Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mein bisheriger Favorit, das iPad Mini, liegt auf dem neusten Apple-Tablet. Lohnt sich der Kauf? bild: watson

Review

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Das 2018er iPad ist nicht nur wegen des tiefen Preises sogar für Tablet-Muffel einen zweiten Blick wert. Der watson-Redaktor hat es getestet.



Inhaltsverzeichnis:

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Auf der Insel
  3. Frösche sezieren 🔪🐸
  4. Der Preis
  5. Apple Pencil
  6. Die am meisten unterschätzten Features
  7. Fazit & Kaufempfehlung
  8. Was (noch) fehlt 💀

Gut zu wissen

Transparenzbox

Apple stellt dem watson-Redaktor ein Testgerät als Leihgabe zur Verfügung. Für den Review nutzte ich ein iPad mit 128 Gigabyte (GB) Speicherplatz und zwar das Modell mit WLAN- und LTE-Verbindung (4G). Das ist die teuerste Ausstattung und kostet bei Apple Schweiz 639 Franken.

Das Wichtigste in Kürze:

Damit kommen wir zu den – aus meiner ganz persönlichen Sicht – grössten Vorzügen und ein paar Minuspunkten.

Auf der Insel

Gut, das mag jetzt pädagogisch ungeschickt rüberkommen, wenn ich als erstes Pro-Argument für das neue «Schul-iPad» ein Game nenne. Und erst noch einen Ego-Shooter. 🙈

Aber es geht nicht um ein x-beliebiges Ballerspiel, sondern um den König der Battle-Royale-Titel. Definitiv nichts für Beckenrandschwimmer und Schattenparkierer ...

Bild

PUBG, oder «PlayerUnknown’s Battlegrounds», ist allein schon Grund genug, das iPad zu kaufen. Aber nicht für Kinder, man darf erst ab 16 Jahren mitspielen (und das ist gut so).

Das Spielprinzip ist schnell erklärt: Man springt mit dem Fallschirm über einer ziemlich «abgefuckten» Insel ab, um allein oder im Team gegen bis zu 100 Gegner anzutreten.

Was PUBG von der Konkurrenz abhebt, ist seine Detailversessenheit und die Grösse des Schlacht-, äh, Spielfelds. Schau dir einfach mal den eindrücklichen Trailer an ...

Bislang kannte ich PUBG auf der Xbox One X, wo mich das Spiel wegen Mängeln bei der Darstellung und Steuerung enttäuschte. Doch auf dem iPad «lootet» und kämpft es sich schlicht fantastisch. Das räumen selbst überzeugte PC-Gamer ein ...

Zum Spielen hält man das iPad in beiden Händen und navigiert mit schnellen Fingern und Gesten. Dabei zeigt sich der Touch-Screen von der zuverlässigen Seite. Einziger Minuspunkt: Wer bei viel Sonnenschein auf dem Balkon daddelt, muss auf dem Display relativ starke Spiegelungen hinnehmen.

Die Erklärung auf Fachchinesisch:

«Das neue iPad besitzt als einziges aktuelles Apple-Tablet keine höherwertige Entspiegelung und kein laminiertes Display, bei dem Panel und Vorsatzscheibe ohne einen doppelt lichtbrechenden Luftspalt verklebt sind. Deshalb ähnelt es (...) stark dem Bildschirm des iPad Air 1.»

quelle: heise.de

Natürlich kann man die Helligkeit hochschrauben, doch leidet dann die an sich zufriedenstellende Akkuleistung. Immerhin: Bei mittlerer Display-Helligkeit hält das iPad zwei Tage durch.

Bei normaler Nutzung, wohlgemerkt. Wer stundenlang PUBG spielt, erschrickt, weil die aufwendigen Animationen, die der Prozessor berechnen muss, den Akku leer saugen.

Bild

Der typische schwarze Rand ums iPad-Display stört nicht. Im Gegenteil. bild: watson

Mein Fazit nach zwei abenteuerlichen Wochen auf der Insel: PUBG ist auf dem neuen iPad ein optischer und spielerischer Genuss, und dank leistungsfähigem Prozessor erlebt man das Abenteuer in der höchsten von drei Grafikstufen.

Wer es weniger brutal und nervenaufreibend mag, sondern bunt und lustig, kann stattdessen bei «Fortnite» verweilen. Der massentaugliche Herausforderer hat mittlerweile PUBG überholt, was die Spielerzahl und den Umsatz (In-App-Käufe) betrifft.

PUBG Mobile gibt's gratis im App Store. Das iOS-Spiel ist in einer Beta-Version (0.3.x) verfügbar, die südkoreanische Entwicklerfirma Bluehole stellt regelmässige Updates in Aussicht.

Frösche sezieren 🔪🐸

Meine Biologielehrerin hiess «Frau Tobler». Viel geblieben ist mir von ihrem Unterricht leider nicht, bis auf das gruselige Gefühl, mit zittrigen Fingern kleine Amphibien aufzuschneiden.

Ach hätten wir doch damals schon iPads gehabt! Dann hätte ich statt zum Skalpell zum Digitalstift gegriffen. Und mein Englisch hätte sich nebenbei und spielerisch verbessert ...

Bild

screenshot: watson

Froggipedia stelle ich hier stellvertretend für eine Armada von guten bis sehr guten iPad-Apps vor, die alle das Ziel haben, wertvolles Wissen auf dem Apple-Tablet zu servieren.

Die nach pädagogischen Gesichtspunkten gestalteten und mit lehrreichen Inhalten gefüllten Anwendungen erhalten dank Augmented Reality (AR) neuen und starken Auftrieb. Natürlich können täuschend echt wirkende 3D-Animationen das sinnliche Erfahren und Ausprobieren nicht ersetzen. Doch ist es ziemlich verblüffend, was die Software-Entwickler mit der von Apple zur verfügung gestellten Plattform («ARKit») anstellen.

Bild

bild: watson

Froggipedia gibts für 4 Franken im App Store. Die App wurde am Apple Education Event 2018 in Chicago vorgestellt.

Der Preis

«Billig» gibt's nicht bei Apple. Aber preiswert ist es alleweil, das Modell mit 32 Gigabyte (GB) Speicherplatz und «WLAN only». Es kostet bei Apple Schweiz nur 363 Franken.

Für die meisten Bedürfnisse dürften 32 GB genügen. Wer riesige Videodateien bearbeiten will, greift zum schnelleren iPad Pro.

Ausserdem gibt es in den Einstellungen von iOS 11 die Möglichkeit, Apps in die iCloud auszulagern, um auf dem lokalen Flash-Speicher ein paar Gigabyte an Platz freizuschaufeln.

Bild

Blick in die Geräte-Einstellungen. screenshot: watson

Die Kalifornier zielen mit ihrem ersten Budget-iPad (auch) auf den Einsatz an öffentlichen Schulen ab – und da schauen leider viele Verantwortliche nur auf den Anschaffungspreis.

Bildungseinrichtungen erhalten Rabatte und werden mit speziellem Zubehör geködert. Etwa mit dem Digitalstift Crayon von Logitech, den es zum halben Preis des Apple Pencil gibt.

Auf Anfrage von watson wollte der in der Schweiz beheimatete Zubehörhersteller nicht verraten, wann der Crayon hierzulande verfügbar sein wird und was er kosten soll.

Bild

screenshot: logitech.com

Wobei höchst fraglich ist, ob der Logitech-Stift annähernd das bietet, was das Original kann. Er soll nicht richtig druckempfindlich sein und der Akku halte weniger lang durch.

So müssen wir als Nächstes über den Preis für den Apple Pencil reden. 98 Franken sollen Privat-User dafür hinblättern.

Da ist zu befürchten, dass einige Käufer angesichts der Mehrkosten auf die Anschaffung des Digitalstifts verzichten – und eine der grössten Stärken des neuen iPads verpassen.

Apple Pencil

Bislang konnte man den weissen Digitalstift nur mit den iPad-Pro-Modellen verwenden. Nun lässt sich der «Pencil» auch mit dem deutlich günstigeren 2018er iPad koppeln. Das geht ganz einfach, indem man ihn in die Lightning-Buchse steckt.

Und auch wenn der Hersteller aus Kostengründen auf innovative Display-Technologien wie «ProMotion» verzichtet, macht das Arbeiten mit dem Digitalstift eine Menge Spass.

In der Bedienung lassen sich keine nennenswerten Unterschiede zwischen dem neuen iPad und den beiden iPad Pros feststellen. Eingaben können punktgenau gemacht werden und das 9,7-Zoll-Display zeigt sie ohne spürbaren Verzögerungen an.

Zeichnen, Skizzieren und handschriftliches Schreiben fühlen sich sehr natürlich und realistisch an. Fast so, als hätte man einen Notizblock aus Papier vor sich. Der Apple Pencil rutscht nicht über die Glasabdeckung, sondern hat leichten Widerstand.

Wenn man ihn leicht schräg hält, kann man grössere Flächen schraffieren. Der Stift reagiert zudem hervorragend auf verschieden starken Druck. Mit einer gewissen Begabung lassen sich richtige Kunstwerke herstellen. Meine liebste Kreativ-App ist dabei Procreate, wobei ich mich hüten werde, an dieser Stelle mit künstlerischem Schaffen zu protzen. Oh nein! 😂

Im Berufsalltag nutze ich die genial einfache Fotobearbeitung mit Pixelmator. Sei dies, um Details zu retuschieren oder um Bildkombinationen zu erstellen. Bildbearbeitungs-Profis könnten aber auch zur Photoshop-Alternative Affinity Photo greifen (48 Fr.).

Procreate kostet 10 Franken im App Store. Pixelmator gibt's für 5 Franken fürs iPad, für den Mac kostet es 29 Franken.

Die am meisten unterschätzten Features

Was in den meisten Testberichten vergessen geht, sind ökologische Aspekte. Warum loben Tech-Journalisten ein neues Gerät in den höchsten Tönen und blenden komplett aus, dass der Hersteller nicht mal die minimalsten Standards erfüllt?

Bei Apple ist dies nachweislich anders. Das Unternehmen hat längst erkannt, dass sich ein Mehr an Umweltschutz und die Verbesserung der Produktionsbedingungen auszahlen.

Hinzu kommt die für Apple-Geräte typische lange Lebensdauer. iPads werden auch viele Jahre nach dem Verkaufsstart mit wichtigen System-Updates versorgt, so dass die Sicherheit und der Schutz der persönlichen Daten gewährleistet bleiben.

Bild

Das neue iPad ist die Vespa unter den Computern. Dazu gleich mehr. bild: watson

Fazit & Kaufempfehlung

Das Wichtigste an einem Computer ist die Software. Klar, ohne Hardware geht gar nichts. Was aber wirklich zählt, sind die Apps. Und da können iPad-User aus dem Vollen schöpfen. Insbesondere in Kombination mit dem Digitalstift (Apple Pencil) gibt es hervorragende Anwendungen, die den Nutzen des Tablets weit über ein reines Medien-Konsum-Ding hinaus erweitern.

Hier ist Apple unschlagbar: Mit einem Ökosystem, das dank tausenden innovativen App-Entwicklern wächst und gedeiht. Die User profitieren von hochwertigen Anwendungen, die in gewissen Bereichen herkömmliche Software überflügeln.

Ein konkretes Beispiel ist die Fotobearbeitung: Schwierigere Retuschen und Verbesserungen nehme ich mittlerweile mit dem Pencil auf dem iPad vor. Geht einfach und schneller.

Geiz mag geil sein für gewisse Leute. Doch sollten beim Tablet-Kauf andere Motive in den Vordergrund rücken. Denn seien wir ehrlich: Ein iPad ist für die allermeisten Leute ein «Nice to have»-Produkt, weil sie bereits schon ein Smartphone nutzen und die allermeisten auch noch einen Laptop oder PC.

Bild

Virtuelles Kunstwerk in der Stube. Die iOS-App Boulevard AR (3 Fr.) bild: watson

Steve Jobs prophezeite, dass PCs einst wie Lastwagen sein werden. Der Apple-Gründer meinte damit, dass Desktop-Rechner und Laptops auch in Zukunft als Nutzfahrzeuge Werkzeuge zum Einsatz kommen. Dass sie aber ein Nischendasein fristen werden, und dass wir im «Post-PC-Zeitalter» in den meisten Fällen mit einem leichteren, benutzerfreundlicheren Gerät auskommen werden. Und damit meinte er eben das Tablet.

Das neue iPad ist kein Lastwagen, sondern eine Vespa. Man kommt überall mit ihr durch und macht meistens eine gute Figur.

Microsoft hat mit dem Surface Pro vorgemacht, wie eine Mischung aus Tablet und PC funktionieren kann. Doch sollten wir uns nichts vormachen: Hybrid-Geräte zwingen uns zu Kompromissen. Und solche Kompromisse gehen immer zulasten der Usability (Benutzerfreundlichkeit) und der Effizienz.

Das iPad kann man zwar auch mit einer physischen Tastatur koppeln, um Texte schneller einzugeben. Doch liegt der Fokus ganz klar auf der Touch-Bedienung: Mit Finger oder Stift.

Die Vorteile demonstriert Apple vor allem auch bei der eigenen Software. Sei dies iMovie, GarageBand, die Textverarbeitung Pages, die Tabellenkalkulation Numbers, die Powerpoint-Alternative Keynote oder die einfach gestrickte Notizen-App.

Und so gilt mittlerweile, dass man nicht zwingend mit dem Lastwagen zur Arbeit muss. Die Vespa tut's manchmal auch. 😉

Die Vorzüge des neuen iPads

+ Tiefer Preis (ab 379 Fr.)
+ Apps, Apps, Apps, darunter hat es einige qualitativ sehr hochstehende Anwendungen, die professionellen Ansprüchen genügen.
+ Gute Akkuleistung

Was (noch) fehlt oder nicht gut ist 💀

  1. Keine Mehrbenutzerfunktion*
  2. Dürftige Kameras, insbesondere die Frontkamera lässt zu wünschen übrig. Aber auch mit der Hauptkamera auf der Rückseite wird es bei wenig Licht schwierig.
  3. Statt vier wie beim iPad Pro gibt's nur zwei Lautsprecher, und beide sind an der Unterseite platziert. Das trübt den Filmgenuss ohne Kopfhörer. Es lässt sich aber problemlos Musik abspielen bzw. hören bei Zimmerlautstärke.
  4. Der Apple Pencil ist (zu) teuer. Und es fehlt eine praktische Halterung für den Stift am iPad selbst.
  5. Kein Smart Connector wie bei den deutlich teureren iPad-Pro-Modellen. Darum muss man mit Bluetooth-Tastaturen vorlieb nehmen.
  6. Siri 🙉

* Zumindest nicht für Privat-User. Für Schulen bietet Apple eine Spezial-Software an, um iPads einfach zu administrieren. Ob das eine Multi-User-Funktion ersetzt, weiss der Autor nicht.

Bild

Ohne feste Tastatur wäre es praktisch, Nachrichten, Mails etc. zu diktieren. Nun ja ... screenshot: watson

Mehr Lesestoff

Sehenswertes iPad-Review: gezeichnet mit Apple Pencil auf dem iPad

abspielen

Video: YouTube/iMore

iPad (2018): Die wichtigsten Spezifikationen

Dieses Gorilla-Baby versüsst Tausenden den Tag

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Der Tablet-Knigge: Wenn du diese «Tipps» beherzigst, wird alles gut

iPhone-Diebstahl und die Aktivierungssperre von Apple

Warum der Datenklau bei Apple (auch) iPhone-User in der Schweiz betrifft

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Apple erschwert den Kauf/Verkauf von gebrauchten iPhones – aus Gründen 😡

Link zum Artikel

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

Link zum Artikel

Das dreckige Business mit gesperrten iPhones – und wie man die «Activation Lock» aufhebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Marx 29.04.2018 17:42
    Highlight Highlight Hab alle Apps auf Android. Keine Lust alles nochmal zu kaufen bei einem Wechsel.
  • dmark 29.04.2018 12:47
    Highlight Highlight Ich weiss nicht... Normalerweise kaufe ich mir ja jeden technischen Kram, weil ich diesen über meinen AG jederzeit bekommen kann - nur für ein Tablet/Pad o.ä. konnte ich mich noch nicht überwinden, weil ich nicht weiss wofür ich es einsetzen sollte. So ein Teil ist weder Fisch noch Fleisch.
  • No9 29.04.2018 10:52
    Highlight Highlight Schon 2016 gab es eine Version mit Multi-User-Funktion.
    http://www.maclife.de/news/neue-bildungsfunktionen-ios-93-ipad-10073909.html
    • Midnight 29.04.2018 22:44
      Highlight Highlight ...aber nicht für den Privatgebrauch (wie auch im Artikel beschrieben).
  • Madison Pierce 29.04.2018 10:39
    Highlight Highlight Zwei Sachen fehlen mir für den produktiven Einsatz von iOS:

    1. Mausunterstützung: Längere Texte auf dem Display tippen ist mühsam. Und mit externer Tastatur ist es mühsam, den Cursor auf dem (geneigten) Display zu setzen.

    2. Dateisystem: Aktuell verwaltet jede App ihre Dateien selbst. Interaktionen gehen nur sehr eingeschränkt über die "Teilen"-Funktion. Nur so als Beispiel: Bilder verkleinern und optimieren => am PC zwei Zeilen Script, auf dem Tablet riesiger Workflow mit Umweg über Online-Dienst (http://www.clickomania.ch/fp/index.php/2018/04/23/so-macht-ipad-bloggen-spass/)
    • rauchzeichen 30.04.2018 00:05
      Highlight Highlight mach mal die app dateien auf... da haste per drag n drop n ordner und dateiverwaltungssystem ähnlich wie auf dem desktop. teilweise etwas buggy, wenns darum geht spezielle dateiformate zu erkennen, hab aber bisher immer einen weg gefunden. verbesserungsbedarf ist da, aber es gibt sowas. ersteres problem kann ich aber bestätigen, insofern man keinen apple pencil hat. damit ist auch das kein problem ✌🏼
  • TanookiStormtrooper 29.04.2018 09:59
    Highlight Highlight Also den Punkt mit den schwachen Kameras kann ich eigentlich nachvollziehen... Wer macht schon mit seinem Tablet Fotos? Für einen schnellen Schnappschuss oder eine AR-Anwendung reicht das allemal.

    #schurter4weindoch (die Woche neigt sich dem Ende)
    • Siebenstein 29.04.2018 11:25
      Highlight Highlight Zumal die Kameras für die Megapixel-Werte noch sehr anständige Fotos machen, Androiden mit 8MP bieten da nur verwaschene Aufnahmen.
  • bebby 29.04.2018 05:35
    Highlight Highlight Zum smart connector - das ist nicht so ein grosser Verlust, auch weil das smart keyboard seine Macken mit den Konnektivität hat. Ich ärgere mit seit 2 Jahren damit ab und habe bereits schon einmal das Keyboard ersetzt erhalten.
    Zur Benutzung als Office-Gerät - es gibt z.B. eine Gratis Office Version namens WPS, mit dem man sämtliche Officedokumente öffnen und bearbeiten kann (inkl. Formeln). Das ist günstiger als die Version von MS und für Schulen sicher geeignet.
    • Rumo 29.04.2018 09:13
      Highlight Highlight Auch mit Pages und Numbers können MS Office Dateien geöffnet und bearbeitet werden.
  • Siebenstein 28.04.2018 19:43
    Highlight Highlight Hier muss ich Dir uneingeschränkt recht geben, dieses iPad ist günstig, es gibt in dieser Leistungsklasse kein ebenbürtiges Gerät mit Android.
    Mein Samsung Galaxy Tab S3 ist deshalb seit vorgestern vorzeitig in Rente und ich geniesse die flüssige Bedienung meines nagelneuen iPad sehr 👍
  • Heinrich Gretler 28.04.2018 19:39
    Highlight Highlight Fast geschenkt kommt dazu, dass man in pages ebenfalls mit dem Stift arbeiten kann. Die Möglichkeiten sind etwas anders als bei Notizen.
    Schafft man sich Vorlagen mit kariertem Papier oder Linien, arbeitet sich wie auf pages wie auf einem Block.
    Zum Glück gibts zum Laden des Pencils einen kleinen Adapter fürs Ladekabel.
  • olimo 28.04.2018 18:44
    Highlight Highlight Ich bin gar kein Apple-Fan, aber sie machen es wieder mal vor! Ich grase seit Jahren den Markt nach Convertibles a la Microsofts Surface ab für den Unterricht, welche bezahlbar sind.
    Gäbe es ein Windows-Tablet für 500 Fr. inkl. Pen, ich würde zuschlagen. Bedingungen: 12" Dispkay, Kamera, mit welcher man Text fotografieren kann und 128 GB Speicher, damit Dateien offline gespeichert werden können...
    Das Gute an Apple: wenn sie was auf den Markt bringen, dann folgen die anderen in der Regel...
    • Scaros_2 28.04.2018 18:47
      Highlight Highlight Je nachdem was man studiert brauchst du denoch ein guten Laptop weil du kannst auf einem Apple ned jede software installieren die man teils braucht. Solche geräte sind gut für Fächer wo man nur notizen machen muss. Für - gerade IT oder Wirtschaft/IT fächer hast du doings wo du damit ziemlich schnell anstehst.
    • olimo 28.04.2018 18:59
      Highlight Highlight Zur Präzisierung: Ich bin Lehrer und suche was für meine Oberstufenschüler... Apple kommt wegen mangelnder Kompatibilität nicht in Frage. Surface wäre perfekt, aber viel zu teuer...
    • Mooogadelic 28.04.2018 20:11
      Highlight Highlight VMWare, Parallels, Bootcamp.
    Weitere Antworten anzeigen
  • loquito 28.04.2018 18:33
    Highlight Highlight 379 soll günstig sein? Also och finde das alles andere als günstig...
    • Scaros_2 28.04.2018 18:48
      Highlight Highlight Was wäre das dir den Wert? Gegenfrage!
    • Siebenstein 28.04.2018 19:49
      Highlight Highlight Ich finde schon, alles andere mit Android ist prozessormässig völlig unterlegen und läuft längst nicht so flüssig. Geräte mit einigermassen (!) leistungsfähigem Prozessor sind dazu deutlich teurer!
    • Flötist 28.04.2018 21:03
      Highlight Highlight 379 soll alles anderes als günstig sein? Also ich finde das günstig. Und kaufe somit endlich auch eins.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 28.04.2018 18:33
    Highlight Highlight Ein Grund, warum man absolut die Finger davon lassen sollte: es ist ein goldener Käfig.
    • Klaus07 28.04.2018 19:31
      Highlight Highlight Ok, und mit was haben Sie hier diesen Kommentar geschrieben?
    • Alnothur 28.04.2018 20:48
      Highlight Highlight Mit meinem PC, auf dem ich tun und lassen kann, was ich will, ohne dass mir eine Softwarefirma Einschränkungen auferlegt :)
    • Flötist 28.04.2018 21:03
      Highlight Highlight Es ist kein goldener Käfig.
    Weitere Antworten anzeigen

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Oppo entert die Schweiz. Im Gepäck haben die Chinesen eines der aktuell spannendsten Smartphones. Wir haben das Reno 5G ausführlich getestet und mit den ersten 5G-Handys von Samsung und Xiaomi verglichen.

«Oppo was?»

Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, ein sündhaft teures 5G-Smartphone zu erstehen, denkt er oder sie als Erstes vermutlich nicht an Oppo. Im Grunde ist der aufstrebende chinesische Technologie-Gigant – weltweit immerhin bereits der fünftgrösste Handy-Hersteller – hierzulande ein unbeschriebenes Blatt. Im April hat uns Swisscom aber verblüfft und das neue 5G-Mobilfunknetz nicht etwa mit Samsung oder Huawei, sondern mit Oppo lanciert. Genauer gesagt mit dem Oppo Reno 5G, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel