Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Donut» zum Überstülpen: So reagiert Victorinox auf die Apple Watch

Die Schweizer Traditionsfirma lanciert das «Swiss Army INOX Cybertool». Eine Armbanduhren-Erweiterung in einem ringförmigen Gummigehäuse.



Das Schweizer Taschenmesser von Victorinox, auch Offiziersmesser genannt, ist legendär.

Bild

bild: wikimedia commons

Aufs traditionelle «Sackmesser» folgte das «Cybertool».

Bild

bild: victorinox

Und nun das «Swiss Army INOX Cybertool»

Bild

bild: victorinox

Das ist ein Mini-Computer in einem ringförmigen Gummigehäuse, das über jede INOX-Uhr von Victorinox gestülpt werden kann.

Bild

bild: victorinoxwatches.com

Das sieht dann so aus, gemäss PR-Bild

Bild

Oder so, am echten Handgelenk

Bild

bild: twitter

Bild

bild: twitter

INOX-Uhren sind besonders robuste, analoge Armbanduhren von Victorinox. Das Swiss Army Cybertool wird von Acer fabriziert.

Um die Smart-Funktionen nutzen zu können, muss sich ein Smartphone mit «Companion»-App in Bluetooth-Reichweite befinden:

Über Sensoren an der Unterseite werden Gesundheitsdaten abgerufen. Die Steuerung erfolgt über eine spezielle Smartphone-App. Diese soll für Android-Smartphones (Android 4.4.2 und neuer) und das iPhone (ab iOS 8) verfügbar sein.

Die technischen Spezifikationen:

Und der Preis? Eine offizielle Angabe fehlt, er soll zwischen 150 und 225 US-Dollar betragen, wie aus diesem «Review» hervorgeht. Die INOX-Armbanduhren kosten je nach Modell um die 500 Franken.

So reagiert Twitter

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Wie gefällt dir die Smartwatch-Erweiterung?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Keine Löhne: Krisensitzung beim Schweizer CNN-Sender

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Die Schweizer zeigen Apple, Samsung und Co., wie eine richtige Smartwatch aussehen muss

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • icaruus 24.02.2016 11:30
    Highlight Highlight Das sieht eher aus wie ein Schlagring als etwas anderes.
  • crust_cheese 24.02.2016 09:23
    Highlight Highlight Es soll ja auch Leute geben, die Sandalen und Socken tragen.
  • panaap 24.02.2016 09:17
    Highlight Highlight Erinnert an Eltern die bei Teenager Kinder cool rüberkommen wollen. "Die Jungen stehen auf so smartwatches oder? Das ist cool, gäll?"
  • Bongalicius 24.02.2016 07:32
    Highlight Highlight Sieht eher wie ein Toy aus, dass der werte Herr über sein *wingdengdudel* streifen kann *hihi penen* :P
    • glass9876 25.02.2016 18:45
      Highlight Highlight Ein Smart-Penisring! Der gibt dann Alarm, wenn es so weit ist, setzt einen Tweet ab und passt, wenn nötig, auf Facebook die den Beziehungsstatus an...
  • Tiny Rick 24.02.2016 07:31
    Highlight Highlight Selten hässliches Teil!
  • Leichterbär 24.02.2016 07:11
    Highlight Highlight Mein Vorschlag:das ganze ins Armband integrieren.Ein etwas grösserer Verschluss,die Informationen können dann beim Puls abgelesen werden.
    • Pandaworld 24.02.2016 12:24
      Highlight Highlight Ins Armband integrieren kommt mir bekannt vor
      Siehe https://www.kickstarter.com/projects/2106691934/blocks-the-worlds-first-modular-smartwatch
    • Sheez Gagoo 24.02.2016 19:03
      Highlight Highlight Lieber Leichtbär,
      Die Integration in das Band hat bereits stattgefunden wie Montblanc beweist. Es gibt auch Uhrgläser, die Smartinfos in einer ansonsten mech. Uhr darstellen (Kairos). Zurück zum Band: Auch da hat Kairos eine Uhr parat. Warnung: Die Uhr ist genauso peinlich wie das Video:
      Play Icon
    • 8004 Zürich 17.03.2016 18:48
      Highlight Highlight Mich würde - wenn schon - eher ein reines Smart-Armband interessieren (natürlich könnte es auch die Zeit anzeigen; das benötigt ja nicht wirklich Kapazität).
      Welcher Dude würde eine mechanische Uhr, die man ja nicht wegen der genauen Zeitangabe (oder überhaupt nicht der Zeitangabe wegen) trägt, mit so was aufpimpen/verschandeln?
  • Finöggeli 24.02.2016 06:55
    Highlight Highlight ich finde die Uhr innovativ, aber potthässlich
    Benutzer Bild
  • Don Huber 24.02.2016 05:32
    Highlight Highlight Waren die Designer unter Drogen ???
  • Zeit_Genosse 24.02.2016 03:02
    Highlight Highlight Sie probieren etwas bei Victorinox, auch wenn das ein Flop wird. Dieser Teilzeitzwitter wird als hässlicher Versuch in die Geschichte eingehen. Da rennen sie sich selbst (mit Acer) ins Messer.
  • Sheez Gagoo 24.02.2016 00:21
    Highlight Highlight So sehr ich die INOX von Victorinox bewundere (bis auf das Band), so schauderhaft daneben ist dieser nutzlose und hässliche Puck.
  • MasterPain 24.02.2016 00:17
    Highlight Highlight Schön! Nicht.
  • Päsu 24.02.2016 00:11
    Highlight Highlight Es ist hässlich, klobig und sieht sehr billig aus. Wer will sowas schon am Handgelenk haben? Leute, wenn das alles sein soll, dann lasst es lieber.
    • sambeat 24.02.2016 00:27
      Highlight Highlight Über Ästhetik lässt sich streiten! Dir gefällt das Teil offenbar nicht (und auch mir nicht besonders). Aber der Satz "Lasst es lieber" ist doch ein wenig engstirnig, oder? Etwa nicht? Soo schlecht ists ja auch nicht, und wer's tragen will, soll es tragen. Das hat Dich und mich nicht zu stören!

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel