Digital
Elektroauto

Opel wird bis 2028 rein elektrisch – diese sechs Elektroautos kommen

Sieht aus wie der Verbrenner-Astra, fährt aber elektrisch: Der Opel Astra Electric.
Sieht aus wie der Verbrenner-Astra, fährt aber elektrisch: Der Opel Astra Electric.bild: opel

Opel wird bis 2028 rein elektrisch – diese sechs Elektroautos kommen

Schon in fünf Jahren will Opel in Europa nur noch neue E-Autos verkaufen. Diese sechs Modelle fahren bereits elektrisch oder werden bis dahin vollständig elektrifiziert.
23.07.2023, 18:51
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Fünf Jahre sind nicht viel, zumindest in der Autobranche nicht. Opel will diese Zeitspanne nutzen, um die Elektrifizierung seiner Modellpalette zu komplettieren. «Wir werden ab 2028 in Europa ausschliesslich elektrische Fahrzeuge anbieten», sagte Opels CEO, Florian Huettl, kürzlich bei der Fahrvorstellung des Astra Electric in Berlin.

Der elektrische Astra von Opel.
Der elektrische Astra kommt als Kompaktmodell und als längere Kombi-Variante.Bild: Shutterstock

Anfangs waren für das Kompaktmodell bezüglich Elektrifizierung lediglich zwei Plug-in-Hybrid-Versionen vorgesehen, da die von PSA entwickelte EMP2-Plattform nicht für reinen Batterieantrieb konzipiert wurde. Doch zwischenzeitlich fanden die Rüsselsheimer Ingenieure eine gute Lösung und konnten Akkus mit einer Kapazität von 54 kWh im Boden unterbringen. Nutzen wird der Astra Electric einen neuen, im Konzern entwickelten Elektromotor mit 115 kW/156 PS Leistung. (Wie der elektrische Opel Astra fährt, liest du hier.)

Der Astra Electric kann ab 46'500 Franken (Katalogpreis) bestellt werden. Ab Herbst 2023 will Opel auch eine längere Kombi-Variante mit deutlich grösserem Kofferraum anbieten.

Mit dem gleichen E-Antrieb stattet Opel diesen Sommer seinen überarbeiteten Bestseller, den kleinen Corsa Electric, aus. Das ältere, seit 2020 verfügbare Model, gibt es ab 37'760 Franken. Die optisch und technisch überarbeitete Version soll höhere Reichweiten bis zu 357 Kilometer mit dem kleinen Akku und bis zu 402 Kilometer mit dem grösseren Akku ermöglichen.

Der erste elektrische Corsa wurde 2019 vorgestellt, die zweite Generation (Grafik) rollt 2023 zu den Kunden.
Der erste elektrische Corsa wurde 2019 vorgestellt, die zweite Generation (Grafik) rollt 2023 zu den Kunden. Bild: opel

Zudem erhält das Einstiegsmodell im Portfolio der Rüsselsheimer erstmals einen 48-Volt-Mildhybrid. Beides dürfte 2024 ebenso unter dem nächsten Crossland stecken. Das kleine Crossover-Fahrzeug, das wie der Corsa auf der CMP-Architektur basiert, fährt damit zum ersten Mal auch vollelektrisch.

Im selben Jahr steht die Nachfolge des Grandland an – und damit einher geht ein Wechsel hin zu neuen Elektro-Plattformen (siehe Infobox).

Stellantis-Konzerntechnik als Basis
Opel wird seine kommenden Modelle auf die Stellantis-Architekturen STLA Small, Medium und Large stellen. Alle sind allradfähig. Small ist für Klein- und Kompaktwagen gedacht, Medium für Mittelklassemodelle und Large für die oberen Segmente. Im Programm hat Stellantis noch eine weitere Plattform, STLA Frame. Sie ist für den amerikanischen Pickup-Markt gedacht und wird von Jeep und RAM genutzt.

Beim Grandland Electric, der auf der Medium-Plattform steht, soll die Reichweite bis zu 700 Kilometer betragen. Das Motorenangebot sieht eine Spreizung von 125 kW/170 PS bis 180 kW/245 PS vor.

Vieles deutet darauf hin, dass das zweite Modell auf der Medium-Plattform 2025 der elektrische Manta werden könnte. Im September auf der Auto-Messe IAA Mobility in München will man hierzu eine Studie zeigen.

Top-Modell bis 800 Kilometer Reichweite

Fehlt nur noch der Nachfolger des Insignia, um das Elektro-Portfolio komplett zu machen: Das Crossover-Fahrzeug und zukünftige Flaggschiff der Marke dürfte auf der Plattform STLA-Large stehen. Für diese hat Opels Mutterkonzern Stellantis nicht nur Motoren mit Leistungen zwischen 150 kW/204 PS und 330 kW/448 PS vorgesehen, sondern auch eine 800-Volt-Architektur, kurze DC-Schnellladezeiten und Reichweiten bis zu 800 Kilometer.

Welchen Namen der «nächste Insignia» tragen wird, darauf gibt Opel nicht einmal den leisesten Hinweis. Gut möglich, dass man sich hier wie beim Manta ebenfalls aus der Historie bedienen wird.

Neue Batteriezellen für günstigere E-Autos

Parallel zu den neuen STLA-Plattformen laufen die Entwicklungen zu neuen Batteriezellen. Opel möchte weg von kritischen Rohstoffen wie Nickel und Kobalt. Anoden sollen zukünftig mit Eisen-Mangan-Verbindungen beschichtet werden. Dies reduziert zwar die Kapazität bezogen auf die Baugrösse, senkt gleichzeitig aber die Kosten um 20 Prozent. Ein schlagkräftiges Argument, um Elektroautos bezahlbarer zu machen.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren

Profitieren davon dürften Kunden, die nach einem kleinen City-Stromer Ausschau halten. Volkswagen hat mit seinen Marken VW, Skoda und Cupra solch ein Fahrzeug bereits ab 2025 angekündigt. Gut möglich, dass Opel schon kurze Zeit später Ähnliches plant. Denn ab Mitte des Jahrzehnts ist im Stellantis-Konzern die dafür vorgesehene STLA-Small-Plattform einsatzbereit.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Opel Corsa Elektroversion
1 / 7
Opel Corsa Elektroversion
Noch vor der Präsentation der konventionell angetriebenen Corsa-Modelle präsentierte Opel den Corsa-e.
quelle: opel
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Pizza kostet 500 Franken – Salome hat sie getestet
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leichterbär
23.07.2023 19:50registriert August 2015
Wär das ein Ding wenn Opel auf einmal die Nummer eins ist 😄
557
Melden
Zum Kommentar
46
EU vs. Elon Musk: Darum droht X nun eine hohe Geldstrafe der EU

Die EU-Kommission knöpft sich wieder ein grosses US-Unternehmen vor. Die Plattform X (ehemals Twitter) verstösst in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, sagt die Behörde. Damit droht dem sozialen Netzwerk eine hohe Strafe.

Zur Story