Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Lehrerin auf 90 Schüler: Blick durch die VR-Brille ins Klassenzimmer von Ezekiel. screenshot: stiftung kinderdorf pestalozzi

Eine Lehrerin auf 90 Schüler: Tauche ein in die Welt des 11-jährigen Ezekiel aus Tansania

Der eindrückliche Film «Tansania 360 – Ezekiels Traum» der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi zeigt das Leben in Tansania. Mit VR-Brille ist man hautnah dabei.



Spätestens seit dem Hype um Pokémon Go dürfte Augmented Reality für viele ein Begriff sein. Einen Schritt weiter geht Virtual Reality (VR). Der Betrachter taucht sowohl visuell wie auch akustisch in eine rein virtuelle Welt ein, die reelle Umgebung bleibt im Moment des Betrachtens komplett ausgeschlossen. 

VR eignet sich ausgezeichnet für Games und für Filme. Das zeigen die Macher des in Zürich ansässigen Studio Bandara mit ihrem eindrücklichen Film «Tansania 360 – Ezekiels Traum», den sie für die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi produziert haben.

Ezekiel ist ein elfjähriger Junge, der im Herzen von Tansania in dem abgelegenen Dorf Songambele wohnt. 

Zuhause bei Ezekiel

Bild

Der Betrachter steht mitten im Raum und bekommt auf der VR-Brille eine 360-Grad-Rundumsicht geboten. screenshot: stiftung kinderdorf pestalozzi

Mithilfe einer Virtual-Reality-Brille taucht der Betrachter mitten in die Welt des ostafrikanischen Dorfbewohners ein. So kann man seine Mutter bei der Zubereitung eines Breis beobachten oder ihm in die Schule folgen, wo er den Geographie-Unterricht besucht. Auf einen Lehrer kommen 90 Kinder. Jeden Morgen stimmen 900 Kinder zum Start in den Tag gemeinsam ein Lied ein – und du bist mittels einer VR-Brille mittendrin.

«Tansania 360 – Ezekiels Traum»

abspielen

Um die Aufnahmen zu machen, mussten die Macher auf einer speziellen Halterung 20 GoPro-Kameras kugelförmig anbringen. Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

Wer den eindrücklichen Film mit einer VR-Brille anschauen möchte, erhält im Besucherzentrum der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi in Trogen die Gelegenheit dazu. Das Schweizer Kinderhilfswerk hat das Projekt in Auftrag gegeben. 

Wer keine VR-Brille besitzt oder die Reise ins schöne Appenzell nicht auf sich nehmen mag, kann eine kostenlose Cardboard-Brille bestellen. Dabei handelt es sich um eine Box aus Karton, in die das Smartphone für die Reise in die virtuelle Welt eingesteckt wird. Das Erlebnis kommt zwar nicht an eine echte VR-Brille ran, vermittelt aber einen Eindruck von Ezekiels Umwelt.

Melde dich für deine kostenlose Cardboard-Brille  einfach per Mail bei digital@pestalozzi.ch

Bild

Bundesrat Didier Burkhalter war auch schon in Trogen vor Ort, um in Ezekiels Traum einzutauchen. bild: bandara.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dieser digitale Spürhund aus der Schweiz sucht Hasskommentare – und du kannst helfen

Das Schweizer Projekt «Stop Hate Speech» will Pionierarbeit leisten bei der Bekämpfung von Gewalt. Die Co-Projektleiterin Sophie Achermann erklärt, wie das geht. Und was normale User beitragen können.

In den USA sorgte diese Woche der Grossmeister des Hate Speech für Schlagzeilen. Derweil ging in der Schweiz das gemeinnützige Projekt stophatespeech.ch online. Die Verantwortlichen haben sich zum Ziel gesetzt, Hasskommentare im Internet einzudämmen. Und zwar auf den grossen Social-Medie-Plattformen wie Facebook und Twitter, aber auch in den Kommentarspalten hiesiger Medienhäuser.

Die neue Waffe im Kampf gegen Hasskommentare ist eine Kombination von Mensch und Maschine. Ein Computerprogramm, …

Artikel lesen
Link zum Artikel