Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der neue Abo-Filter von Dschungelkompass: Übersichtlicher als der alte Abo-Tarifrechner.  screenshot: dschungelkompass

Mit dieser Website findest du in 30 Sekunden das Handy-Abo, das wirklich zu dir passt

Noch immer bezahlen viele Schweizer viel zu viel für ihr Handy-Abo. Mit dem neuen Abofilter des Preisvergleichsportals Dschungelkompass sollen Konsumenten das Abo finden, das wirklich ihrem Nutzungsverhalten entspricht.



Die Telekomfirmen fluten den Markt mit immer neuen Handy-Abos und Prepaid-Tarifen. Marktführer Swisscom etwa grast das Segment der preissensiblen Kunden seit einiger Zeit mit Zweit- und Drittmarken wie Wingo und SimplyMobile ab. Wer die Preise vergleicht, kann mehrere hundert Franken pro Jahr sparen. 

Wie lang man am Telefon hängt oder wie viele SMS verschickt werden, interessiert heute kaum noch jemanden. Immer wichtiger wird hingegen die Datennutzung mit dem Smartphone. Der laut Eigenaussage grösste und detaillierteste Vergleichsdienst für Telekom-Angebote in der Schweiz reagiert nun auf diese Entwicklung und lanciert eine neue Vergleichsart – den Abofilter.

«In wenigen Sekunden lassen sich so Handyabos und Prepaid-Angebote filtern, und zwar nach zahlreichen Eigenschaften wie unbegrenzte Telefonie, Datenvolumen, Roaming, Jugend-Angebote, Handynetze und vielen weiteren Parametern», sagt Oliver Zadori, Gründer von dschungelkompass.ch.

So sieht der Abofilter auf dem Smartphone aus:

Bild

Ein Kurztest zeigt, dass der neue Abofilter tatsächlich intuitiv zu bedienen ist und auch Abos und Prepaid-Angebote von kleinen Anbietern findet. Wer beispielsweise mit 1 GB Datenvolumen pro Monat auskommt und Gratisminuten zum Telefonieren wünscht, findet Angebote ab 10 Franken pro Monat (Quickline). Bei 3 GB ist man ab 19 Franken dabei (Yallo) und unbegrenztes Surfen gibt es ebenfalls bei Yallo ab 29 Franken.

Abo-Vergleich? Das gibt's doch schon lange

Der neue Abofilter ist die vereinfachte bzw. übersichtlichere Version des seit Jahren bekannten Tarifrechners. Ein Beispiel: Wer bislang das ideale Handy-Abo für sein individuelles Nutzungsverhalten ermitteln wollte, musste zuerst von Hand diverse Informationen eingeben:

Solche Fragen zum Telefonieverhalten werden immer weniger wichtig: «Waren früher vor allem netzabhängige Minutentarife oder Zusatzoptionen relevant, dreht sich heute alles um Geschwindigkeit und das grösste Datenvolumen», sagt Zadori. Deshalb habe man den neuen Abofilter programmiert. Per Filter wählt man Abos, die ein unbegrenztes Datenvolumen haben oder gibt an, wie viel Datenguthaben das Abo mindestens haben soll.

Das Fazit: Wer sein Abo primär nach dem Datenguthaben auswählt, ist mit dem simplen Abofilter gut bedient. Wer auch noch viel telefoniert oder SMS verschickt, sollte zusätzlich den umfassenderen Tarifrechner anschauen.

(oli)

Stärker mit dem Daumen als mit den Beinen

abspielen

Video: srf

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 12.07.2018 18:48
    Highlight Highlight Hab die Seite getestet, ist für komplexere Handy Nutzung eher unbrauchbar.
  • nokom 12.07.2018 12:14
    Highlight Highlight Lasst die Finger von Yallo! Mit dieser Firma hat man nur Ärger und keine Dienstleistung.

    Ich habe mitte Mai ein Abo abgeschlossen. Ende Mai sollte die Nummer portiert sein und das Abo laufen. Ende Juni hat Yallo, trotz etlichen Gesprächen mit ihrem missarablen und kostenpflichtigen Kundensupport, immernoch nichts unternommen. Lediglich zwei Rechnung von 170.- CHF geschickt, für Leistungen die gar nicht bezogen wurden.

    Der Vertrag wurde dann wieder gekündet von Yallo-Seite, aber Rechnungen bekomme ich immernoch für Dienstleistungen die nie statt gefunden haben.
    • gontinoc 12.07.2018 20:30
      Highlight Highlight Ist mir genau das Gleiche passiert. Am Ende hats geklappt. Aber wichtige Dinge wie eine Übersicht wieviel Roaming man schon benutzt hat gibt es nicht, ausserdem werden 3 mal mehr Roaming Kapazität verrechnet als auf dem Handy angegeben werden in der gleichen Zeit.
    • dialecticaa 13.07.2018 10:08
      Highlight Highlight Also der Kundendienst ist zwar nicht das gelbe vom Ei (Finde Salt sogar fast schlimmer) Bei Problemen erhielt ich aber immer Antwort über Facebook und mein Anliegen wurde gelöst. Bin sonst ziemlich Zufrieden und versteh das gemeckere nicht wirklich xD Hab sowohl yallo box als auch Super Fat und nie probleme mit der Leistung der Produkte

      @nokom versucht über messenger Yallo zu kontajktieren?

      @gontinoc Hab letztens gesehen es gibt seit neustem wie bei Sunrise so ein Roamingcockpit...
    • nokom 13.07.2018 11:35
      Highlight Highlight @dialecticaa Ja, auch über den Chat habe ich mehrmals mit dem Kundendienst Konakt gehabt. Sie sind sehr freundlich, aber tun dann nichts, bzw. können nach ihren Aussagen nichts tun. Und für Kündigung- und Rechnungsangelegenheiten muss sowieso per Telefon kontaktiert werden, weil der Chat nicht rechtskräftig ist.
  • Filzstift 12.07.2018 11:51
    Highlight Highlight Die Site kenne ich, nur:
    - Angebote, die kein Tethering erlauben können nicht ausgeblendet werden (betrifft zB Lycamobile)
    - Promotionen und Aktionen werden nicht berücksichtigt (betrifft zB Salt).

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.

Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel