Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alle Jahre wieder: Die Fake-Werbung für Sonnenbrillen von Ray-Ban verspricht Facebook-Nutzern verlockende Rabatte. screenshot: facebook

Ray-Ban zum Schnäppchenpreis? Was zu gut klingt, ist der erfolgreichste FAKE auf Facebook

Bei vielen Facebook-Nutzern taucht einmal mehr Werbung auf, die verführerische Rabatte auf Marken-Sonnenbrillen verspricht. Ray-Ban-Fans klicken reihenweise drauf, obwohl sie theoretisch alle wüssten, dass hinter (fast) jedem dubiosen Link eine Abzocker-Falle lauert.



Schon seit 2014 verspricht die gefälschte Ray-Ban-Werbung auf Facebook verlockende Rabatte. Bei vielen Nutzern taucht sie immer wieder im Newsfeed auf – und ist einfach nicht totzukriegen. 

Bild

Gefälschte Ray-Ban-Werbung auf Facebook. 

Derzeit grassiert die neuste Fake-Ray-Ban-Welle auf Facebook und wieder gehen Tausende Opfer den Betrügern auf den Leim.

Das Angebot klingt zu verführerisch. Deshalb klicken die Sonnenbrillen-Fans reihenweise drauf, obwohl sie doch eigentlich alle ahnen müssten, dass hinter jedem dubiosen Angebot eine Abzocker-Falle lauert.

Die Bilder und Web-Adressen, die nicht zu Ray-Ban, sondern zu gefälschten Online-Shops führen, variieren von Fall zu Fall. Die Fake-Werbung kann beispielsweise auch so aussehen.

Bild

Es handelt sich natürlich um gefälschte Markenware und unseriöse Angebote.

Oder so.

Bild

Klickt man auf den Link, landet man auf einer gefälschten Ray-Ban-Webseite, wo die Sonnenbrillen zu stark reduzierten Preisen verkauft werden.

Bild

Der gefälschte Online-Shop lockt Ray-Ban-Fans mit Rabatten in die Falle.

Das Perfide: Während des Bestellvorgangs wirkt der Online-Shop authentisch. Nur wer sich genauer umsieht und die Nutzungsbedingungen liest, stellt fest, dass der Rest der Webseite von einem automatischen Übersetzungsprogramm schlecht ins Deutsche übersetzt worden ist. 

Wer verbirgt sich hinter der dubiosen Werbung?

Wie die Grippe im Winter grassiert auch die Fake-Werbung für teure Marken-Sonnenbrillen immer wieder in neuen Wellen auf Facebook. Inzwischen verbreitet sie sich in Dutzenden Variationen. Zuletzt im März 2016 warnte das Online-Portal Mimikama, das über Internetmissbrauch aufklärt, vor der betrügerischen Facebook-Falle: 

«Im Internet findet man derzeit zahlreiche Websites wie www.onlineraybansale.com, www.rayban-onlinesale.com, www.online-rayban.com, www.onlinerayban-sale.com oder www.rayban-at.com, auf denen Sonnenbrillen der bekannten Marke Ray-Ban zu ungewöhnlich günstigen Preisen angeboten werden. Nach unserer Einschätzung handelt es sich jedoch um Betrug!»

Mimikama

Laut Mimikama wurden die gefälschten Webseiten «am 25.3.2014 über einen Anonymisierungsdienst mit Sitz in Panama registriert. Wer die Online-Shops tatsächlich betreibt, ist nicht bekannt.»

In den zweifelhaften Online-Shops werden im besten Fall gefälschte Markenprodukte angeboten. Der Versand der Ware erfolge erfahrungsgemäss aus China, schreibt Mimikama. Die Kunden gehen das beträchtliche Risiko ein, dass die Ware vom Zoll beschlagnahmt wird oder gar nie verschickt wird. Kommt wider Erwarten doch etwas beim Besteller an, ist es höchstwahrscheinlich von mangelhafter Qualität. 

Darum verbreitet sich die Fake-Werbung auf Facebook immer weiter

Die mutmasslichen Betrüger markieren Facebook-Nutzer auf den Werbe-Fotos, womit die Werbung in der Chronik auftaucht und im schlimmsten Fall von Ray-Ban-Fans weiterverbreitet wird.

Mimikama erklärt das Vorgehen wie folgt:

«Die Markierungen werden von ‹Freunden› gemacht! Es sind aber nicht Freunde, die man auch privat kennt, sondern es sind User, die einem einmal eine Anfrage gesendet haben. Hat man unbedacht so einen ‹Freund› bestätigt, dann hat man einen ‹Fake-Freund›, denn all diese Ray-Ban-Freunde sind Fakes.»

Nun sollte auch klar sein, warum man Freundschaftsanfragen von Unbekannten nicht ohne guten Grund annehmen sollte.

Fakt ist: Die gefälschte Ray-Ban-Werbung ist nicht kleinzukriegen und – sind wir mal ehrlich – eigentlich kann jeder Sonnenbrillen-Fan in die Falle tappen. Denn eines ist so sicher wie das Amen in der Kirche:

«Die Gier nach Schnäppchen setzt den gesunden Menschenverstand ausser Kraft.»

Wie kann ich verhindern, auf solchen Werbebildern markiert zu werden?

Auf Nummer sicher geht, wer Freundschaftsanfragen bei Facebook nur sehr selektiv annimmt. So gibt man den Betrügern keine Möglichkeit, sich als falsche Freunde einzuschleichen und einen selbst auf der Werbung zu markieren.

Verhindern, dass man von Freunden oder Scheinfreunden markiert wird, kann man nicht. Man sollte aber folgende Einstellung vornehmen: Einstellung > Chronik und Markierungen > Möchtest du Beiträge, in denen dich deine Freunde markieren, prüfen, bevor sie in deiner Chronik erscheinen? = Aktiviert

Bild

Diese Einstellung bewirkt zwar nicht, dass man auf Fotos bzw. Werbung nicht mehr markiert werden kann, aber sie bewahrt davor, dass das markierte Bild in der Chronik erscheint.  screenshot: facebook

Ist die Chronikprüfung aktiviert, kann man von Fall zu Fall entscheiden, ob man ein Foto, in dem man markiert wurde, in seiner Chronik anzeigen lassen möchte oder nicht. So verhindert man zwar nicht, dass sich Fake-Werbung weiterverbreitet, aber man macht es den Betrügern zumindest schwerer.

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoschijan 04.11.2016 16:05
    Highlight Highlight Wenn etwas zu gut tönt um wahr zu sein, ist es meistens zu gut um wahr zu sein.

    Und wer etwas bei einer Internetseite bestellt, die rblieben.com heisst, oder "echte" Raybans für weniger als einen Viertel vom Originalpreis verkauft, dem kann nicht geholfen werden, wenn er wirklich denkt ein Original zu erhalten.
  • MikoGee 04.11.2016 15:35
    Highlight Highlight Früher war Ray Ban mal eine Marke für jederman, bis Sie aufgekauft wurden und der Preis verfünffacht wurde. Kein Wunder also suchen die Leute nach günstigen Brillen und fallen auf sowas rein.
    Falls es jemanden interessiert wieso das eine Brille für das bisschen Plastik&Glas soviel wie ein Smartphone kostet, sollte mal einen Blick auf die Firma Luxottica werfen.

    Oder einfach das Video unten anschauen, ab 0:30 wird interessant!
    Play Icon
  • Saltimbanca 04.11.2016 14:49
    Highlight Highlight You get what you pay for
  • The Host 04.11.2016 13:46
    Highlight Highlight Warum wird in diesem Artikel jede Info 2 bis 3 x wiederholt? Bin ich doof oder was?
    • El Vals del Obrero 04.11.2016 15:47
      Highlight Highlight Du wahrscheinlich nicht.

      Aber jene, die auf diese Masche hereinfallen und für die diese Info besonders wichtig sind wahrscheinlich schon.
  • saukaibli 04.11.2016 13:43
    Highlight Highlight Man sollte sich einfach an Regel Nummer 1 beim Online Shopping halten: Wenn ein Angebot zu gut ist um wahr zu sein, dann ist es auch nicht wahr.
    Aber eben, die Aussicht auf ein Schnäppchen schaltet bei vielen Menschen das Hirn aus. Das ist durch diverse Studien bewieden, wird aber bei all den neoliberalen Wirtschaftstheorien völlig ausser Acht gelassen.
    • Lichtblau 04.11.2016 21:33
      Highlight Highlight Nachdem ich meine Original-Ray-Ban verloren hatte, kaufte ich mir an einem Ferienort ein gefaketes Ersatzteil. Hat kein Schwein gemerkt, mit entsprechender Schonung hat die Brille gute Dienste geleistet. Nach zwei Sommern ist sie jetzt hin und die echte amortisiert. Demnächst gibt's ein neues Original.
  • scotchandsoda 04.11.2016 13:25
    Highlight Highlight sorry, aber wer auf so einen offensichtlichen Fake reinfällt... selbst schuld...
  • Scaros_2 04.11.2016 12:46
    Highlight Highlight Das gleiche ist doch derzeit mit den ganzen Fake-Whatsapp, 9Gag, Snapchat seiten wo oben immer ein Bericht oder was steht mit einem Foto. Fängt interesant an und in der Mitte müsste man auf den Link klicken. Das erste mal drückte ich noch drauf, war ein Joke den ich zu ende Lesen wollte aber als mich FB fragte das meine E-mail adresse weitergeleitet werden wird dachte ich "MOOOOOMENT" - nope. Aber guck ich im Freundeskreis. Locker 20-30 haben die geliked.
    • urwe 04.11.2016 12:54
      Highlight Highlight Weiss jemand den Sinn dahinter? Werden eventuell bewusst Likes gesammelt und die Seiten dann verkauft?
    • Scaros_2 04.11.2016 13:00
      Highlight Highlight Das können likes sein die man sammelt oder E-mail adressen für Spam oder Adressen die man versucht zu hacken für datendiebstahl.

      Gibt vieles aber konkret auch nichts gefunden darüber.
    • Paesq 04.11.2016 16:00
      Highlight Highlight Kann man die anschauen, ohne das die Seite ungewollt geliked wird?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MasterPain 04.11.2016 12:42
    Highlight Highlight Man sieht dem Zeug doch schon an, dass es nicht echt sein kann...? Ich versteh das nicht.
    • wipix 04.11.2016 13:42
      Highlight Highlight Wenn Du mit "Zeug" die Artikel selber meinst, für die gewirben wird, dann muss ich sagen: sehe keinen Unterschied der gefälschten zu echten Ray Ban... Die benutzen für die Foto's ja schon echte Werbebilder.
      Der Seiten mit der Werbung jedoch sieht man es an. Aber das gibts auch bei bekannten Schnäppchenportalen / Onlineshops. Da sollte man sehen, dass es nichts gescheites gibt für die satten Rabatte. Und trotzdem: Viele kaufen den Schrott! Ein riesen Business!
    • Saltimbanca 04.11.2016 14:51
      Highlight Highlight Vor allem die katastrophale deutsche Rechtschreibung muss immer ein Alarmsignal sein!
    • MasterPain 04.11.2016 15:43
      Highlight Highlight wipix, nein, ich meine die «Werbungen»...
  • Lord_ICO 04.11.2016 12:41
    Highlight Highlight Wie kann man bitte auf das reinfallen? Die Werbungen sind grammatikalisch und designtechnisch, ja aber mal so was von schlecht gemacht, dass jedem sofort auffallen muss, dass dies ein Fake ist.
    Es ist unglaublich, nur weil man das Gefühl hat ein Schnäppchen machen zu können, schaltet man seine Denkmurmel aus und kauft es.
    Ich liebe die Konsumgesellschaft ;)
  • Schnifi 04.11.2016 11:53
    Highlight Highlight Und auf diese sehr professionell gestalteten Werbungen fallen wirklich Leute rein?
    • Madeleine Sigrist 04.11.2016 12:49
      Highlight Highlight Leider ja. Ich kenn' da so einige ... 🙄
  • glüngi 04.11.2016 11:46
    Highlight Highlight ha! na und, mit meinem Erben vom Nigerianischen Kronprinzen kann ich mir sowieso eine Originale Ray-Ban leisten...
    • rYtastiscH 04.11.2016 13:58
      Highlight Highlight Was du bist auch unter seinen Erben? o.O

      Heisst das wir sind iwie verwandt?

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel