DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Betroffen ist das neue Android-Topmodell P30 Pro, das die Handy-Fotografie revolutionieren soll.



Update: Laut Huawei Schweiz handelt es sich um ein Missverständnis. Man habe nie den Eindruck erwecken wollen, dass die für Werbezwecke verwendeten DSLR-Aufnahmen mit dem neuen Smartphone gemacht wurden. Es handle sich lediglich um Teaserposter, die «auf die einzigartigen neuen Features der Huawei-P30-Serie hinweisen» sollen.

Das Statement im Original-Wortlaut:

«We’ve been made aware that there might have been some misunderstanding regarding our recent HUAWEI P30 Series teaser posters. We would like to reiterate that those are, in fact, only teaser posters, and are only intended to hint at the unique new features that will come with the HUAWEI P30 Series. Huawei has acquired the licenses to the original images and the posters are artistic renditions of said features only.»

Damit zur ursprünglichen Story:

Hat Huawei das nötig? Der chinesische Smartphone-Hersteller ist erneut beim Schummeln erwischt worden. Im Rahmen einer Werbekampagne für das neue P30 Pro wurden Bilder veröffentlicht, die nicht mit dem Handy geschossen wurden, sondern mit einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR).

Bild

screenshot: twitter

Huawei rührt bereits mächtig die Werbetrommel für das neue Android-Smartphone, das laut Website in zwei Wochen vorgestellt wird. Der Slogan lautet «Rewrite The Rules».

Es wird noch peinlicher ...

Die Kamera-Spezifikationen des P30 Pro würden auf dem Papier interessant klingen, kommentiert The Verge. Wenn der Hersteller jedoch nicht bereit sei, der Öffentlichkeit gegenüber ehrlich zu sein, was die Leistungsfähigkeit seiner Produkte betreffe, dann sei es wahrscheinlicher, dass potenzielle Kunden abgeschreckt würden.

Um eine peinliche Situation noch schlimmer zu machen, stellte sich heraus, dass einige der Aufnahmen, die auf Huaweis offiziellem Social-Media-Profil in China veröffentlicht wurden, Stockfotos waren, und keine Original-DSLR-Fotos. Eine Vulkan-Aufnahme stammte offenbar von Getty Images.

Zuletzt hatte Huaweis Marketing-Abteilung im August 2018 mit einer solchen Aktion für negative Schlagzeilen gesorgt. Auch da wurden DSLR-Fotos verwendet, um Werbung zu machen für die Kamera-Qualitäten eines Handys.

Es sei nun schon das dritte Mal, dass DSLR-Fotos verwendet würden, um für die Fähigkeiten eines Smartphone-Kamerasystems zu werben, rufen Tech-Blogs in Erinnerung.

(dsc, via The Verge)

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Video: watson/huawei

Mehr zu Huawei, dem chinesischen Tech-Giganten

Europa gerät in den Schwitzkasten der Chinesen

Link zum Artikel

Beste Kamera? Huawei ist schon wieder beim Schummeln erwischt worden

Link zum Artikel

Huawei-Finanzchefin Meng dreht den Spiess um – und verklagt kanadische Behörden

Link zum Artikel

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»

Link zum Artikel

«Schamloses Vorgehen»: USA erheben Anklage gegen Huawei – China reagiert erbost

Link zum Artikel

China schaltet auf Angriff: «Die USA versuchen alles, um Huaweis Vormarsch einzudämmen»

Link zum Artikel

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

Link zum Artikel

Wie Huawei mit seinem Top-Handy beim Schummeln erwischt wurde

Link zum Artikel

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel