Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple und Google bieten App an, die Saudi-Arabien hilft, Frauenrechte einzuschränken



In Saudi-Arabien werden die Rechte von Frauen noch immer sehr stark eingeschränkt. Im ultrakonservativen Königreich darf eine Frau kaum etwas selber entscheiden – fast immer ist die Zustimmung eines sogenannten männlichen «Beschützers» erforderlich. So entscheidet ein Beschützer beispielsweise darüber, wen eine Frau heiraten, welcher Arbeit sie nachgehen oder wohin sie reisen darf. Selbst über alltägliche Dinge, wie den Kauf von Hygieneprodukten, entscheiden oft die Männer.

Bis vor kurzem durften Frauen in Saudi-Arabien nicht einmal Auto fahren:

Um den Beschützern ihre Überwachungstätigkeit zu erleichtern, bietet die Regierung eine Website namens Absher an, auf welcher Männer die Reiserechte ihrer Frauen einfach per Mausklick einschränken können. Mit dem Dienst können die Beschützer Namen und Passnummern «ihrer» Frauen erfassen und anschliessend Reiserestriktionen erfassen. So können die Beschützer festlegen, welche Flughäfen oder Reiseziele für die Frauen verboten sind. Es können sogar ganze Reiserouten erfasst werden, die den Frauen untersagt sind.

Absher Loginmaske

Die Loginmaske von Absher. Bild: Screenshot Absher

Weil Absher vollkommen in das Grenzkontrollsystem von Saudi-Arabien integriert ist, werden Beschützer automatisch per SMS informiert, wenn eine Frau ihren Pass benutzt, selbst wenn ihr das Reiseziel erlaubt ist.

Das Online-Magazin Insider berichtete bereits Anfang Januar über die Existenz dieser Funktion. Durch den Bericht geraten nun Apple und Google immer mehr in die Kritik, denn Absher gibt es auch als App – sowohl im App Store von Apple als auch im Play Store von Google. Obwohl die App dabei hilft, Frauen zu unterdrücken und Menschenrechte einzuschränken, haben weder Google noch Apple die Anwendung aus ihrem Angebot entfernt. Während Apple keine Downloadzahlen ausweist, zählt Absher im Play Store bereits über eine Million Downloads.

Absher

Die Absher-App im Google Play Store. Bild: Screenshot Google Play Store

Für Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International oder Humans Rights Watch verstösst die App ganz klar gegen die Richtlinien der beiden Konzerne. Google und Apple legen in ihren jeweiligen Richtlinien fest, dass Apps verboten seien, die Bedrohung oder Belästigung erleichtern würden. Obwohl die App noch viele weitere, harmlose Dienstleistungen der Regierung anbietet, verstösst Absher mit der Überwachungsfunktion eindeutig gegen diese Regelungen. Jedes Jahr versuchen schätzungsweise mindestens 1000 Frauen aus Saudi-Arabien zu flüchten – etwas, das mit dieser App unterbunden werden soll.

Indessen häufen sich im Play Store die negativen Bewertungen für die App:

Google-Kommentare über Absher

Bild: Screenshot Google Play Store

«Diese App erlaubt es den Männern des Königreichs Saudi-Arabien, ihre weiblichen Angehörigen zu ‹lokalisieren›. Es ist ein verabscheuungswürdiges Werkzeug, das hilft, Frauen zu versklaven.»

Google-Kommentare über Absher

Bild: Screenshot Google Play Store

«Bitte, tue das Richtige und gib dieser App die niedrigste Bewertung.»

Google-Kommentare über Absher

Bild: Screenshot Google Play Store

«Scheiss Patriarchat. Sowas sollte erst gar nicht im App Store sein. Beschämend.»

Google und Apple haben sich bisher beide noch nicht zu den Vorwürfen geäussert. (pls)

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht:

abspielen

Video: watson

US-Kampagne fordert: Frauen auf den Dollar

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

78
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
78Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 12.02.2019 20:00
    Highlight Highlight Hat die App eine Bildspeicherfunktion? Wenn ja, App runterladen, Titten- und Pimmelbilder hochladen und abwarten, bis die App wegen Prüderie wieder aus dem Store entfernt wird. Hat schliesslich schon oft genug funktioniert.
  • dan2016 12.02.2019 19:39
    Highlight Highlight Unser Finanzminister findet das sicher gut.... schliesslich sind das die Wurzeln der SVP
  • äti 12.02.2019 19:32
    Highlight Highlight Hier der Deal: wir lassen die App und sperren lediglich SA.
  • Freddie Quecksilber 12.02.2019 18:47
    Highlight Highlight Ihr versteht das nicht die Männer machen das um Frauen zu schützen. Stellt euch vor eine Frau alleine in einem fremden Land und unter andern Männern die sich an ihrem Körper noch aufgeilen können. Da ist es wichtig das die Männer wissen wo sie sind um sie zu schützen
    • Freddie Quecksilber 12.02.2019 21:54
      Highlight Highlight Wieso so viele Blitze?
    • Lore 12.02.2019 22:02
      Highlight Highlight du Hast vergessen, den Kommentar als Ironie zu kennzeichnen... mannmannmann 🙄
  • loquito 12.02.2019 16:06
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Herr Ole 12.02.2019 18:06
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • loquito 12.02.2019 18:16
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • loquito 12.02.2019 18:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schlingel 12.02.2019 15:27
    Highlight Highlight Ach Chabis. Der Westen sieht das nur falsch und will wieder den nahen Osten schlecht reden. Als Frau einen männlichen Beschützer zu haben ist voll modern. Die Frau hat dadurch ja schliesslich jemanden der alles für sie bestimmt. Der Mann ist dadurch ja schon fast eine Art Diener der Frau. Die Frauen im nahen Osten sind viel emanzipierter und freier als im Westen. Dem politischen Islam sei dank!

    Und weil es sonst für viele leider nicht klar wäre: IRONIE OFF
  • saukaibli 12.02.2019 14:02
    Highlight Highlight Hey, Apple und Google sperren doch keine App solange kein nackter Nippel darin zu sehen ist. Wo kämen wir denn hin, wenn man sogar sexistische, unterdrückende, versklavende Apps aus dem Store schmeissen würde. Ist doch alles vollkommen OK, ganz im Gegensatz zu Nippeln, die den Untergang der Welt bedeuten.
  • Alnothur 12.02.2019 13:41
    Highlight Highlight Ich finde diese Appstores ganz grundsätzlich ebenfalls total beschissen... Ich will mit meinem OS machen, was ich will. Nicht was eine Firma und die Öffentlichkeit für richtig hält.
    • aglio e olio 12.02.2019 19:04
      Highlight Highlight Welches OS läuft bei dir?
    • Alnothur 12.02.2019 19:12
      Highlight Highlight Auf dem Desktop OpenSUSE, auf dem Natel LineageOS ohne Google Play.
    • aglio e olio 12.02.2019 19:45
      Highlight Highlight Gut so. Weitermachen.
  • Antigone 12.02.2019 13:23
    Highlight Highlight Denen muss mal so richtig der Riegel geschoben werden!

    Eine abartige Mentalität, anders kann man es einfach nicht beschreiben!
    • Fabio74 12.02.2019 13:45
      Highlight Highlight Dann sollten wir aufhören mit denen Geschäfte zu machen
    • äti 12.02.2019 19:15
      Highlight Highlight .. ausgenommen Waffen
  • Nik G. 12.02.2019 12:46
    Highlight Highlight Super App. Endlich können die Frauen richtig kontrolliert werden. Da Saudi Arabien ja ein starker Vertreter in der UNO Menschenrechtsrat!!! ist könnten sie diese APP in vielen anderen Ländern anbieten!
    (Vorsicht kann Spuren von Sarkasmus enthalten)
  • p4trick 12.02.2019 12:24
    Highlight Highlight Also jetzt mal langsam. Die App bietet nur das Portal zu diesem System. Im Prinzip könnte das auch eine Webseite sein. Also sollten westliche Provider solche Webseiten dann auch sperren? Würde das nicht Zensur gleich kommen?
    • Fabio74 12.02.2019 12:59
      Highlight Highlight Ja sie sollten aufhören solche Regimes zu unterstützrn
    • loquito 12.02.2019 17:18
      Highlight Highlight Also Kinderpornografie, Folter und Menschenrechtsverletzungen sperren ist doch keine Zensur. Eigentlich sollte man denen gar keinen Zugang zu Providern geben. Die sollen Ohr eigenes Inrernet für Ihre Psychoideen aufbauen...
  • mly 12.02.2019 12:20
    Highlight Highlight Der Aufruf zum herunterladen der App, um sie zu schlecht zu bewerten, finde ich genauso krank, wie die App selbst !!!
    Ihr seht ja, dass die Downloadzahlen mehr zählen, als deren Bewertung...

