Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Küchengehilfe oder Fallschirmaufklärer? Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst



Noch bevor Schweizer Männer und Frauen den Militärdienst antreten, können sie sich nun mit einer neuen Sport-App körperlich und geistig darauf vorbereiten.

Die App trägt den relativ sperrigen Namen «ready #teamarmee» und richtet sich in erster Linie an 14- bis 18-jährige Männer und Frauen, die sich körperlich und geistig auf die Rekrutenschule (RS) vorbereiten möchten.

Entwickelt wurde die App von der Armee und dem Bundesamt für Sport (BASPO), wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mitteilte.

Bild

bild: armee

Das erklärte Ziel: Frischgebackene Soldaten und Soldatinnen, die fit sind, verletzen sich seltener und treten weniger häufig aus der Armee wieder aus.

Auch für Untaugliche ...

Das VBS preist die kostenlose App als Neuerung an. Nutzer können ihre militärische Wunschfunktion eingeben, etwa Panzersappeur oder Fallschirmaufklärer, und die App berechne ein darauf abgestimmtes Sportprogramm. Wie herkömmliche Fitness-Apps bietet auch ready #teamarmee Informationen zu Ernährung und gesundem Lebensstil.

Insofern will die Schweizer Armee mit der neuen App auch die gesamte Zivilbevölkerung ansprechen. Bei der Zielsetzung wird dann keine militärische Funktion eingegeben, sondern einfach ein Trainingstyp ausgewählt.

Das Promo-Video zur neuen App

abspielen

Video: YouTube/Schweizer Armee

Wissenschaftler der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen (EHSM) haben die Sporteinheiten erarbeitet. Darüber hinaus enthält die App Zusatzinformationen zu Motivation und mentaler Stärke. Diese steuerten die Dozentur für Militärpsychologie und Militärpädagogik der Militärakademie an der ETH Zürich (MILAK) bei.

Gekostet hat die Entwicklung der App 600'000 Franken; darüber hinaus sind für den Betrieb jährlich weitere 50'000 Franken geplant. Die Armee hat sich im ersten Jahr 200'000 Downloads zum Ziel gesetzt. Die App wird in den Landessprechen Deutsch, Französisch und Italienisch angeboten.

Die App gibts fürs iPhone und für Android.

Umfrage

Was hältst du von einer solchen App?

  • Abstimmen

1,834

  • Gute Idee 👍69%
  • Schlechte Idee 👎17%
  • Weiss nicht14%

(dsc/sda)

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Servicen stinker»! 8 Gründe, warum ich nie mehr nach Dänemark reise

Link zum Artikel

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Als Neu-«Hündeler» am Strand – ein schonungsloser Ferienbericht 🐶

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 06.03.2019 11:14
    Highlight Highlight Hab erst jetzt das Video zur app gesehen und ich find sie doof. Wer gibt schon ein das er Füsel werden will? Fallschirmaufklärere und Grenadiere müssen ziemlich fit sein, das geht jedoch besser ohne App.
    Dem Bund ist J+S unterstellt, mit dem haben sie das richtige Instrument die Jungen Fit zu machen. Sie müssen sich vielleicht überlegen wie Sie das Angebot wieder Zeitgemäss anpssen sollen?
  • Thomas Oetjen 04.03.2019 19:04
    Highlight Highlight Seid bloss vorsichtig. Am Ende machen sie euch alle mit dieser App zu einer Geheimarmee.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 04.03.2019 15:19
    Highlight Highlight Hmm für 600'000 Hämmer? Könnte man das dann nicht zu einer Fitness App so a la Freeletics "aufbohren"? Die Vorschläge welche Waffengattung sind mir ziemlich egal (Militärdienst bei den Sanis beendet). Bräuchte aber ein Trainingsprogramm, welches einem auf dem heutigen Stand abholt und sich dann kontinuierlich steigert... wäre doch auch für den Bund sinnvoll. Stichwort: Volksgesundheit, erhalten Wehrfähigkeit, ankommen bei den Frauen... das letzte bitte streichen. Ist dem Bund egal ;)
  • Helvetiavia Philipp 04.03.2019 14:19
    Highlight Highlight Geschätzte Kommentatoren-Kollegen, hört doch auf, immer alles der Armee pauschal schlecht zu reden.

    Ich bin auch kein Fan des Militärs, liess es aber über mich ergehen - und genau wie viele meiner Kollegen habe ich im Militär viel gelernt, besonders im Umgang mit heiklen Situationen und Kameraden.

    Viele junge Leute sind gespannt auf das Militär und wenn diese jungen Leute dank der App ihre Fitness verbessern können, erfüllt sie ihren Zweck. Und das Programmieren einer solchen App kostet nun mal.

    Zur Vorbereitung auf die FVS hatte ich lediglich eine Broschüre. Die App hätte ich gerne genutzt
  • DaMedico 04.03.2019 14:00
    Highlight Highlight Wie freeletics, nur schlechter?
  • Partikel 04.03.2019 13:40
    Highlight Highlight Zu was ich mich im Militär eignen würde?!
    Als Hasenfuss-Divisionär, der die Fluchtwege und die Küche auskundschaftet.
  • Stema 04.03.2019 13:28
    Highlight Highlight Daumen hoch für die lustige Idee und für das Verwenden neuer Technologien, aber sind Sportübungen und Ernährunstipps im Aufgaben- (und Ausgaben-) Gebiet der Armee? Eher nein, ABER ... wenn die gleiche App vom Bundesamt für Gesundheit gekommen wäre, hätte es genau so viel gekostet, aber es hätte kaum jemand darüber berichtet. Wenn man die Sache mit einem „Augenzwinkern“ betrachtet, finde ich das sehr sympatisch. Und jetzt los zum Training. Ich starte mal auf Stufe „Feldpostsoldat“ oder „Oberst im Generalstab“, man soll ja nicht zu hart loslegen.
    • Blitzmagnet 05.03.2019 14:35
      Highlight Highlight VBS enthält auch Sport
    • Markus97 05.03.2019 15:58
      Highlight Highlight Naja VBS enthält nunmal auch das Wort "Sport". Armee und Sport sind in der Schweiz eng zusammen....
  • 01vinc09 04.03.2019 13:27
    Highlight Highlight @watson: Wie wärs mit einem Quiz, wo man herausfinden kann, was am besten zu einem passt? So in der Art: möchtest du Leute umbringen und damit Ruhm erlangen und dann sterben oder lieber Kinder in Schulen unterstützen?
    • Juan95 04.03.2019 18:30
      Highlight Highlight Leider braucht es auch Leute, die diesen undankbaren Job im Ernstfall machen würden und auf Leute schiessen, um die eigenen zu schützen. Ob du dich dann überlegen fühlst, weil du mit 20 Bubis Mandalas malst, ist dir überlassen.
  • BerriVonHut 04.03.2019 13:25
    Highlight Highlight 600'000.- Franken??? Wie immer alles total überteuert bei dem Laden.
    • Seagull 04.03.2019 13:47
      Highlight Highlight Softwareentwicklung kostet.
    • Acacia 04.03.2019 14:11
      Highlight Highlight Und beim Bund/Armee halt meistens etwas mehr. #FISHeer
    • YvesM 04.03.2019 14:33
      Highlight Highlight 600‘000 sind ein realistischer Preis für Bundesprojekte. Da der Bund nach regulierten Spielregeln ausschreiben muss, ist das sogar noch günstig.
  • Schreimschrum 04.03.2019 13:03
    Highlight Highlight yeey ready zum chriegerlis spille. gits sicher 1000 besseri fitness apps
  • Tonii 04.03.2019 12:50
    Highlight Highlight Hört sich mal nach ner guten FitnessApp an die erst noch vom Bund finanziert wird ;)
    • Panda bear 05.03.2019 12:15
      Highlight Highlight Mit anderen Worten die man mit den Steuern bezahlt.
  • G. Schmidt 04.03.2019 12:36
    Highlight Highlight Anstatt sich sportlich und schick darzustellen, sollte die Armee eher Prävention gegen Tabak- und Alkoholmissbrauch betreiben...

    Sah leider einige, die ernsthafte Trinkprobleme während dem Dienst und danach hatten...
    • bokl 04.03.2019 14:04
      Highlight Highlight @GS
      "... die ernsthafte Trinkprobleme während dem Dienst..."

      OK, gibt immer 1-2 welche nix vertragen. Aber die Meisten halten problemlos mit.

      Nach dem Militär wieder alkfrei funktionieren ist die Herausforderung 🤣
    • hoffmann_15@hotmail.com 04.03.2019 14:48
      Highlight Highlight Wir hatten einen in der Truppe, der hatte nach dem Ausgang während wir schliefen heimlich 10er-Kasten Bier (5 lt) gekillt. Zum Glück habe wir ihn ins Spital gebracht, sonst wäre er draufgegangen.
    • G. Schmidt 04.03.2019 23:15
      Highlight Highlight Hängt wahrscheinlich auch mit der Länge des Dienst zusammen...

      Erfahrungen hab ich bei den Durchdienern gemacht. Und bei einigen war dies schon ziemlich unschön
  • El Vals del Obrero 04.03.2019 12:24
    Highlight Highlight Wäre doch auch eine Idee für die GSoA, einfach mit gegenteiliger Zielsetzung.
    • Schiri 04.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Trainieren, wie man den feinen Bereich zwischen UT und 2xUT trifft!
  • Nevermind 04.03.2019 12:24
    Highlight Highlight Inkl. Staatstrojaner?
    • Ueli der Knecht 04.03.2019 13:29
      Highlight Highlight Die Berechtigungen der App gehen tatsächlich sehr weit. Ich vermute daher auch, dass es ein Staatstrojaner ist, umso mehr das ja legal wäre und von den Sicherheitsfanatikern gewünscht wird.
    • @schurt3r 04.03.2019 14:04
      Highlight Highlight Das heisst es bei der iPhone-Version zu den Daten, die gespeichert werden ...
      Benutzer Bild
    • Ueli der Knecht 04.03.2019 15:16
      Highlight Highlight @schurt3r: Ein Trojaner wäre kein Trojaner, wenn er offen deklariert würde. Es gehört zur Natur von Trojanern, dass sie sich als harmloses Geschenk verkleiden, und ihre verborgenen Funktionalitäten verbergen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Trojanisches_Pferd

      NDG, Art. 5, Grundsätze der Informationsbeschaffung:
      "Er [der NDB, bzw. konkret das VBS] kann [d.h. darf] Personendaten beschaffen, ohne dass dies für die betroffenen Personen erkennbar ist."
      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20120872/index.html#a5

      Diesen Teil der Nutzungsbedingungen übersieht man besser nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cyp zurück in die Zukunft 04.03.2019 12:13
    Highlight Highlight 195 MB?? Dafuq?
    • WolfCayne 04.03.2019 12:26
      Highlight Highlight So sperrig wie der Name selbst, wieder einmal ganz durchdacht. In der digitalen Welt hinkt die Armee generell etwas hinterher.
    • giandalf the grey 04.03.2019 12:34
      Highlight Highlight Naja hat halt wahrscheinlich einiges an Video- und Bildmaterial drin.
    • Cyp zurück in die Zukunft 04.03.2019 16:34
      Highlight Highlight @giandalf the grey, was man online verfügbar machen könnte anstatt es ins apk stopfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rolf_N 04.03.2019 12:12
    Highlight Highlight Sicher gutes Marketing für das VBS welches mit der App auf den Fitnesshype aufspringt. Nur bringt das mein verlorenes Jahr welches ich im Militär erlebte den damit verbundenen Ärger wie mit den sinnlosen WK'ks, während man ein Haufen im Studium verpasst, auch nicht zurück.
  • Olmabrotwurst 04.03.2019 11:58
    Highlight Highlight Fallschirmaufklärer 😂😂😂 da fängt man ja schon mit 14-16 an zu üben via sphair und mit 18 dan Aushebung, Punktzahl erreichen im Sporttest und dann noch die RS überstehen und das sind von 100 Sdt. Am Schluss vlt 3-8 Stücl die es werden danach muss man glaube ich noch 5 Jahre dabei sein weil die Ausbildung sehr teuer ist wie beim Piloten/in.
    • Eine_win_ig 04.03.2019 16:13
      Highlight Highlight Im Gegensatz zum Berufsmilitärpiloten (BMP) ist der Fallschirmaufklärer eine Milizfunktion. Klar gibt es auch dort eine berufliche Komponente.

      Was es bei den Fallschirmaufklärern allerdings nicht gibt, sind Soldaten/Gefreite/Obergefreite, da aufgrund der langen Ausbildungsdauer jeder wenigstens Wachtmeister werden muss.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel