Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einer von vielen: In «Doom Eternal» warten unzählige Höllenkreaturen. bild: zvg

Kommentar

«Doom Eternal» ist ein brutal witziger Egoshooter, der mich keine Sekunde enttäuscht hat

Durchladen und ran an den Monster-Speck. «Doom Eternal» ist ein hervorragender Actiontitel, dem man sich ohne Bedenken hingeben darf.



Serien schauen, Filme reinziehen, Bücher lesen oder Podcasts hören, Unterhaltungsmedien sind in der aktuellen C-Virus-Lage gefragter denn je. Wir dürsten nach Ablenkung, suchen einen Ort, wo wir mit positiven Gefühlen überschüttet werden, auch wenn es nur für kurze Zeit ist. Denn leicht sind sie nicht, diese und die noch kommenden Tage. Frust staut sich auf, das Verarbeiten der neuen Alltagssituation braucht ein Ventil. «Doom Eternal» ist so ein Ventil. Und was für eins ...

Eskapismus in Reinkultur

Beim Stichwort «Doom» wackeln automatisch die Köpfe. Auf der einen Seite brechen Actionfans in Jubelschreie aus, nicken eifrig und entstauben gedanklich schon mal die digitale Schrotflinte während die anderen die Hände verwerfen und die Faszination dieser simplen Actionreihe nicht nachvollziehen können.

Aber Kulturkritiker und Moralapostel können noch so mit dem Zeigefinger herumfuchteln, Videospiele, vor allem Egoshooter, sind jetzt die perfekte Form, um den Eskapismus zu vollziehen.

Bild

Wenn die Gegner näher rücken, muss sofort reagiert werden. bild: zvg

Kein anderes Medium wie das Videospiel schafft es, dass man sich psychisch und physisch so intensiv mit ihm beschäftigen kann. Wir schauen dem Geschehen auf dem Bildschirm nicht nur einfach zu, nein, wir sind mit unserem Körper, sprich mit unseren Händen, mittendrin. Wir steuern, wir koordinieren, wir denken in Sekundenbruchteilen nach, müssen vorausschauend handeln, schnelle Reflexe zeigen und am besten alles zur selben Zeit. Ablenkung gibt es da nicht.

Vor allem im Egoshooter-Genre wird man richtig eins mit dem Controller oder mit der Maus und lässt sich durch nichts ablenken. Während ich bei einer Serie oder einem Film ohne Probleme mal den Raum verlassen oder nebenbei durch eine Timeline scrollen kann, ist das hier nicht möglich. Und bei «Doom Eternal» schon gar nicht ...

Story? Brauche ich nicht!

Die Hintergrundgeschichte von «Doom Eternal», wie bei jedem Teil der Reihe, ist eigentlich komplett egal. Da kann man noch so eine spannende Dramaturgie kreieren, dieser Egoshooter-Vertreter brauchte noch nie eine gut funktionierende Story, um für Spass zu sorgen. Denn das rasante Gameplay ist und war schon immer die Message: Monsterhorden aus der Hölle über den Haufen ballern und dabei schön spektakulär auseinander nehmen. Punkt.

Bild

Hölle auf Erden: In «Doom Eternal» herrscht das Chaos. bild: zvg

Ja, Hirn aus und ran. Aber nicht ganz: Denn in diesem «Doom»-Ableger braucht man auch eine grosse Portion Grips. Grips, bei einem «Doom»? Oh ja, denn bei den kniffligen Sprung- und Klettereinlagen sowie Schalterrätsel muss öfters scharf kombiniert werden, um einen abgesperrten Bereich zu erreichen oder um auf eine höhere Ebene zu kommen.

Auch die verschiedenen Gegner brauchen oft taktisches Feingefühl, um auseinander genommen zu werden. Wenn gleichzeitig aus der Luft geschossen wird, ein Hüne wiedermal eine Rammattacke startet und von der Seite Kleinvieh heranpirscht, schlagen die Nerven Alarm. Mitdenken heisst hier die Devise, sowohl in hektischen als auch in ruhigen Momenten.

Seht ihr, liebe Kulturpessimisten, «Doom» ist gar nicht so dumm ...

Bild

Dieser offene Mund wird sich gleich für ewig schliessen. bild: zvg

Aber keine Angst, «Doom Eternal» ist kein reines Geschicklichkeitsspiel geworden. Das Platzen von Monsterkörpern ist immer noch zentral. Zerreissen, zerquetschen, zerstören und dabei die Todesanimationen aufsaugen und den Heavy Metal-Klängen lauschen. Die passende Waffe auswählen, upgraden, Gegner im taktischen Nahkampf erledigen, um Ressourcen zu hamstern, ja, «Doom Eternal» braucht unsere volle Aufmerksamkeit.

Brutal und witzig

Ach, diese stumpfe Action-Orgie ist einfach herrlich. Den moralischen Aufschrei höre ich gar nicht mehr, denn die Kettensäge, die schön in die Eingeweide meiner Gegner eindringt, ist viel zu laut. Der Flammenwerfer weckt die Vorfreude auf Grillpartys in hoffentlich naher Zukunft und mit dem Crucible-Schwert haue ich leichtfüssig weitere Gegner platt.

Bild

Diese Höllenkreatur wird gleich Bekanntschaft mit einem Schwert machen. bild: zvg

Ja, das Ding ist brutal, sehr brutal, aber auch verdammt witzig. Der übertrieben hohe Gewaltgrad tanzt mit bissigem Humor den Höllentanz und winkt den vielen Eastereggs und Genre-Anspielungen zu, die Fans der Reihe ein zusätzliches Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Für etwa 15 Stunden war ich in der Hölle, aber es war wunderschön dort. Es war die pure Ablenkung Dank voller Konzentration und stets steigender Motivation. Ich bedanke mich bei id Software für diese Herausforderung und die Schar an Höllenwesen, die meinen blutigen Weg gekreuzt und mir die Realitätsflucht möglich gemacht haben.

Jetzt wartet der höhere Schwierigkeitsgrad auf mich. Das wird hart, aber mit Sicherheit nochmals höllisch unterhaltsam.

«Doom Eternal» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Die Nintendo Switch-Version soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Freigegeben ab 18 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Macht «Half-Life» auch heute noch Spass?

Sport am Computer statt in der Turnhalle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super8 25.03.2020 09:04
    Highlight Highlight Bethesda kriegt keinen Rappen mehr von mir.
  • NotWhatYouExpect 25.03.2020 08:40
    Highlight Highlight Ist auf der Wishlist aber zuerst Half Life Alyx durchspielen ;)
  • cutP 25.03.2020 07:38
    Highlight Highlight "Den moralischen Aufschrei höre ich gar nicht mehr, denn die Kettensäge, die schön in die Eingeweide meiner Gegner eindringt, ist viel zu laut." :D
  • Miikee 24.03.2020 22:35
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
    • Blackfoxx 25.03.2020 00:15
      Highlight Highlight hahaha Genial. Steam Bewertungen sind Gold.
    • Raffaele Merminod 25.03.2020 11:12
      Highlight Highlight Feines Abendessen bei McDonald's? 🙈😂
  • TheName 24.03.2020 20:49
    Highlight Highlight Mir gefällt's nicht so gut. Finde es teilweise nervig, massiv schwerer als den Vorgänger. Die Hüpfeinlagen nerven. DOOM 2016 gefiel mir wesentlich besser. Aber dafür macht DOOM 64 Laune.
    • The Snitcher 25.03.2020 06:35
      Highlight Highlight Ja geht mir ähnlich.. die movement änderungen gefallen mir nicht und.. es ist langsamer als die 2016 Version.
    • Lümmel 25.03.2020 07:24
      Highlight Highlight Bei Doom 64 krieg ich immer Kopfschmerzen. 😅
    • Relativist 25.03.2020 08:23
      Highlight Highlight Schwerer ist es nur bis man sich die verschiedenen Systeme verinnerlicht hat und davon abweicht Ressourcen von Pickups zu sammeln. Sobald Glory Kill, Kettensäge, Flammenwerfer und Bloodpunch vereint werden gehts mit der Schwierigkeit.

      @thesnitcher: Also wenn Du die Bewegung des Slayers meinst - wärst Du der Erste der mein Gefühl bestätigt. Habe ich sonst noch nirgends gelesen. Aber ich weiss noch als ich Doom 2016 gestartet habe und dachte: Sch*ç++" ist das schnell. Das Gefühl habe ich bei Eternal nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 24.03.2020 20:41
    Highlight Highlight Sieht ordentlich aus, werde mir mal ein paar Gameplay Videos ansehen.

Analyse

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Der Starttermin für die Schweizer Proximity-Tracing-App rückt näher. Nun sind auch die Landesregierung und die Kantone gefordert.

Einige Länder haben sich schon am digitalen Contact Tracing versucht. Doch alle sind mit ihren Apps gescheitert oder zumindest hinter den Erwartungen geblieben.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie wir gleich sehen. Technischer Natur. Aber auch organisatorisches Versagen sowie krasse strategische Fehlleistungen.

Die gute Nachricht aus Schweizer Sicht: Wir sind in einer hervorragenden, ja einzigartigen Ausgangslage. Und wir können aus Irrtümern unserer Nachbarn und weit entfernter Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel