DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Facebook-Seite fürs Weltraum-Projekt SpaceX ist seit Tagen «unerreichbar».  bild: watson/keystone

Will Ferell löscht sein Facebook-Profil – macht es aber schlauer als Elon Musk

Der Tesla-Chef Elon Musk liess nach dem Facebook-Daten-Skandal populäre Fan-Seiten seiner Unternehmen umgehend löschen. Doch es geht auch anders, wie der US-Comedian Will Ferrell beweist ...



Elon Musk hat es bereits getan.

Er liess die offiziellen Facebook-Seiten für Tesla-Elektroautos und das Weltraum-Projekt SpaceX löschen.*

Will Ferrell will es demnächst tun. Die Uhr tickt.

Der US-Comedian schreibt:

«Ich möchte euch wissen lassen, dass ich in 72 Stunden mein Facebook-Konto löschen werde. Ich lösche es nicht sofort, um dieser Nachricht genügend Zeit zu geben, um meine Fans und Anhänger zu erreichen.

Ich hatte schon immer eine Abneigung gegen Social Media und habe es in erster Linie als Werkzeug benutzt, um unsere Arbeit bei ‹Funny Or Die› zu unterstützen, einige meiner persönlichen Projekte, sowie wohltätige Zwecke, von denen ich begeistert bin. Facebook hat es mir ermöglicht, die Arbeit vieler engagierter und talentierter Menschen zu fördern und zu teilen, die Anerkennung verdient haben.

Ich weiss, dass ich nicht allein bin, wenn ich sage, dass ich sehr beunruhigt darüber war, dass Cambridge Analytica die Daten von Millionen Facebook-Nutzern missbraucht hat, um unsere Demokratie zu untergraben und die Privatsphäre unserer Bürger zu verletzen.

Ich war ferner entsetzt zu erfahren, dass die Reaktion von Facebook auf einen solchen Verstoss darin bestand, den Account des Cambridge Analytica Whistleblowers zu sperren.

In der heutigen Zeit, in der Fehlinformationen grassieren, ist es wichtig, dass wir die Wahrheit schützen, ebenso wie diejenigen, die daran arbeiten, sie ans Licht zu bringen. Ich kann nicht mehr mit gutem Gewissen die Dienste eines Unternehmens in Anspruch nehmen, das die Verbreitung von Propaganda erlaubt und sie direkt auf die Schwächsten ausgerichtet hat.»

Veröffentlicht am 27. März 2018, 11.30 Uhr. quelle: facebook

Abschliessend schreibt der US-Comedian, er liebe seine Fans und hoffe, mit ihnen durch sein Schaffen «über die Medien Film und Fernsehen» weiter interagieren zu können.

* Die Ankündigung von Elon Musk wurde verschiedentlich als PR-Stunt bezeichnet und in Kommentaren wurde vermutet, dass die Facebook-Seiten für Tesla und SpaceX gar nicht gelöscht wurden, sondern nur deaktiviert worden seien. Bis dato gibt es dafür keine Belege. Die Fan-Seiten sind nicht verfügbar.

(dsc, via Mashable)

Cambridge Analytica: Der Skandal einfach erklärt

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

Cambridge Analytica und der Facebook-Daten-Skandal

Wegen Datenmissbrauch bei Trump-Wahlkampf: Facebook schmeisst Datenanalyse-Firma raus

Link zum Artikel

Der Facebook-Skandal erzählt in 30 Cartoons

Link zum Artikel

Dirnen, Bestechung und Fake-IDs: Die finsteren Methoden von Trumps Facebook-Helfern

Link zum Artikel

Jetzt untersucht Facebook die Verbindungen eines Angestellten zu Cambridge Analytica

Link zum Artikel

Firma verwendet für Trumps Wahlkampf missbräuchlich Daten von 50 Millionen Facebook-Usern

Link zum Artikel

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Link zum Artikel

7 Lehren, die wir aus dem Facebook-Skandal dringend ziehen müssen

Link zum Artikel

Facebook legt Widerspruch gegen britisches Datenschutz-Bussgeld ein

Link zum Artikel

Facebook steht vor dem Super-GAU – das musst du wissen

Link zum Artikel

Geimpfte für sechs Monate von Quarantäne befreit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel