DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Finish him!»
«Finish him!»

«Mortal Kombat 11» zeigt im Trailer seine ersten Morde: Absurd. Blutig. Geil!

18.01.2019, 19:29

Einige erinnern sich vielleicht: Wer früher einen ordentlichen Kill bzw. Fatality schaffen wollte, musste komplizierte Tastatur-Codes aus dem Netz herunterladen. Dann aber sass man mit seinen Freunden vor dem Rechner und das pixelige Blut floss in Strömen. «Mortal Kombat 2» war der Hammer. Und mit wachsender Grafik ist auch die völlig absurd überdrehte Fantasy-Gewalt von MK... nun ja, noch absurder geworden.

Fans wird es freuen, Eltern wird es schocken: Brutal, brutaler – hier kommt «Mortal Kombat 11»!

Diese Woche haben NetherRealm Studios, die Entwickler des kultigen Gore-Videospiels, einen ersten Trailer für die jüngste Ausgabe der Spielereihe veröffentlicht. 

Und wie immer wird es... blutig. Wie blutig? Ooooooooh, so blutig. Schau am liebsten selbst – wenn deine Nerven stark genug sind: 

FSK sowas von 18:

  • Es wird gehackt. (mit einer Sense)
  • Gestückelt. (Mit einem Helikopter)
  • Geschossen.  (Mit Patronen. Feuer. Messern.)
  • Köpfe gespalten. (Äxte. Hämmer. Fäuste)
  • Wirbelsäulen zertrümmert. (alle genannten)

Auch diesmal ist also mal wieder das Motto:

«Finish him!»

Die Vorfreude in der Gamer-Community ist gigantisch, man hat Blut geleckt. Auch watson-Redaktor Max Biederbeck. Der hätte diesen Artikel ja auch selbst schreiben können, er war aber zu beschäftigt, seinen Kollegen seine Lieblingsszenen aus dem neuen Trailer erstmal selbst vorzuspielen.

Max geht ab: «Alter, der Helikopter hat ihm den Kopf abgehackt!»
Max geht ab: «Alter, der Helikopter hat ihm den Kopf abgehackt!»bild: watson.de

Der «Mortal Kombat 11» verrät auch bereits einige Details zur Handlung des Actionspiels – so kommen neben bereits bekannten Figuren auch neue Charaktere hinzu: Skorpion, Sub-Zero, Baraka, Sonya, Raiden, Skarlet und Geras werden zu den wichtigsten Figuren des neuen Spiels gehören, das am 23. April für die PlayStation 4, Xbox One, PC und die Nintendo Switch erscheinen soll. 

Hier gibt's mehr zum Gameplay des neuen Spiels: 

Eine besondere Rolle dürfte dann auch der ersten weiblichen Chefin Kronika zukommen, die als «Keeper of Time» dabei sein wird.

Laut Ankündigung soll der Storymode des Spiels erweitert werden, und auch die Möglichkeiten, seine Charaktere auszustatten, sollen verfeinert werden. Immerhin gab es nach dem letzten Titel der Serie einige Kritik am Publisher, weil viele der Spiele-Charaktere zusätzlich zum Spiel teuer dazu gekauft werden mussten.

(pb/mbi)

Hado, ein ziemlich schräger Game-Trend aus Japan

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nouseforaname
18.01.2019 21:46registriert September 2018
Na ja die geschockten Eltern werden sich wohl in Grenzen halten. Viele der Zielgruppen-Eltern werden wohl selber MK2 gespielt haben. Ich werde jedenfallas meine beiden Jungs auf PS4 herausfordern. Die Putz ich weg die Grünschnäbel 😆
675
Melden
Zum Kommentar
avatar
John M
18.01.2019 21:54registriert Januar 2016
Die Cheats von MK2 hatte man ano 1994 von einem Gamer Magazin wie die Maniac bezogen.

Das internet hatte erst später seinen Boom.

Der Autor (wohl noch junger?) meint wohl ein anderes MK?
500
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sözeri Enes
19.01.2019 00:11registriert Dezember 2018
Oiiidaaa!

Da werden wieder Freundschaften auseinander gehen.
271
Melden
Zum Kommentar
8
Retuschierte Werbung: Wer sich «schön» photoshopt, muss das in Norwegen kennzeichnen

Influencer und andere Werbeschaffende müssen in Norwegen von nun an explizit kennzeichnen, wenn das Aussehen von Personen in Werbeanzeigen geändert worden ist. Am Freitag ist in dem skandinavischen Land eine entsprechende Gesetzesänderung in Kraft getreten.

Zur Story