DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05180310 Facebook CEO Mark Zuckerberg at the Facebook Innovation Hub in Berlin, Germany, 25 February 2016. Zuckerberg presented studies on Artificial Intelligence inter alia. Mark Zuckerberg, founder and chief executive of the social networking giant Facebook, has arrived in Berlin for two days of talks as Germany debates how to tackle online xenophobia and hate speech amid an influx of refugees. Facebook agreed in December 2015 to abide by German laws on hate speech on their sites in Germany, responding to complaints by the government that they are too slow to take down xenophobic abuse posted online.  EPA/KAY NIETFELD

Der Facebook-Chef, bewacht von Gorillas. Ob er noch ruhig schläft? Bild: EPA/DPA

Analyse

Facebook ist verloren

Nikotin, Fast Food, Social Media: Mark Zuckerberg hat ein süchtig machendes Monster geschaffen. Im Zaum halten will er es nicht. Das müssen andere tun. Zum Beispiel du!



«By giving people the power to share, we're making the world more transparent.»

Mark Zuckerberg beim Börsengang, 2012 quelle: abc news

«I think we have created tools that are ripping apart the social fabric of how society works.»

Ehemaliger Facebook-Entwickler, 2017 quelle: youtube

Aus Mark Zuckerbergs «sozialem Netzwerk» ist eine asoziale Propaganda- und Desinformations-Maschinerie geworden, die nicht nur Menschen verbindet, sondern die Gesellschaft spaltet.

Nonstop bombardiert uns der Facebook-Algorithmus mit Banalitäten, Halbwahrheiten und Schlimmerem.

Die Verantwortung übernehmen kann oder will der 33-jährige Firmenchef nicht. Das wird immer offensichtlicher.

Zuerst verleugnete er die Probleme, dann entschuldigte er sich via Facebook und bat an Yom Kippur um Vergebung.

2017 war das Jahr der Facebook-Entschuldigungen. The Verge ruft die schlimmsten Fälle in Erinnerung, darunter:

Facebook hat ein schweres Glaubwürdigkeitsproblem. Um die Integrität der Plattform wiederherzustellen, hat das Unternehmen verschiedene Initiativen ins Leben gerufen.

Mit bescheidenem Erfolg. Bis heute ist nicht klar, ob es etwas gebracht hat. Mangelnde Transparenz hilft da nicht.

Gegen Ende Jahr räumte Facebook erstmals öffentlich ein, dass Social Media dazu führt, dass sich Menschen schlechter fühlen. Aber nur, wenn man sie passiv nutze ...

«Kapitalismus ohne Konsequenzen»

Facebook ist halt auch eine Goldgrube. Hat viele Leute reich und den nerdigen Gründer zum Multimilliardär gemacht.

Die Journalisten und Medienhäuser sind in der Klemme. Im Streben nach einem grösseren Publikum kooperieren sie mit Facebook und stellen ihre wertvollen Inhalte kostenlos auf der Plattform zur Verfügung, und verlieren die Kontrolle.

Die Algorithmen entscheiden.

Der Tech-Crunch-Kolumnist Jon Evans brachte es auf den Punkt: Die Technologie kuppelt sich von der Realwirtschaft ab. Airbnb bietet Übernachtungen, besitzt aber keine Häuser. Uber vermittelt Transporte, doch die Fahrzeuge gehören Dritten.

Jon Evans' lesenswerter Beitrag trägt den Titel «Kapitalismus ohne Konsequenzen». Seine Argumentation ist ebenso einleuchtend wie beängstigend: Wenn Algorithmen entscheiden, können sich Unternehmen dahinter verstecken. Es folgt die Entkoppelung. Das Verantwortungsgefühl geht den Bach runter.

Das klinge dann so:

Die Firma besteht aus Menschen, sehen Sie, und kein Mensch hat etwas falsch gemacht, so dass Sie nicht wirklich der Firma die Schuld geben können. Es war nur der Algorithmus. Ihre negative Erfahrung wird als wertvoller Datensatz für das zukünftige Training des Algorithmus vermerkt. Aber verantwortlich? Himmel, nein. Wie wir gerade gesagt haben, ist kein Mensch schuldig; deshalb ist niemand dafür verantwortlich.

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Abschreckendes Beispiel? Einmal mehr Facebook.

Der Social-Media-Koloss übernimmt nicht die Verantwortung für die Inhalte, die er an ein Millionenpublikum ausliefert.

Zuletzt zeigte das Massaker in Las Vegas, wie fehleranfällig die durch Algorithmen gesteuerte Nachrichtenauswahl bei extremen Ereignissen ist, wie die NZZ konstatierte:

«Als sich (...) die Nachricht der beispiellosen Bluttat in Las Vegas verbreitete, dauerte es nicht lange, bis im Internet wilde Gerüchte und Falschinformationen zum Täter, zu seinem Motiv und seinen Verbindungen herumgereicht wurden. Google und Facebook, die inzwischen als grösste Medienplattformen der Welt gelten, spielten bei der Verbreitung dieser Fake-News eine zentrale Rolle.»

Und was tut Zuckerberg? Er verteidigt weiter das unkontrollierte Veröffentlichen von Inhalten: «Wir überprüfen nicht, was die Leute sagen, bevor sie es sagen, und ich denke nicht, die Gesellschaft sollte von uns verlangen, dass wir es tun.»

«We don't check what people say before they say it and I don't think society should want us to.»

Mark Zuckerberg, 2017 tpm.com

Das ist bemerkenswert unaufrichtig.

Würden Werbetreibende den Facebook-Nutzern Pornografie zeigen, würde dies Zuckerberg sofort stoppen lassen.

Facebook könnte sehr wohl kontrollieren, welche Inhalte ausgeliefert werden. Das ist eine Frage des Willens. Und weil es offensichtlich an diesem Willen mangelt, sind die User gefragt.

Wer das Internet 2018 zu einem besseren Ort machen will, muss aufhören, sich von Facebook berieseln zu lassen.

Die User sollten stattdessen aktiv nach guten Inhalten Ausschau halten. Bei den journalistischen Medien ihres Vertrauens.

Ihr wisst, wo ihr sie findet. 😉

PS: Wer – aus welchen Gründen auch immer – nicht auf Facebook verzichten kann, sollte zumindest seinen Einfluss begrenzen und sich nicht vom Newsfeed bestimmen lassen. Wie wär's mit der Browser-Erweiterung «News Feed Eradicator», die es für Chrome gibt und schon bald auch für Firefox. Die Facebook-App sollte man nur schon wegen Datenschutz-Bedenken deinstallieren, und stattdessen die mobile Website aufrufen.

«God only knows what it's doing to our children's brains.»

Sean Parker, ehemaliger Verwaltungsratspräsident und früher Facebook-Investor. 2017. the verge

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Das könnte dich auch interessieren:

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel