüppeldick – Anonymous schlägt wieder zu

Zum zweiten Mal innert weniger Monate hat das Hacker-Kollektiv Anonymous Attila Hildmanns private Webseite gehackt und persönliche Daten erbeutet. Der Hack ist aber auch für den betroffenen Hosting-Provider mehr als peinlich.
10.11.2021, 10:1311.11.2021, 10:10

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat sich das Hackerkollektiv Anonymous erneut Zugriff auf sensible Daten von Attila Hildmann verschafft. Öffnet man seine Webseite, ziert das Anonymous-Logo den Hintergrund.

Zusätzlich findet sich dort ein YouTube-Link zu einem Coversong des Britney-Spears-Hits «Oops!... I Did It Again» und der Schriftzug: «Hacked By Anonymous Activists around the globe».

Das Lied ist eine Anspielung auf einen weiteren Hackerangriff von vor einigen Monaten, bei dem bereits unzählige persönliche Daten Hildmanns erbeutet wurden. Übersetzen lässt sich der Titel des Lieds mit «ups, wir haben es schon wieder getan».

Hosting-Provider von Anonymous infiltriert

In einem Blog-Eintrag vom 8. November erklärt Anonymous, dass eigentlich nur Hildmanns Seite gehackt werden sollte, man sich dann aber den gesamten Hoster vorgenommen habe – weil das einfacher gewesen sein soll.

Infolgedessen wurde ProSite, ein Internethoster aus Berlin, komplett von den Hackern infiltriert. Sie verschafften sich Zugang zum gesamten Hoster-Zentrum. So erlangten sie Zugriff auf die Zutrittskontrolle zum Rechenzentrum, dortigen Sicherheitskameras, die Temperatursteuerung, das Account-Verwaltungssystem und auf sensibelste Kundendaten wie Kreditkarten.

«Das ist ein Nudelsieb, aber kein Hoster», schreiben die Hacker, die sich laut Eigenaussage über Sicherheitslücken vollen Zugang verschaffen konnten. Andere Kundenseiten und -datenbanken als jene von Hildmann habe man nicht angerührt, schreiben die Netzaktivisten.

Peinlich ist der Hack in erster Linie für den Hosting-Provider: Der Geschäftsführer des gehackten Webhosters verbreitet in den sozialen Medien impfkritische Artikel bis hin zu Verschwörungserzählungen über die Coronapandemie. «Vielleicht hat er noch versucht, seine Server mit Globuli abzusichern», spottet derweil ein Twitter-User.

Nicht der erste Hackerangriff auf Hildmann

Bereits im September wurde Attila Hildmann Opfer eines Hackerangriffs. Dabei sollen weit über 100'000 teils brisante E-Mails und Kontakte von Geschäftspartnern und Mitstreitern erbeutet worden sein. Damals drohte Anonymous, die gestohlenen Informationen an Behörden und die Presse weiterzuleiten.

Zugriff erhielt Anonymous damals durch einen ehemaligen Vertrauten von Hildmann. Kai E., der vormals für die IT des Kochs verantwortlich war, gab die Zugangsdaten von über 20 Mail-Accounts und Website-Domains an die Hacker weiter. Dadurch hatten diese leichtes Spiel, an die gesicherten und vertraulichen Daten zu kommen. Beim nun erfolgten Hack des Hosting-Providers habe Kai E. keine Rolle gespielt, schreiben die Netzaktivisten.

Hildmann ist weiter auf der Flucht

Attila Hildmann auf einer Demo in Berlin (Archivfoto): Der Corona-Verschwörungserzähler ist seit Monaten in der Türkei untergetaucht.
Attila Hildmann auf einer Demo in Berlin (Archivfoto): Der Corona-Verschwörungserzähler ist seit Monaten in der Türkei untergetaucht.Bild: keystone

Hildmann organisierte schon zu Beginn der Pandemie Anti-Massnahmen-Demos und hetzte gegen die Regierung. Er fiel an Corona-Demos und in seinen Telegram-Gruppen mit immer radikaleren, teils rechtsextremen Verschwörungserzählungen auf. Im Juni 2020 hatten sich Netz-Aktivisten erstmals Zugang zu Hildmanns Firmenserver verschafft und Dokumente des Hacks veröffentlicht. Seit Anfang 2021 ermittelt die deutsche Justiz unter anderem wegen Volksverhetzung gegen den Verschwörungserzähler.

Hildmann soll Deutschland verlassen haben und sich derzeit in der Türkei aufhalten. Nachdem eine Haftrichterin am 19. Februar einen Haftbefehl wegen Verdachts auf Volksverhetzung und weiteren Straftaten erlassen hatte, ist der Koch, der für seine extremen Positionen berüchtigt ist, aus Berlin geflohen.

Anfang November wurde bekannt, dass der Verschwörungsideologe offenbar eine Tippgeberin in den Reihen der Berliner Justiz hatte. Eine IT-Administratorin soll ihn laut ARD-Recherchen im Februar gewarnt haben, dass ein Haftbefehl auf ihn ausgestellt ist. Wie der «Spiegel» berichtet, hat die Berliner Generalstaatsanwaltschaft die Angestellte M. bereits im Mai fristlos entlassen.

(t-online/arg/oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Beweise: In diesen Villen tauchte Hildmann unter

1 / 9
Die Beweise: In diesen Villen tauchte Hildmann unter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China erfand «Schweizer Biologen» für Propaganda – jetzt hat Facebook eingegriffen

Die Facebook-Eigentümerin Meta hat nach einer mutmasslichen Propaganda-Kampagne aus China in sozialen Medien hunderte Konten eines vermeintlichen Schweizer Biologen gelöscht. Diese hatten behauptet, die USA mischten sich in die Suche nach dem Pandemie-Ursprung ein.

Zur Story