Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit – das steckt dahinter



Instagram will den Wettbewerb um Popularität und Likes auf seiner Plattform entschärfen: Die zu Facebook gehörende Foto-App wird deshalb demnächst bei einigen Nutzern weltweit testweise die Zahl der «Likes» nicht mehr anzeigen.

«Nutzer, die Teil des Tests sind, sehen nicht mehr die Gesamtzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer in ihrem Feed», erläuterte Instagram. Die Likes für die eigenen Beiträge bleiben für sie sichtbar.

Hipster-Selfie

Dieses Selfie könnte künftig ohne Insta-Likes auskommen müssen. Bild: shutterstock.com

Instagram hatte den Verzicht auf die Anzeige von «Like»-Zahlen zunächst nur in Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland ausprobiert. Die Reaktionen der beteiligten Nutzer seien positiv gewesen, hiess es am Donnerstag. Da es sich aber um eine «grundlegende Änderung» handele, solle noch mehr Feedback gesammelt werden.

Unklar ist, wie viele Nutzer genau Teil des Tests bei den Instagram-Likes sein werden. Andere Instagram-Nutzer werden nicht mehr sehen, wie viele Likes und Views die Beiträge der Test-Teilnehmer bekommen haben.

Sozialer Druck

Ein Hintergrund sei, «den Menschen zu helfen, sich auf die Fotos und Videos zu konzentrieren, die sie teilen, und nicht darauf, wie viele Likes sie dafür bekommen», erklärte Instagram. Der Chef der Plattform, Adam Mosseri, hatte bei einem Auftritt vergangene Woche betont, man werde auch Massnahmen ergreifen, die dem Geschäft schaden, wenn sie dem Wohlbefinden der Nutzer dienten.

Die Zählerstände in Online-Netzwerken können für sozialen Druck sorgen: Manche Nutzer wollen möglichst populäre Posts produzieren und löschen Beiträge, die aus ihrer Sicht zu wenige «Likes» bekommen.

Für Influencer oder Autoren von Inhalten, für die Instagram als Plattform geschäftlich wichtig ist, werde nach einer Lösung gesucht, hiess es weiter. Sie sind oft darauf angewiesen, potenziellen Geschäftspartnern ihre Reichweite zu demonstrieren – und brauchen dafür auch eine sichtbare Zahl der Likes.

Bei der Hauptplattform von Facebook wird gerade der Verzicht auf die Anzeige von «Like»-Zahlen in Australien getestet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

In der «Selfie Factory» gibt es alles für coole Fotos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Boogie
15.11.2019 09:09registriert April 2014
Interessant. Hatte mir eigentlich nie gross Gedanken gemacht um die Likes bis mir mal ein Möchtegern-Influencer erzählt hat, dass er jeweils die Posts mit den wenigsten Likes wieder lösche, damit wenn er Hotels, Restaurants etc. um Gratisleistungen anfrage, diese nur Posts mit besonders vielen Likes auf seiner Page sehen würden. Schon irgenwie krank.
581
Melden
Zum Kommentar
Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club
15.11.2019 06:14registriert September 2019
Gelikt? Geliked? Egal.
Die werden dann Screenshots von ihren eigenen gelikten Fotos posten, wo dann alle sehen, wie oft geliked wurde, die dann wiederum geliked werden, deren Likes sie dann wieder screenshooten und wieder posten, worauf die dann gescreenshooteten gelikten Screenshot-Likes wieder gescreenshootet werden...
Und die anderen zahlen einfach dafür, dass man die Likes trotzdem sieht. Und Zuckerberg lacht sich ins Fäustchen.
Never underestimate a junkie.
345
Melden
Zum Kommentar
Baron Swagham IV
15.11.2019 07:05registriert February 2019
NEIEN, aber wie kann man jetzt wissen ob man cooler ist als andere😱
Aber was passiert so aus den Influencern🤔
252
Melden
Zum Kommentar
10

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel