DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im deutschen Altena wollte ein junger Mann eine Flüchtlingsunterkunft anzünden, nachdem er sich in einer Online-Welt aus Angst und Wut isoliert hatte. Kein Einzelfall ...
Im deutschen Altena wollte ein junger Mann eine Flüchtlingsunterkunft anzünden, nachdem er sich in einer Online-Welt aus Angst und Wut isoliert hatte. Kein Einzelfall ...Bild: EPA

Facebook schürt Gewalt gegen Flüchtlinge – das musst du wissen

Wissenschaftler haben 3335 während der «Flüchtlingskrise in Europa» begangene Hassverbrechen untersucht und kommen zu einem beunruhigenden Fazit.
22.08.2018, 10:4122.08.2018, 17:32

Das musst du wissen:

  • Facebook schürt Gewalt gegen Flüchtlinge.
  • Dies sei nun wissenschaftlich belegt.
  • Forscher der Universität Warwick haben 3335 Zwischenfälle analysiert, die zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 13. Februar 2017 in Deutschland registriert wurden.
  • Der Zeitraum der Untersuchung deckt sich mit der sogenannten «Flüchtlingskrise in Europa».
  • Resultat: In den Städten und Gemeinden, in denen die Facebook-Nutzung überdurchschnittlich hoch war, ereigneten sich nachweislich mehr Angriffe auf Flüchtlinge.
  • Die Erklärung: Facebook schafft Blasen, in denen eine Minderheit von hasserfüllten Usern den Anschein erwecken kann, dass alle Menschen die Migranten hassen.
  • Dies wiederum bringt Facebook-User dazu, «Hassverbrechen» zu begehen. Und dies selbst in Gemeinden, in denen die meisten Einwohner Flüchtlinge unterstützen.
  • Die Forscher schätzen, dass jede zehnte untersuchte Gewalttat auf den Facebook-Effekt zurückzuführen ist.
  • Bei der Interpretation ihrer Ergebnisse betonen die Forscher, dass Facebook die Verbrechen gegen Flüchtlinge «nicht aus dem Nichts heraus» verursache. Social Media könne aber als Propaganda-Mechanismus für das Aufflammen hasserfüllter Gefühle dienen.
  • Insbesondere bei gesellschaftlichen Aussenseitern bringe Facebook die Wahrnehmung von Realität, ja sogar von Recht und Unrecht, durcheinander.
  • Experten, die die Studie überprüft haben, bezeichnen sie als glaubwürdig, gründlich und beunruhigend.
  • Facebook lehnte es ab, die Studie zu kommentieren.
  • Die Studie mit dem Titel «Fanning the Flames of Hate: Social Media and Hate Crime» wurde von Karsten Müller und Carlo Schwarz im Februar 2018 publiziert (PDF).
  • Die «New York Times» ist den beunruhigenden Erkenntnissen der beiden Forscher mit Recherchen vor Ort nachgegangen und hat sie am Dienstag publik gemacht.
  • Das wirklich beunruhigende Fazit: «Wenn Facebook mit Hunderten von Angriffen in Deutschland in Verbindung gebracht werden kann, könnte seine Wirkung in Ländern mit schwächeren Institutionen weitaus gravierender sein.»
Facebook trägt eine Mitschuld an der Verfolgung von Minderheiten.
Facebook trägt eine Mitschuld an der Verfolgung von Minderheiten.screenshot: reuters
«Wir müssen die Rohingya bekämpfen, wie Hitler es mit den Juden getan hat.»

Solche Sätze standen seit 2013 unangetastet auf Facebook, wie die Nachrichtenagentur Reuters Mitte August aus Asien berichtete. Hinweise auf Rassismus und Gewaltaufrufe gegen muslimische Minderheiten in Myanmar (ehemals Burma) habe Facebook während langer Zeit nicht genügend ernst genommen.

Das US-Unternehmen reagierte, wie es dessen Gründer und Geschäftsführer Mark Zuckerberg immer tut: Man räumte gewisse Probleme ein und versprach Verbesserungen.

Was du tun solltest, steht in diesem Beitrag:

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Video: srf

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

1 / 8
Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert
quelle: facebook.com/ichwillanonymbleiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ueli der Knecht
22.08.2018 11:04registriert April 2017
Es greift zu kurz, wenn man nur Facebook vorwirft, Hass zu schüren. Es ist letztlich das Medium an sich. Facebook ist nur Teil davon. Korrekter wäre:

Das Internet schürt Hass.

"Das Medium ist die Botschaft."
"Wir formen unsere Werkzeuge, und dann formen die Werkzeuge uns."
-Herbert Marshal McLuhan.
https://www.deutschlandfunk.de/das-medium-ist-die-botschaft.1148.de.html?dram:article_id=180798

Wie das funktioniert hat zB. der Social Media-Kritiker Jaron Lanier erklärt:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/jaron-lanier-social-media-macht-politik-unmoeglich-a-1209940.html
5823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janis Joplin
22.08.2018 12:29registriert April 2018
"Der Sascha, der ist arbeitslos, was macht er ohne Arbeit bloss..."
und der virtuelle Stammtisch FB schaut nicht nur zu, sondern unterstützt das Ganze noch. Gut bin ich weg von dem Verein...
262
Melden
Zum Kommentar
avatar
Geophage
22.08.2018 12:40registriert Februar 2018
Ich warte auf das Argument:

Aber Facebook erschafft auch Filterblasen für die Gutmenschen, in denen Sie sich zusammenraufen und nett zueinander sind. Schlimm, ganz schlimm soetwas.
5531
Melden
Zum Kommentar
24
Taliban beschweren sich über «zu brutales» Videospiel – und verbieten auch Tiktok
Die Taliban sind nicht dafür bekannt, vor übermässiger Gewaltanwendung zurückzuschrecken. Doch nun geht die islamistische Terrororganisation gegen ein vermeintlich «zu brutales» Videospiel vor.

Seit die Taliban vergangenes Jahr im August die Macht in Afghanistan übernommen haben, krempeln sie das Land ihren Vorstellungen nach um. Dieser kulturellen Säuberung fällt jetzt auch das Spiel «PlayerUnknown's Battlegrounds» (PUBG) zum Opfer. Innerhalb der nächsten 90 Tage soll der Mehrspieler-Shooter im ganzen Land verboten werden.

Zur Story