DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aktivisten spielten den üblen Hasskommentar eines 17-jährigen Lehrlings seinem Arbeitgeber zu. Dieser entliess ihn fristlos.<br data-editable="remove">
Aktivisten spielten den üblen Hasskommentar eines 17-jährigen Lehrlings seinem Arbeitgeber zu. Dieser entliess ihn fristlos.
Bild: ask.fm

Das sagt der Junge, der wegen eines rassistischen Kommentars auf Facebook seine Stelle verlor

Ein Porsche-Lehrling wurde fristlos gefeuert, weil ein Aktivist einen menschenverachtenden Kommentar von ihm auf Facebook entdeckt und seinem Arbeitgeber gemeldet hatte. Der «Spiegel» hat nachgefragt, was der Junge zu sagen hat – und was sein Jäger.
14.09.2015, 20:5915.09.2015, 07:22

Der Moment, als der 17-jährige Porsche-Lehrling Martin Meyer (Name geändert) sein Leben zerstörte, lässt sich genau datieren: Am 21. Juli 2015 um 18.32 Uhr kommentiert er ein Foto auf der Facebook-Seite des österreichischen Radiosenders Kronehit. Es zeigt ein kleines Mädchen sorglos strahlend unter einer Wasserdusche für Flüchtlinge der freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen. Darunter schreibt der Lehrling: 

«Flammenwerfer währe (sic!) da die bessere Lösung.»
Das sechsjährige Flüchtlingsmädchen Dunja stand im Hitzejuli strahlend unter einer Wasserdusche der freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen. Das passte nicht allen.<br data-editable="remove">
Das sechsjährige Flüchtlingsmädchen Dunja stand im Hitzejuli strahlend unter einer Wasserdusche der freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen. Das passte nicht allen.
screenshot: facebook

Am nächsten Tag zitierte ihn sein Chef bei Porsche ins Büro, konfrontierte ihn mit dem Hasskommentar und Meyer wurde umgehend entlassen. Der «Spiegel» (Print-Ausgabe) hat recherchiert, was danach geschehen ist.

Dem Lehrlingschef bei Porsche wurden nur Stunden nach der Veröffentlichung des Hasskommentars auf Facebook Screenshots zugespielt, versehen mit der Nachricht: «Da ich so ein Verhalten unter KEINEN Umständen dulde, und ich davon ausgehe, dass Ihr Unternehmen Derartiges ebenso wenig toleriert, setz ich Sie hiermit davon in Kenntnis.»

Fremdenfeindliche Kommentare auf Facebook sind seit Jahren ein Übel. «Neu ist, dass Aktivisten die Verfasser jagen», schreibt der «Spiegel». Das stimmt so natürlich nicht ganz. Seit Jahren tobt auf Facebook das Katz- und Mausspiel zwischen Linken und Rechten, die ihre Kommentare und Facebook-Profile gegenseitig melden.

Hetzkommentare gegen Flüchtlinge werden zum Beispiel auf dem Blog <a href="http://perlen-aus-freital.tumblr.com/" target="_blank">Perlen aus Freital</a> gesammelt und veröffentlicht.<br data-editable="remove">
Hetzkommentare gegen Flüchtlinge werden zum Beispiel auf dem Blog Perlen aus Freital gesammelt und veröffentlicht.

Wohl als Folge der starken Zunahme an rassistischen Kommentaren in den letzten Monaten haben die «Hetzerjäger» ihren Kampf gegen Rassisten im Netz verstärkt. In den letzten Wochen verloren immer mehr Hassposter ihren Arbeitsplatz. «Allein in den vergangen Wochen haben ein Taxifahrer, ein Leiharbeiter und ein Lkw-Fahrer eine Abmahnung oder Kündigung erhalten», berichtet der «Spiegel». Betroffen waren auch der De­tail­händ­ler Spar oder das Rote Kreuz. «Engagierte Bürger hatten zuvor begonnen, Hasspostings an Arbeitgeber und Behörden zu melden», schreibt Der Standard.

«Ich habe mir nichts dabei gedacht.»

Frage an die Mutter: Warum hat ihr Sohn so etwas Menschenverachtendes geschrieben?

Der «Spiegel» hat den ehemaligen Porsche Lehrling Meyer und seine Familie in Österreich besucht. Der junge Mann sagt, er habe sich nichts dabei gedacht und den Kommentar nach den ersten Reaktionen «doch sofort gelöscht». Die Familie sieht sich diffamiert: «Wir sind keine Braunen», sagte der Vater. Die Mutter kritisiert die Facebook-Aktivisten, die nun Jagd auf Hetzer machen: Ihr Bub sei «doch erst 17». Schockiert sei sie nicht: «Das ist doch ein ordentlicher Bub.» Im Gegensatz zu den Aktivisten, die ihren Sohn gemeldet haben, hätte ihr Bub mit seinem Kommentar «niemandem Leid zugefügt».

Lehrling Meyers Mutter ist wütend auf die Medien. Sie sei keine Pegida-Sympathisantin, wie die «Lügenpresse» geschrieben habe. «Ich musste erst mal googeln, was das bedeutet», sagte sie dem «Spiegel». Ausserdem habe sie gar einen Schwager aus der Türkei.

Die «Spiegel»-Journalisten hatten allerdings ihr inzwischen gelöschtes Facebook-Profil zuvor angeschaut und erhielten dabei ein etwas anderes Bild. Anfang Juli hat sie den folgenden Spruch der rechtsextrem NPD geteilt: «Lasst uns Flüchtlinge direkt bei unseren Politikern einquartieren und ihr werdet sehen, wie schnell dann dieser Spuk endet.»

Die Mutter sieht sich und ihre Familie in der Opferrolle: Da die Meyers auf Facebook mit Schmähschriften eingedeckt worden seien, hätten alle Familienmitglieder ihr Facebook-Profil löschen müssen. Ein Mitarbeiter des österreichischen Verfassungsschutzes sei nach dem Hasspost bei ihnen zuhause aufgetaucht und habe das Zimmer des Sohns inspiziert. Daraufhin habe der Beamte gemeint, die Medien «hätten da viel Wirbel» gemacht. Seitdem fühlen sich die Meyers moralisch rehabilitiert.

So arbeiten die Rassisten-Jäger

Die Facebook-Aktivisten haben für solche Aussagen kein Verständnis: Angeschwärzt wurde Lehrling Meyer, der seine Ausbildungsstelle verloren hat, von Aktivist Marco Sahner (Name geändert). Auch mit ihm konnte «Spiegel» sprechen.

Faschistische Propaganda ist für Sahner ein Verbrechen, auch wenn ein Minderjähriger rechtes Gedankengut postet. «Was ihm passiert ist, tut mir nicht leid. Mit 17 Jahren darf man Auto fahren, man darf wählen, man muss sich über die Konsequenzen im Klaren sein.» Sahner war laut «Spiegel» Lkw-Fahrer in Nordafrika. Danach organisierte er Hilfsaktionen für Flüchtlinge. Aber unter jedem Aufruf für Spenden musste er üble Kommentare lesen. Zusammen mit drei Freunden gründete er deshalb die Facebook-Seite O5.

Gefundene Hetzkommentare werden auf der Facebook-Seite O5 publiziert, allerdings ohne Namen und Foto des Verfassers.

Die Aktivisten durchsuchen Facebook im Schichtdienst nach fremdenfeindlichen Äusserungen und verpfeifen die Hass-Schreiber bei den Behörden. Zuvor wird das Profil geprüft, Screenshots werden angelegt und persönliche Informationen im Netz gesucht.

«Wir sind keine Hetzer, wir zeigen Hetzer an.»

Sie würden bei den Behörden erst Meldung machen, wenn sie sich zu 100 Prozent sicher seien, sagt Sahner. «In besonders krassen Fällen informieren wir auch den Arbeitgeber, aber wir setzen dem Hass-Kommentator inzwischen eine Frist», erklärt Sahner dem «Spiegel» das Vorgehen. Lösche der Kommentator seinen fremdenfeindlichen Text innerhalb von 24 Stunden, erfahre der Arbeitgeber nichts.

Den Facebook-Aktivisten von O5 werden immer mehr Screenshots zugespielt – und das macht nicht alle glücklich. Sahners echter Name, Foto und Wohnort wurden laut «Spiegel» im Netz veröffentlicht. Er erhielt zuletzt Morddrohungen und musste von der Polizei beschützt werden. Weitermachen wollen er und die anderen Aktivisten trotzdem. «Wir sind keine Hetzer, wir zeigen Hetzer an.»

Die Familie des jungen Flüchtlingsmädchens hat dem 17-Jährigen übrigens verziehen und sich für eine zweite Chance bei Porsche eingesetzt, schreibt Der Standard.

Facebook will stärker gegen Hasskommentare vorgehen
Viele Facebook-Nutzer machen die Erfahrung, dass Facebook ausländerfeindliche Beiträge trotz Meldung nicht löscht. Das Netzwerk selbst sprach dabei bislang lediglich von «Fehlern», die passieren könnten.

Facebook kündigt nun doch neue Massnahmen «zur Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus» an. Damit reagiert das soziale Netzwerk auf heftige Kritik am Umgang mit Hassbotschaften.

Laut einer Sprecherin gehören zu den Massnahmen die Einsetzung einer Task Force zum Umgang mit Hassrede und eine Kampagne, um «Gegenrede» gegen Hetze zu fördern. Damit bleibt Facebook deutlich hinter dem zurück, was deutsche Politiker gefordert hatten. (fabian reinhold / spiegel online)

Was löscht Facebook? Was nicht? Das sind die Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Platonismo
14.09.2015 21:32registriert Juli 2014
Ich bin dafür, dass FB solche Kommentare löscht und die Konten sperrt. Aber wem ist gedient, wenn ein 17 jähriger wegen eines Kommentars die Stelle verliert? Ist das verhältnismässig? Entradikalisiert man ihn so oder bewirkt man genau das Gegenteil? Würden Gerichte diesen Massstab anwenden? Die Konsequenzen scheinen mir hier gefährlicher als das Posting, so daneben und verachtenswürdig es auch war.
13132
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mia_san_mia
14.09.2015 22:53registriert Januar 2014
Der Junge hat kein Mitleid verdient! Selber schuld wenn man so einen Dreck postet!
10728
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alan Smithee
14.09.2015 23:39registriert Juli 2015
"Er hat sich nichts dabei gedacht"sagt er.
Trotzdem kommentierte er den FB Post mit einer zu tiefst Menschenfeindlichen Aussage.
und verlor durch diese Dummheit seinen Ausbildungsplatz bei einem Top Arbeitgeber.
Seine Eltern selbst scheinen Brauner zu sein als ihnen selbst lieb ist.
"Wir haben uns nichts dabei gedacht!"so klang es doch auch schon im Jahre 1945.
7511
Melden
Zum Kommentar
21
Hacker stehlen bei Smartphone-Bank Revolut Kundendaten – Ausmass unklar

Die populäre Smartphone-Bank Revolut ist nach eigenen Angaben Opfer einer Cyberattacke geworden. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Fintechs an die Aufsichtsbehörden in Litauen hervor. Revolut arbeitet in Europa mit einer Bankenlizenz aus Litauen und konkurriert mit Neo-Banken wie N26, Yuh oder Zak.

Zur Story