    *mano, denkt doch auch einmal ein bisschen mit !*
  • DemonCore 12.02.2019 12:16
    Highlight Highlight Die ältesten "Apps" die Frauen-, Homosexuellen- und anderer Gruppen Rechte einschränken, sind die abrahamitischen Religionen selbst. Diese Apps sind oft staatstragend und staats-getragen. Es ist höchste Zeit mit diesen bronzezeitlichen Todeskulten aus allen öffentlichen Bereichen abzufahren und es unter Strafe zustellen, Kinder in diese rückständigen, trennenden, hass-erzeugenden und verdummenden Ideologien zwangszurekrutieren.
    • DemonCore 12.02.2019 13:53
      Highlight Highlight Es hilft nicht, dass diese Apps im Kindesalter direkt ins menschliche Gehirn installiert werden. Wir brauchen einen mentalen Virenscanner um diese uralte Malware loszuwerden, die etwa 90% der Menschheit infiziert hat.
  • atomschlaf 12.02.2019 12:16
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Sauäschnörrli 12.02.2019 12:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • D(r)ummer 12.02.2019 12:29
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • DerTaran 12.02.2019 12:30
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füdlifingerfritz 12.02.2019 12:10
    Highlight Highlight Schlimme Sache, in der Tat. Vielleicht hilft der Artikel ja immerhin hypersensible Feministinnen zum Nachdenken zu bewegen, wenn sie mal wieder von den bösen "patriarchalen Strukturen" im Westen reden.
    Es wäre wichtiger die Kritik dort anzubringen, wo es - wie eben in Saudi-Arabien - leider wirklich noch ein Patriarchat gibt.
    • aglio e olio 12.02.2019 12:21
      Highlight Highlight Nur weil es an anderer Stelle noch viel schlimmer ist, soll man hiesige Zustände nicht ansprechen?
      Dir perfekte Ausrede, nichts tun zu müssen. Irgendwo ist immer schlimmeres zu finden.
      Ausserdem macht man damit das Schlechte zur Referenz. Unser Anspruch sollte sehr viel höher sein.
    • Eh Doch 12.02.2019 12:24
      Highlight Highlight Papperlapapp kein Patriarchat mehr im Westen, hör dch auf!
    • Füdlifingerfritz 12.02.2019 12:33
      Highlight Highlight @aglio e olio
      Oh sorry, war vielleicht unverständlich: Ändern kann man immer was, unbedingt sogar, aber bitte mit echten, validen Argumenten. Und nicht: "Das Patriarchat in der Schweiz macht dies und das." "Das ist so wegen des Patriarchats". "Da ist das Patriarchat schuld" etc. Das ist nämlich Quatsch. Aber zu tun gibt es immer was, auch bei uns, da gebe ich Ihnen recht. Aber auch da gilt: Natürlich nicht nur bei den Frauen, sondern auch bei den Männern der Schöpfung (Stichwort: Militärdienst, AHV-Alter, Scheidungsrecht, Obdachlosigkeit, Arbeitsunfälle, Suizidrate etc.).
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 12.02.2019 11:58
    Highlight Highlight Fact ist, dass wir eigentlich Saudi Arabien boykotieren müssten. Macht aber niemand.
    • Nero1342 12.02.2019 18:00
      Highlight Highlight Ich mag Benzin
    • Freddie Quecksilber 12.02.2019 18:43
      Highlight Highlight Diesel ist Leistubgsfähiger.
    • äti 12.02.2019 19:24
      Highlight Highlight Ich finde es toll, dass diese unsere Heimat aufkaufen, mit Segen und Hilfe von ...
  • Blümerant 12.02.2019 11:51
    Highlight Highlight Ich habe die App runtergeladen und dann mit 1 Stern bewertet!
    • p4trick 12.02.2019 12:17
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Eh Doch 12.02.2019 12:24
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 12.02.2019 15:20
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The oder ich 12.02.2019 11:46
    Highlight Highlight Ich warte schon auf die "Kulturimperialismus"-Kommentare der notorischen Saudiarabienversteher
    • DemonCore 12.02.2019 13:33
      Highlight Highlight Besser aufklärerisch-demokratisch-säkularer Kulturimperialismus als prinzipienloser Kulturrelativismus zugunsten bronzezeitlicher Primitiv-Ethik.
  • Janis Joplin 12.02.2019 11:42
    Highlight Highlight Klar doch, warum nicht gleich allen Frauen dort einen Chip implantieren lassen...*ironieoff*
    • DerTaran 12.02.2019 11:56
      Highlight Highlight Ironie?
  • TanookiStormtrooper 12.02.2019 11:38
    Highlight Highlight Alles was die Saudis tun mussten ist einen Journalisten bestialisch zu ermorden und plötzlich hört man in den Medien viel öfters über das ekelhafte System dort.
    Eigentlich schade musste es erst soweit kommen, damit der Öffentlichkeit mal langsam klar wird, dass SA ein Feind der "Freien Welt" ist.
    • DemonCore 12.02.2019 13:35
      Highlight Highlight SA ist innenpolitisch das was der IS werden wollte. Ein IS mit exzellenten Beziehungen zu allen westlichen Staaten, Schweiz und Israel inbegriffen.
    • TanookiStormtrooper 12.02.2019 13:56
      Highlight Highlight Zusammengefasst:
      Benutzer Bild
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 12.02.2019 11:34
    Highlight Highlight Trump verkauft denen Waffen. Google und Apple verkaufen denen Werkzeuge um die Frauenunterdrückung zu Erhöhen.

    Wenn es um Geld geht, hört bei vielen die Ethik auf.
    • Fabio74 12.02.2019 11:58
      Highlight Highlight Und die Sxhweiz hofiert das Regime um Waffen zu liefern um deren Blutgeld entgegen zu nehmen.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 12.02.2019 15:17
      Highlight Highlight Fabio74:

      Ich hoffe mal die Korrekturinitiative kommt durch.
    • Fabio74 12.02.2019 18:45
      Highlight Highlight naja diese ist nett aber löst das Problem nicht.
      Die Saudis investieren viel Geld im Westen, sie parkieren ihr Blutgeld auf unseren Banken.
      Unser rechtes Parlament hofiert dieses elige Regime, weil Profit über Menschenleben und Menschenrechte. Und dann sieht man über den Völkermord im Jemen hinweg und über die Unterdrückung von Frauen, Ausländern etc usw
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 12.02.2019 11:22
    Highlight Highlight Kann die App nicht auch im Gegenzug genutzt werden, seiner Frau auf einfache Weise das Reisen zu erleichtern? Andernfalls würde ja wahrscheinlich ein Gang aufs Amt nötig sein.
    • MonImago 12.02.2019 11:31
      Highlight Highlight Überleg mal, bitte, ob das für die Frauen so viel besser wäre.
    • TanookiStormtrooper 12.02.2019 11:34
      Highlight Highlight Also wenn ich das richtig verstehe meldet die App wenn eine Frau ihren Pass benutzt. Wenn sich eine Frau also absetzen will, weiss der Mann schonmal wohin sie abgehauen ist. "Erlaubte" Reisen sind eventuell einfacher aber die Funktionen zielen doch sehr deutlich darauf ab, die Reisefreiheit der Frau einzuschränken.
    • Sauäschnörrli 12.02.2019 11:46
      Highlight Highlight Sie werden per SMS informiert. Du kannst die Funktionen auch über den Browser aktivieren. Die App bietet lediglich Zugriff auf den e-Service des saudischen Königreichs. Du kannst also auch deine Bussen einsehen und deine Anrschrift ändern. Das wird nicht verschwinden nur weil die App verschwindet, denn die Frauen werden vom System unterdrückt nicht von der App. Hier wird aber ein Bild gezeichnet, dass die Sauds eine App entwickelten die lediglich darauf abzielt Frauen zu unterdrücken. Sie vereinfacht jedoch lediglich den Austausch mit den Behörden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • franzfifty 12.02.2019 11:18
    Highlight Highlight Geld regiert die Welt! Was koennen wir uns mit Ethik kaufen, wenn Geld mehr bieten kann...

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel