Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses schlaue Mädchen nutzt den Facebook-Skandal perfekt für sich



Wenn du dir etwas ganz, ganz fest von deinen Eltern wünschst, musst du dir eine gute Taktik überlegen. Dieses kleine Mädchen zeigt, wie es geht: Da sie unbedingt ein Hündchen möchte, hat sie die Lesegewohnheiten ihres Vaters genaustens studiert. Dieser heisst Brendan Greeley, ist Journalist und verfolgt die Debatte um Facebook und Cambridge Analytica haargenau.

Die Kleine hat daher entschieden, genau dies zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Greeley twitterte ein Foto, das einen Artikel über Cambridge Analytica in der «Financial Times» zeigt. Darüber steht in Grossbuchstaben: «CAN I PLEASE GET A PUPPY?»

«A real one!», ergänzte das smarte Töchterchen direkt darunter – einfach um sicher zu gehen, dass keine Unklarheiten bestehen.

«Nachdem sie meine Gewohnheiten und Vorlieben studiert hatte, hat meine Tochter heute Morgen meine Aufmerksamkeit für ihre politische Agenda gehackt», schreibt Greeley.

Tja, von diesem kleinen Schlauberger können wir alle noch viel lernen.

(oli via mashable)

Das könnte dich auch interessieren:

«Niemand will ein Narzisst sein, aber DU bist einer!»

Video: watson/Jodok Meier, Emily Engkent

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

«Stop Palmöl»: Referendum steht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ueli der Knecht 22.03.2018 18:33
    Highlight Highlight Nicht umsonst machen Migros, Coop & Co. ständig so komische Kundenbindungs-Aktionen mit Plüschtierchen oder anderem Kinderkrams. Weil die Grossverteiler nämlich wissen, dass die Eltern praktisch nicht widerstehen können, wenn sie von ihren Kindern bedrängt werden. Kinder sind die besten Verkäufer. Es lohnt sich für alle Marketingtreibenden, Kinder zu beobachten und von ihnen zu lernen. Manchmal werden die Kinder an der Kasse sogar dreist mit Süssigkeiten gelockt. Ein Verhalten, dass wir sonst eher Pädophilen zuschreiben. Es geht leider nicht um die Kinder sondern nur um das Geld ihrer Eltern.
  • Dein Vater 22.03.2018 16:46
    Highlight Highlight G.R.E.A.T
  • Damo Lokmic 22.03.2018 16:22
    Highlight Highlight Das isch ja richtig herzig vo ihre - hahaha als ob sie jetzt nen Hund bekommt.
    • Ueli der Knecht 22.03.2018 20:23
      Highlight Highlight Die Familie hatte bereits einen Hund. Jetzt kam offenbar noch ein "verdammter Welpe" dazu.

Das steckt hinter den «Facebook lässt Nutzer sehen, wer dein Profil besucht»-Postings

In letzter Zeit häufen sich auf Facebook Statusbeiträge, die vorgaukeln, man könne mit einer «exklusiven Funktion» sehen, wer das eigene Profil besucht habe. Das ist natürlich Quatsch. Diese Funktion gibt es auch im Jahr 2020 nicht. Es handelt sich um eine klassische Phishing-Falle. Anders gesagt: Kriminelle machen sich einmal mehr die angeborene Neugier des Menschen zunutze, um an die Passwörter der Facebook-Profile zu gelangen.

Die Masche der Betrüger ist fast so alt wie Facebook selbst, aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel