DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google bezieht weiteren Standort in Zürich



FILE -- The Google logo during the opening of the new Google office in Zurich, Switzerland, Tuesday, January 17, 2017. The European Commission on 27 June 2017 said it would fine the Google with 2.4 billion euros for abusing its dominance as a search engine. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Google - Logo am neuen Office in der Sihlpost in Zuerich am Dienstag, 17. Januar 2017. Heute eroeffnet Google seine neuen Bueros in der Zuercher Sihlpost. Gemeinsam mit den Raeumen in der neuen SBB-Ueberbauung Europaallee sind das 50'000 Quadratmeter. Bis Ende 2020 wird Google die neuen Bueros etappenweise beziehen. Bis 5000 Mitarbeiter werden in den neuen Google-Bueros arbeiten koennen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Google hat in der Schweiz einen weiteren Standort in Zürich gefunden. Der Standort an der Müllerstrasse im Zürcher Kreis 4 wird von der Immobilienfirma Swiss Prime Site (SPS) entwickelt. Der Techgigant wird dabei Alleinmieterin für die Immobilie nahe der Sihl zwischen Kasernenareal und Stauffacher.

Der Mietvertrag mit der bisherigen langfristigen Mieterin laufe im Sommer 2021 aus und werde nicht mehr verlängert, teilte SPS am Dienstag mit. Das 1980 erstellte Gebäude mit einer vermietbaren Fläche von rund 15'000 Quadratmetern liegt in Gehdistanz zum Hauptbahnhof Zürich und soll innen und aussen umfassend saniert werden.

Dazu gehört der vollständige Rückbau bis auf die Tragstruktur, die Erneuerung der Fassade und des Dachs sowie der gesamten Gebäudetechnik. Der Umbau soll bis Ende 2023 beendet sein, wie es weiter hiess. Das Gebäude soll nun auf den neusten Stand der Technik sowie den höchstmöglichen Standard in Bezug auf Nachhaltigkeit gebracht werden. SPS werde den Umbau der Immobilie zudem im Sinne der Kreislaufwirtschaft durchführen und etwa alle abgebauten Materialien wiederverwenden.

Swiss Prime Site Immobilien hatte 2018 das Bürohaus an der Müllerstrasse 16/20 sowie zwei weitere Liegenschaften 2018 im Rahmen eines Tauschs mit dem Credit Suisse Asset Management für den Anteil am Urban Entertainment Center «Sihlcity» erworben.

Grösster Standort ausserhalb den USA

Bereits im September 2019 feierte Google seinen 15. Geburtstag in der Schweiz. Seither ist das Unternehmen hierzulande ständig gewachsen. Vor zwei Jahren hat der Konzern in Zürich an der Europaallee den neuen Schweizer Hauptsitz bezogen - damals das vierte Google-Gebäude in Zürich.

Laut den Angaben erhöhte Google die Anzahl Arbeitsplätze in der Limmatstadt damit auf rund 5000 Stellen. Zürich ist damit Googles grösster Forschungs- und Entwicklungsstandort ausserhalb den USA.

Begonnen hatte Google am Zürcher Limmatquai im Jahr 2004 mit zwei Mitarbeitern. Das war die erste Niederlassung von Google ausserhalb der USA. Ein Jahr später waren es bereits 70 Angestellte. Im März 2008 wechselte Google aufs Areal der ehemaligen Brauerei Hürlimann. Neun Jahre nach der Ankunft in Zürich hatte Google bereits über 1100 Mitarbeiter.

Schliesslich reichte auch das Hürlimann-Areal nicht mehr aus. 2017 expandierte Google weiter an die Sihlpost und die Europaallee neben dem Hauptbahnhof. Die Teams in Zürich arbeiten unter anderem an Google-Diensten wie der Suche, Google Assistant, Google Maps, Gmail oder Youtube. Ebenso forschen die «Zooglers» – wie sie in Zürich genannt werden – an der künstlichen Intelligenz. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach letzter Umfrage – so sehen die Prognosen für den Abstimmungssonntag aus

Im Juni finden in der Schweiz Abstimmungen über fünf nationale Vorlagen statt. So befinden wir diesen Sonntag an der Urne über das Covid-, das CO2- und das Anti-Terror-Gesetz, sowie über zwei Agrar-Initiativen. Vor dem Abstimmungstag hier die letzte Übersicht, wie die Prognosen für alle fünf Vorlagen stehen:

Es sieht gut aus für das Covid-Gesetz. Im Schnitt gaben jeweils zwei Drittel der Befragten an, für das Gesetz zu stimmen. Damit wäre das Referendum gescheitert und das Gesetz angenommen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel