Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix Teaser

Netflix wächst rasant und erreicht in der Schweiz bereits 1,5 Millionen Zuschauer. Bild: Shutterstock/Netflix

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen



«Netflix hat zu wenig Filme und Serien

«Verglichen mit dem Ausland ist das Abo bei uns viel zu teuer.»

Die Kritik am weltweit grössten Streaming-Dienst ist altbekannt. Doch stimmt sie auch?

Ein Ländervergleich des britischen Vergleichsdienstes Comparitech bringt Licht ins Dunkel. Die umfassende Studie zeigt, wie gross die Film- und Serienauswahl im Vergleich mit anderen Ländern ist und ob wir tatsächlich zu viel bezahlen. Einschränkend sei vorab gesagt, dass Netflix die Ergebnisse der Studie auf Anfrage weder bestätigen noch kommentieren wollte.

In der Schweiz sind laut Netflix-Studie aktuell rund 5600 Titel abrufbar. Davon 4085 Filme und 1515 Serien, wie die folgende interaktive Weltkarte zeigt.

Anzahl Filme und Serien auf Netflix nach Ländern

Blau eingefärbte Länder (wie die Schweiz, USA oder England) haben laut Comparitech die grösste Auswahl an Filmen und Serien. Tippe bzw. klicke auf ein Land, um die Informationen einzublenden.

Die wichtigsten Ergebnisse

Schweizer zahlen viel und bekommen viel

Bild

Werden die Netflix-Kosten im Verhältnis zum jeweils verfügbaren Film- und Serienangebot berechnet, liegt die Schweiz preislich im Mittelfeld aller Länder. (Handy-Nutzer können alle Grafiken antippen, um sie zu vergrössern.)

Diese Länder bekommen am meisten Netflix für ihr Geld

Bild

Bild

In diesen Ländern ist Netflix (auf den ersten Blick) am teuersten

Bild

Schweizer zahlen im Vergleich viel für das Abo, haben aber auch höhere Löhne als die allermeisten anderen Länder.

In diesen Ländern ist Netflix (auf den ersten Blick) am günstigsten

Bild

Auf der Suche nach mehr Serien? Die Webseite comparitech.com zeigt, welche VPN die Länderblockade nach wie vor umgehen (alle Angaben ohne Gewähr)

Bild

Je nach Gerät und Betriebssystem muss ein anderer VPN-Anbieter gewählt werden.

Warum sind die Schweizer Abopreise so hoch?

Wie kann ich beim Netflix-Abo sparen?

Wer sparen möchte, kann sich ein Abo teilen. Beim Standard-Abo für 15.90 Franken können zwei Personen oder Haushalte das Konto nutzen, beim Premium-Abo für 19.90 Franken sind es bis zu vier Parteien. Das Basic-Abo für 11.90 Franken kann nur auf einem Gerät gleichzeitig genutzt werden, es eignet sich also nicht zum Teilen, aber auch hier lassen sich mehrere Nutzerprofile einrichten.

Sparfüchse mit Zugang zu einer ausländischen Kreditkarte können das Netflix-Abo auch in einem günstigeren Land abschliessen. So bezahlt man etwa den günstigeren Abo-Preis in den USA oder Brasilien und hat weiter Zugriff auf das Schweizer Angebot.

Das könnte dich auch interessieren:

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schwupsiwups 01.12.2018 17:08
    Highlight Highlight Den Preis für die Anzahl an Filmen und Serien fänd ich ja noch ok. Aber ich hätte die Auswahl gerne etwas übersichtlicher. So ne komplette Liste wär schon toll.
  • Iceman82 30.11.2018 18:32
    Highlight Highlight Ich habe Netflix vor 2 Monaten gekündigt. Die meisten Filme die ich schauen wollte, sind bei uns nicht verfügbar. Auch wenn der Artikel dies offenbar nicht bestätigt.
  • esmereldat 30.11.2018 17:47
    Highlight Highlight Kartographie Grundkurs: Sämtliche in der Karte verwendeten Farben, Zeichen etc. müssen in der Legende ersichtlich sein.
    Benutzer Bild
  • TanookiStormtrooper 30.11.2018 17:15
    Highlight Highlight Auf der Folgenden Seite kommen die aber auf weit weniger.
    https://www.finder.com/global-netflix-library-totals

    Wurden da Filme dreifach gezählt, wenn sie in allen Landessprachen verfügbar sind? Dann käme es hin...
  • red 30.11.2018 16:47
    Highlight Highlight Kleiner Tipp:
    Schliesst euer Netflix Abo doch einfach in den USA ab. Eine Null bei der Kreditkarte hinter die Postleitzahl und ihr könnt sogar die Schweizer Kreditkarte benutzen. Mache das seit Jahren so und spare pro Monat mehrere Franken.
    • pinex 30.11.2018 20:58
      Highlight Highlight Das mit der postleihzal und der kreditkarte verstehe ich nicht...?
  • derEchteElch 30.11.2018 16:04
    Highlight Highlight Natürlich ist die Schweiz sehr teuer.

    Canada: ca. 5600 Titel, 6.90 USD
    Schweiz: ca. 5600 Titel, 11.79 USD

    Die Grafik oben beweist einmal mehr, dass die Schweiz in Sachen Preise eine Insel ist. Es gibt keinen Grund, warum hier der Preis teurer sein soll, als in Nachbarländern..
    • Findolfin 30.11.2018 18:34
      Highlight Highlight Doch, souar zwei Gründe, diemoben im Text stehen:

      "Netflix muss die Inhalte-Anbieter für ihre Filme und Serien bezahlen und die Rechte für jedes Land bzw. jeden Markt einzeln verhandeln. In der Schweiz müssen die Inhalte zudem auf Deutsch, Französisch und Italienisch vorhanden sein, was die Kosten erhöhen dürfte. Im kleinen Schweizer Markt können diese Kosten auf weniger Kunden abgewälzt werden, was tendenziell zu höheren Abopreisen führt. Ähnliches gilt für andere wohlhabende, aber bevölkerungsarme Länder wie Dänemark und Norwegen."
    • Wurstbrot 01.12.2018 07:25
      Highlight Highlight Die Schweizer können vor allem gut jammern. Die höchsten Löhne und trotzdem jeden Franken umdrehen.
  • Sauäschnörrli 30.11.2018 16:01
    Highlight Highlight Aufgrund der Mehrsprachigkeit, haben wir natürlich Zugang zu mehr Sendungen als z.B Deutschland oder Frankreich. Ob man es aber auch Nutzen kann, hängt dann von den sprachlichen Fähigkeiten ab.
  • WID 30.11.2018 15:56
    Highlight Highlight Im Vergleich zur gestohlenen Lebenszeit durch das ewige Netflixen ist der Preis des Abo geradezu lächerlich...
    • Wurstbrot 01.12.2018 07:26
      Highlight Highlight Genau. Aber viele haben anscheinend keine anderen Hobbys mehr als sich nach Feierabend stundenlang Serien reinzuziehen.
  • Forest 30.11.2018 15:49
    Highlight Highlight Der Preis ist Akzeptabel für Schweizer TV Verhältnisse . Bei anderen TV Anbieter zahlt man für ein Fussball Spiel oder Film schon 5.- und kann es nur begrenzt nutzen. Netflix hat genügend Auswahl und ist unbegrenzt verfügbar.
  • Hans Maulwurf 30.11.2018 15:37
    Highlight Highlight was würde die Menschheit bloss ohne Netflix machen?
    ....oh.
    • Silent_Revolution 30.11.2018 16:29
      Highlight Highlight Sie würde Werbung schauen.
    • Caturix 01.12.2018 13:35
      Highlight Highlight Kinder.
  • hektor7 30.11.2018 15:26
    Highlight Highlight Na gut, nur weil in der Schweiz viele Filme und Serien verfügbar sind, heisst es noch lange nicht, dass wir auch für unser Geld auch viel kriegen. Ich schaue von diesen 5600 Titeln ja eh nur einen winzigen Bruchteil. Wenn 99% aller Filme und Serien kacke sind, bringt mir das nix. Daher ist diese Erhebung nicht sehr aussagekräftig. Qualität vor Quantität und so...
  • Lavaro 30.11.2018 15:17
    Highlight Highlight Ok wow! Hätte nicht gedacht, dass wir nach den USA am zweitmeisten Auswahl haben. Werde mich darüber nie mehr beklagen.
    Was mich aber weiterhin stört ist, dass die Staffeln einer mehrteiligen Serie gefühlt Jahrzehnte zu spät erscheinen. Weiss jemand wieso das so ist?
    • EvilBetty 30.11.2018 16:16
      Highlight Highlight Senderechte der deutschsprachigen TV Sender.
    • Picker 30.11.2018 16:48
      Highlight Highlight Das hat mit den Erstausstrahlungsrechten zu tun und es gibt 2 Varianten mit 2 Nuancen, manchmal zum Vorteil von uns:

      1. Netflix kauft Ausstrahlungsrechte einer ausländischen Serie von einem anderen Anbieter. Nun kann es vorkommen, dass bei uns bereits am Folgetag nach Ami-Ausstrahlung die neuste Folge verfügbar ist (Beispiel: Better Call Saul). Oder aber es dauert eine Weile, da der andere Anbieter mit jemand anderem einen Deal für die Erstausstrahlung hat (z.B. Walking Dead auf Sky glaubs, auf NF kommen neuere Folgen erst nach einer Weile).
    • Picker 30.11.2018 16:48
      Highlight Highlight 2. Netflix hat eine eigenproduzierte Serie. Im Normalfall ist solcher Content immer weltweit am gleichen Tag verfügbar. Gibt aber auch hier den Fall, dass ein anderer Anbieter in einem Land die 1. Rechte hat und darum die neuste Staffel verspätet auf NF kommt, da sie zuerst zB auf Sky gesendet wird. Beispiel: House of Cards.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SJ_California 30.11.2018 14:31
    Highlight Highlight Das Premium US-Abo kostet m.W. 14 Dollar und kann von 5 Accounts genutzt werden (davon 4 mit gleichzeitigem Streaming). Und die Titel kann man auch downloaden und offline schauen. So zahlt man dann pro Person weniger als 3 Stotz pro Monat.
    Wenn ihr Freunde in den USA habt, teilt doch das Abo mit ihnen - ganz ohne VPN und ausl. Kreditkarte 😊
    • EhrenBratan. Hääää! 30.11.2018 17:21
      Highlight Highlight Ich teil mein Abo auch mitnem Kumpel. N 10er im Monat find ich voll OK!
    • Pbel 30.11.2018 17:35
      Highlight Highlight Oder ihr habt genug Beverly Hills 90210 geschaut in der Jugend und wohnt jetzt zumindest virtuell am Rodeo Drive...
    • Juventino 01.12.2018 08:39
      Highlight Highlight Wenn das Abo von den USA Freunden ist, erhältst du hier in der Schweiz nicht mehr Serien/Filme. Netflix betrachtet den Standort (anhand der IP-Adresse) des Betrachters.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel