freundlich-4°
DE | FR
96
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
International

Musk will Starlink-Internet für Ukraine weiterhin finanzieren

FILE - Elon Musk speaks at the SATELLITE Conference and Exhibition March 9, 2020, in Washington. Trading in shares of Twitter were halted after the stock spiked, Tuesday, Oct. 4, 2022 on reports that  ...
Zuerst drohte er mit der Abschaltung des Satelliten-Internetdienstes, jetzt will er Starlink für die Ukraine weiterhin kostenlos anbieten: Elon Musk. Bild: keystone

Musk will Starlink-Internet für Ukraine weiterhin finanzieren

15.10.2022, 21:3816.10.2022, 13:33

Tech-Milliardär Elon Musk will nach eigenen Angaben die Finanzierung des Satelliten-Internets seiner Raumfahrt-Firma SpaceX für die Ukraine fortsetzen. «Was soll's ... auch wenn Starlink immer noch Geld verliert und andere Unternehmen Milliarden von Steuergeldern erhalten, werden wir die Ukraine weiterhin kostenlos finanzieren», schrieb Musk am Samstagabend bei Twitter.

Für die ukrainischen Truppen ist die Nutzung des Satelliten-Internetdienstes Starlink im Kampf gegen Russland unverzichtbar. Wo es wegen zerstörter Infrastruktur keinen Zugang zu Mobilfunk und Internet mehr gibt, dient er sowohl Zivilisten als auch dem ukrainischen Militär als Kommunikationsmittel.

Zuvor hatte Musk noch mit dem Aus der Finanzierung gedroht. SpaceX wolle keine Erstattung bisheriger Ausgaben, schrieb er am Freitag bei Twitter. Man könne aber «auch nicht das bestehende System unbefristet bezahlen UND Tausende weitere Terminals schicken». Die Ukraine koste SpaceX rund 20 Millionen Dollar (20,6 Millionen Euro) monatlich. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaffeesüchtig
15.10.2022 21:45registriert November 2021
Irgendwie ein klein wenig unstetig, der Herr?
Wie lang die Halbwertszeit dieses erneuten Gesinnungswechsels wohl sein mag? Ich würde dazu raten, mit Hochdruck an Alternativen zu arbeiten.
10336
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
15.10.2022 21:51registriert Februar 2014
Offenbar scheint es zu wirken, wenn man zu ihm einfach "Fuck off!" sagt. Zuerst sagte es ein einzelner, dann wollte er aus Trotz einem ganzen Land die Kommunikation abschalten, nun sagt es eine Masse und bei so vielen negativen Reaktionen scheint er kalte Füsse zu kriegen und wagt sich dann doch nicht, den Schalter umzulegen.

Da soll noch einer sagen, dass Massenproteste nichts bewirken.
8044
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pablo Chrütlischwur
16.10.2022 04:33registriert September 2022
Er macht mehr für die Menschen als alle Elon Musk Hater auf Watson zusammen.
2823
Melden
Zum Kommentar
96
Nordkoreas Hacker erbeuten laut UN hunderte Millionen für Atomwaffen

Nordkorea hat den Vereinten Nationen zufolge im vergangenen Jahr mit Cyberkriminalität mehr Geld erbeutet als jemals zuvor. Mehrere Schätzungen gingen von mindestens 630 Millionen oder sogar einer Milliarde im Internet gestohlener US-Dollar aus. Dies zeige, «dass 2022 ein Rekordjahr für den Diebstahl virtueller Vermögenswerte in Nordkorea war», heisst es in einem bislang vertraulichen UN-Expertenbericht, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte.

Zur Story