Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Windows 10

Windows Defender kann beim Systemstart Probleme verursachen.  Bild: Shutterstock

Windows-Update macht Ärger – so löst man die Probleme

Eine Aktualisierung für Windows-Defender verursacht Start-Probleme bei manchen Rechnern. Microsoft hat bereits eine Lösung parat – doch die ist nichts für Laien.



Ein Artikel von

T-Online

Ein Update für Windows Defender führt auf manchen Windows-Rechnern zu Problemen: Die betroffenen Computer verweigern den Start. Auch kommt es zu einem Fehler mit der AppLocker-Funktion von Windows. Als Folge blockt das Betriebssystem viele Downloads. Das meldet heise.de.

Die Aktualisierung heisst «KB4052623». Das Start-Problem betrifft Rechner, die die Funktion «secure boot» aktiviert haben. Microsoft bestätigt auf seiner Seite die Fehler und bietet Lösungen.

Wie man das Start-Problem löst

Wie Sie das Start-Problem lösen

Microsoft rät in einem ersten Schritt, «secure boot» abzuschalten. Die Funktion findet sich in UEFI-Systemen. Sie soll den Systemstart sicherer machen, indem sie Schadsoftware daran hindert, den Startvorgang des Rechners zu manipulieren.

  1. 1. Um «secure boot» auszuschalten, ruft man beim Start-Vorgang des Rechners das UEFI auf und beendet die Funktion im Menü. Jetzt sollte Windows starten.
  2. Nun öffnet man in Windows eine Eingabeaufforderung mit Administrationsrechten. Unter Windows 10 tippt man dafür «cmd» in die Windows-Suchleiste. Jetzt erscheint die App «Eingabeaufforderung». Auf der rechten Seite wählt man «Als Administrator ausführen».
  3. Nun tippst du hier folgenden Befehl ein: «%programdata%\Microsoft\Windows Defender\Platform\4.18.1901-7\MpCmdRun.exe» -revertplatform4.
  4. Jetzt eine Minute warten. Danach gibt man folgende Befehle ein: 
    sc query windefend – Dieser Befehl zeigt, ob Windows Defender noch läuft.
    sc qc windefend – Dieser Befehl stellt sicher, dass die Windows-Defender-Binary nicht mehr zur Version 4.18.1901.7 führt.
  5. Jetzt startet man den Rechner neu und aktiviert «secure boot» wieder.

 

«UEFI-Systeme»? Dabei handelt es sich um die Schnittstelle zwischen Windows und der Hardware, die beim Starten des Microsoft-Betriebssystems angezeigt werden kann. Alles Wissenswerte zum BIOS-Nachfolger erfährst du hier.

Wie man das Download-Problem löst

Wie Sie das Download-Problem lösen

Um den Fehler mit der AppLocker-Funktion zu lösen, muss man in den AppLocker-Richtlinien den Pfad %OSDrive%\ProgramData\Microsoft\Windows Defender\Platform\* zulassen.

Dieser Schritt sollte von fortgeschrittenen Anwendern durchgeführt werden. In den Quellenangaben unten gibts eine Anleitung von Microsoft, die zeigt, wie man eine AppLocker-Richtlinie bearbeiten kann.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Eltern und Technik ...

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Android, Windows, Sicherheitslücken und Malware

Neue Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren bedroht Windows-Geräte

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«GermanWiper»: Deutschland warnt vor zerstörerischem Trojaner, der alle Daten löscht

Link zum Artikel

Kantonspolizei Zürich warnt vor Erpressungssoftware

Link zum Artikel

Windows 7 nähert sich Support-Ende – ab 2020 wirds gefährlich

Link zum Artikel

Wer eine dieser 13 Apps installiert hat, hat ein Malware-Problem!

Link zum Artikel

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Link zum Artikel

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Link zum Artikel

Porndroid: Diese Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stilles Ende einer Revolution: 2G wird beerdigt

Ende Dezember schaltet die Swisscom das 2G-Netz ab, noch telefonieren einige mit den alten GSM-Handys. Bei der Lancierung von 2G im Jahr 1993 wusste noch niemand, was ein Handy ist. Die mobile Revolution krempelte in zehn Jahren unser Leben um.

Schon beinahe 30-Jährige können sich heute kaum mehr vorstellen, dass es ein Leben ohne Smartphone gegeben hat - eines ohne ständige Anbindung ans Internet. Weit zurück blicken muss man dafür nicht. Nur bis zum 1. März 1993. Damals lanciert die Swisscom, noch unter dem Namen PTT, den Mobil-Standard 2G, was nichts anderes als zweite Generation bedeutet. Gleichzeitig wird das Netz Natel D mit der Vorwahl 079 gestartet und damit der Mobilfunk digital. Zwei Jahre später kommt man mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel