Digital
Elektroauto

Mercedes bringt Elektro-Lkw mit 500 Kilometer Reichweite

Für längere Distanzen geeignet: der Mercedes-Benz eActros LongHaul.
Für längere Distanzen geeignet: der Mercedes-Benz eActros LongHaul.bild: Daimler Trucks

Mercedes bringt Elektro-Lkw mit 500 Kilometer Reichweite

Der Brummi hat ausgebrummt: Daimlers Nutzfahrzeugsparte hat einen Lkw vorgestellt, der vollelektrisch – und damit leise – auch lange Strecken fahren kann.
19.09.2022, 21:29
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Ein Drittel des CO2-Ausstosses im Verkehr stammt von Nutzfahrzeugen – und davon die Hälfte von schweren Lkw, die im Fernverkehr über die Autobahnen donnern. Eine Menge Einsparpotenzial und eine Chance für den Elektroantrieb. Gleichzeitig sind im Lkw-Fernverkehr hohe Reichweiten und schnelle Lademöglichkeiten gefragt, um Waren schnell und effizient von A nach B zu transportieren. 500 Kilometer sollte ein Lkw schaffen, ohne nachzutanken. Eine Herausforderung für die Lkw-Hersteller.

Daimler Trucks hat auf der Nutzfahrzeugmesse IAA Transportation in Hannover einen Batterie-Lkw für den Fernverkehr vorgestellt, der diese Anforderung erfüllen soll: Der eActros LongHaul ist 2024 serienreif und soll dann eine Reichweite von rund 500 Kilometern mit einer Batterieladung liefern. Und dabei auch noch ohne laute Motorgeräusche fahren.

Schnelles Aufladen, hohe Reichweiten

Mercedes-Benz eActros LongHaul 

Mercedes-Benz eActros LongHaul
Energiespeicher: Im Unterbau sitzen die Akkus das eActros. Bild: MediaPortal Daimler Truck AG

Die Batteriezellen mit etwa einem Megawatt Leistung lassen sich laut Daimler Trucks in deutlich unter 30 Minuten von 20 auf 80 Prozent aufladen. Drei Batteriepakete liefern eine installierte Gesamtkapazität von mehr als 600 Kilowattstunden. Ausgelegt ist der schwere E-Lkw für eine Laufleistung von 1,2 Millionen Kilometern in zehn Betriebsjahren.

Gefertigt werden soll der Langstrecken-E-Lkw komplett auf der bereits bestehenden Montagelinie im Werk im rheinland-pfälzischen Wörth. Elektrische und mit Diesel betriebene Lkw laufen also vom selben Band. Seit vergangenem Jahr produziert Daimler bereits einen elektrischen Actros mit 300 bis 400 Kilometern Reichweite.

E-Lkw: Es gibt noch Herausforderungen

Zwei Haken gibt es jedoch aktuell noch: «Beim Verkaufspreis sind wir noch nicht auf Augenhöhe mit einem Dieselantrieb», räumte Mercedes-Lkw-Spartenchefin Karin Rådström ein. Allerdings seien die laufenden Kosten der Spediteure für den Energieverbrauch dafür niedriger.

Punkt zwei: die Lademöglichkeiten. «Unsere Kunden benötigen die passende Infrastruktur», so Daimler-Truck-Chef Martin Daum. «Für einen zügigen Aufbau ist es essenziell, dass die gesamte Branche und die Politik an einem Strang ziehen.» Die deutsche Automobilbranche fordert über ihren Lobbyverband VDA seit Längerem sowohl im Pkw- als auch im Lkw-Bereich mehr Unterstützung durch die Politik beim Ausbau der Ladestationen und -netze.

Konkurrent Volvo hat bereits vergangene Woche verkündet, noch dieses Jahr mit der Produktion der Elektroversionen seiner wichtigen Schwerlast-Lkw zu beginnen. Daimler muss also aufholen.

Alternative zur Batterie: Wasserstoff

Mercedes-Benz GenH2 Truck Prototyp 

Mercedes-Benz GenH2 Truck prototype
Wasserstoff an Bord: Der Prototyp des GenH2 Truck.Bild: Daimler Truck

Eine weitere Möglichkeit, die Emissionen von Lkw zu senken, ist Wasserstoff. Experten sehen den Brennstoffzellenantrieb besonders bei den Brummis im Vorteil: Während die Batteriepakete bei E-Lkw für ein deutliches Zusatzgewicht sorgen, kann Wasserstoff schnell getankt werden und wiegt weniger. 1000 Kilometer Reichweite sollen dann drin sein, wenn die ersten Lkw von Daimler ab Mitte des Jahrzehnts in Serie kommen. Beim Thema Brennstoffzelle arbeitet Daimler Truck mit Volvo in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammen. Martin Daum setzt auf eine «duale Strategie». Erste Versuchsfahrzeuge sind bereits im Testeinsatz.

Hyundai wiederum hat bereits erste Lastwagen mit Wasserstoffantrieb ausgeliefert. Die Lkw vom Typ Xcient Fuel Cell haben eine Reichweite von 400 Kilometern und jeweils sieben Wasserstofftanks.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden
1 / 13
Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden
Der feuchte Traum jedes Brummifahrers?
quelle: tesla
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tank-Drama – Zapfpistole bleibt am Auto hängen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hösch
20.09.2022 01:57registriert März 2022
Autoland Deutschland. Und denen soll man glauben, dass sie die Rheintalbahn, mal auf 2020 zugesagt, dann bis 2035 fertig haben wollen?
210
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
20.09.2022 06:57registriert September 2019
Ich habe immer noch den Bericht "Zu wenige Parkplätze, zu viele LKW", zu sehen in der ARD Mediathek im Kopf und frage mich, ob einfach andere LKW wirklich das Transportproblem in Zukunft lösen werden.
233
Melden
Zum Kommentar
avatar
p4trick
20.09.2022 06:12registriert März 2017
Ist schon krass wie viel effizienter so ein LKW ist. 125kWh/100km Verbrauch. 6mal mehr als ein SUV der 0.3t transportieren kann der LKW kann transportiert aber 25t!
Mit eFuel wären das 33*27kWh= 891kWh 🤣
208
Melden
Zum Kommentar
80
Bundesrat will Fake News mit eigener App kontern – Plattform-Regulierung verzögert sich
In einem aktuellen Bericht informiert der Bundesrat, mit welchen zusätzlichen Massnahmen er auf die wachsende Bedrohung durch Putins hybriden Krieg reagieren will. watson hat nachgehakt.

Wir leben in einem sicheren Land, sind umgeben von friedliebenden Nachbarn – und der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine scheint weit weg.

Zur Story