DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im März verunfallte der Fahrer dieses Tesla im kalifornischen Mountain View. Dabei war der «Autopilot» eingeschaltet. Der Lenker wurde beim Crash tödlich verletzt. 
Im März verunfallte der Fahrer dieses Tesla im kalifornischen Mountain View. Dabei war der «Autopilot» eingeschaltet. Der Lenker wurde beim Crash tödlich verletzt. 
Bild: AP/KTVU

Tesla verliert dritten «Autopilot»-Chef innert 15 Monaten

26.04.2018, 10:4026.04.2018, 11:27

Die Entwicklung des Tesla-Fahrerassistenzsystems bekommt inmitten von Ermittlungen nach zwei Unfällen einen neuen Chef. Der bisher für die «Autopilot»-Software zuständige Manager Jim Keller verlässt Tesla nach weniger als einem Jahr an der Spitze der Abteilung. Insgesamt war der Computerchip-Experte knapp zwei Jahre bei Tesla. Der Elektroautohersteller bestätigte dies am Donnerstag gegenüber dem Finanzdienst Bloomberg.

Kellers Vorgänger, der ehemalige Apple-Manager Chris Lattner, hatte im vergangenen Juni den Job nach gerade einmal sechs Monaten aufgegeben. 

Kellers Abgang ist der dritte grosse Führungswechsel im «Autopilot»-Team innerhalb gut eines Jahres. Vor Chris Lattner hatte Sterling Anderson das Team bis Januar 2017 geleitet. Tesla warf ihm nach seinem Abgang vor, er habe massenhaft Daten über Teslas Autopilot zu seiner neuen Firma mitgenommen.

US-Ermittler untersuchen tödlichen Crash

Unfallermittler der US-Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugunglücken in Aktion tritt, untersuchen derzeit einen tödlichen Crash in Kalifornien, bei dem ein Tesla mit eingeschaltetem «Autopilot»-System in einen Betonpoller auf der Autobahn fuhr. Ausserdem prüfen sie einen weiteren Zwischenfall, bei dem ein Tesla-Elektroauto auf ein stehendes Feuerwehrauto auffuhr.

Tesla betont, «Autopilot» sei lediglich ein Assistenzsystem, bei dem der Fahrer die Übersicht über die Verkehrssituation behalten und zum Eingreifen bereit sein müsse. Zugleich mache das System das Autofahren sicherer, auch wenn Technik nicht in allen Fällen fehlerfrei funktionieren könne.

Die Entwicklung der «Autopilot»-Software soll nun von Andrej Karpathy angeführt werden, der bereits für künstliche Intelligenz und die Analyse von Bildinformationen in dem Assistenzsystem zuständig war, erklärte Tesla.

(oli/sda)

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt

1 / 14
Obacht, Tesla! Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt
quelle: vlad savov / the verge / vlad savov / the verge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Das E-Auto gewinnt: So lange dauert es, bis Stromer Benzin- und Dieselautos verdrängen

Elektroautos ersetzen Benzin- und Dieselautos. Die Frage ist nicht mehr, ob sich das E-Auto durchsetzt, sondern nur noch, wie schnell. Ein Überblick.

Die Auto-Branche ist im Umbruch. Von 2018 bis 2021 ist in der Schweiz der Marktanteil von Benzin- und Dieselautos bei Neuwagen von knapp 93 auf 60 Prozent geschrumpft. Inzwischen ist jeder fünfte Neuwagen ein Hybrid, jeder zehnte ein Elektroauto und jeder zwölfte ein Plug-in-Hybrid.

Vollelektrische E-Autos und teilelektrische Plug-in-Hybride werden auch Steckerautos genannt, weil ihre Akkus am Stromnetz geladen werden. Bis 2035 werden bei uns über 90 Prozent aller Neuzulassungen Steckerautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel