DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/twitter

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr – und für diese Huawei-Mitarbeiter ist es gelaufen

07.01.2019, 10:0607.01.2019, 13:55

Der chinesische Tech-Gigant Huawei bestraft zwei Mitarbeiter mit Lohnkürzungen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag berichtete. Der Grund: Sie haben über den offiziellen Twitter-Account des Unternehmens einen Tweet mit Neujahrsgrüssen verschickt – von einem iPhone aus.

Der Tweet mit Huaweis Neujahrsgrüssen, unter dem deutlich «via Twitter for iPhone» zu lesen war, wurde zwar schnell gelöscht, aber Screenshots kursierten seither via Twitter und in chinesischen Online-Netzwerken.

Die Huawei-Führung fand das gar nicht lustig. Wie aus einem von Reuters zitierten internen Memo hervorgeht, befürchtet man Schaden für die Marke – denn bekanntlich steht der Tech-Gigant in direkter Konkurrenz mit Apple.

Dafür müssen nun laut Reuters zwei Mitarbeiter die Konsequenzen tragen: 

«Sie sollen einen Rang herabgestuft werden. Ausserdem wird ihr Gehalt um 5000 Yuan (etwa 640 Euro) gekürzt. Einem weiteren Angestellten, dem Digital Marketing Director, soll zudem für zwölf Monate das Gehalt eingefroren werden. Das heisst, dass er in diesem Zeitraum keine Gehaltserhöhungen erhalten kann.»
quelle: t-online.de

Um das digitale Marketing von Huawei kümmere sich das weltweit tätige US-Unternehmen Sapient. Laut Reuters soll es Schwierigkeiten mit einer VPN-Verbindung gegeben haben.

In China ist der Zugriff zu Social-Media-Plattformen wie Twitter oder Facebook gesperrt. Um die Sperre zu umgehen, müssen Mitarbeiter ein sogenanntes Virtual Private Network – kurz VPN –  nutzen.

Der Mitarbeiter, der den Tweet veröffentlichen sollte, konnte auf seinem Gerät keine VPN-Verbindung herstellen. Darum habe er ein iPhone mit einer SIM-Karte verwendet. Zudem sei er unter Zeitdruck gestanden: Schliesslich sollte der Neujahrsgruss pünktlich um Mitternacht raus ...

PS: Bleibt anzumerken, dass der 31. Dezember, an dem der Fehler passierte, natürlich ein Montag war. 🙈

Findest du die Strafe angemessen?

Auch bei Zulieferern des chinesischen Konzerns sei die iPhone-Nutzung verpönt, ruft futurezone.at in Erinnerung. Grund ist der Handelskrieg mit den USA. Der chinesische Lieferant Menpad verhänge seit Anfang Dezember Strafzahlungen, wenn Angestellte ein Apple-Produkt kaufen.

(dsc, via T-Online)

Diese 6 Erfindungen zerstören deine Vorsätze

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Leverage
07.01.2019 10:24registriert Dezember 2017
Der chinesische Lieferant Menpad verhänge seit Anfang Dezember Strafzahlungen, wenn Angestellte ein Apple-Produkt kaufen.

WTF China schafft es immer wieder mich zu überraschen.
609
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.Oreb
07.01.2019 11:31registriert September 2014
An alle, die jetzt Huawei dafür rügen, ich habe 2 Jahre für Apple jeweils über Nacht die neuen iPhones in den Schweizer Mobilfunk-Stores ausgetauscht. Dabei musste ich jeweils ein Beweisfoto einschicken, welches nur für die interne Kontrolle verwendet wurde. Erste Bedingung war: Fotos müssen mit einem iPhone gemacht werden. Besitzen sie keines, wird ihnen von Apple eines für den Zeitraum zur Verfügung gestellt.
4810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ihre Dudeigkeit
07.01.2019 11:10registriert März 2014
Warum wundert mich das nicht... Jeder der direkt oder auch indirekt mit Huawei zu tun hat und nur halbwegs die Fühler auf on hat weiss wie die ticken... Es geht nur um um Wohl Chinas. Alles für den grossen Plan.
2616
Melden
Zum Kommentar
9
SwissID-Zwang bei der Post: Grosse Verwirrung und laute Kritik gegen Umstellung
Wer sein Post-Onlinekonto im Herbst noch nutzen können will, muss sich beeilen: Die SwissID wird zur Pflicht, der Wechsel muss in drei Wochen erfolgen. Das Vorgehen sorgt für Kritik.

Die schweizerische Post verschickt nicht nur Briefe, sie ist auch zu einer grossen Dienstleistungsanbieterin im Internet geworden. So gehört der PostCard Creator zu einem der beliebtesten Services, bei fleissigen Online-Shoppern dürfte auch der Paketautomat My Post 24 bekannt sein. All diese Angebote haben eines gemeinsam: Man benötigt ein Post-Login, um sie nutzen zu können.

Zur Story