Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 23, 2018, file photo provided by KTVU, emergency personnel work at the scene where a Tesla electric SUV crashed into a barrier on U.S. Highway 101 in Mountain View, Calif. Federal safety investigators have booted electric car maker Tesla Inc. from the group investigating a fatal crash in California that involved an SUV operating with the company's Autopilot system. The National Transportation Safety Board said Thursday, April 12, it removed Tesla as a party to the investigation after the company prematurely made information public. (KTVU via AP, File)

Im März verunfallte der Fahrer dieses Tesla im kalifornischen Mountain View. Dabei war der «Autopilot» eingeschaltet. Der Lenker wurde beim Crash tödlich verletzt.  Bild: AP/KTVU

Tesla verliert dritten «Autopilot»-Chef innert 15 Monaten



Die Entwicklung des Tesla-Fahrerassistenzsystems bekommt inmitten von Ermittlungen nach zwei Unfällen einen neuen Chef. Der bisher für die «Autopilot»-Software zuständige Manager Jim Keller verlässt Tesla nach weniger als einem Jahr an der Spitze der Abteilung. Insgesamt war der Computerchip-Experte knapp zwei Jahre bei Tesla. Der Elektroautohersteller bestätigte dies am Donnerstag gegenüber dem Finanzdienst Bloomberg.

Chip-Guru Keller soll bei Intel angeheuert haben.

Kellers Vorgänger, der ehemalige Apple-Manager Chris Lattner, hatte im vergangenen Juni den Job nach gerade einmal sechs Monaten aufgegeben. 

Kellers Abgang ist der dritte grosse Führungswechsel im «Autopilot»-Team innerhalb gut eines Jahres. Vor Chris Lattner hatte Sterling Anderson das Team bis Januar 2017 geleitet. Tesla warf ihm nach seinem Abgang vor, er habe massenhaft Daten über Teslas Autopilot zu seiner neuen Firma mitgenommen.

US-Ermittler untersuchen tödlichen Crash

Unfallermittler der US-Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugunglücken in Aktion tritt, untersuchen derzeit einen tödlichen Crash in Kalifornien, bei dem ein Tesla mit eingeschaltetem «Autopilot»-System in einen Betonpoller auf der Autobahn fuhr. Ausserdem prüfen sie einen weiteren Zwischenfall, bei dem ein Tesla-Elektroauto auf ein stehendes Feuerwehrauto auffuhr.

Tesla betont, «Autopilot» sei lediglich ein Assistenzsystem, bei dem der Fahrer die Übersicht über die Verkehrssituation behalten und zum Eingreifen bereit sein müsse. Zugleich mache das System das Autofahren sicherer, auch wenn Technik nicht in allen Fällen fehlerfrei funktionieren könne.

Die Entwicklung der «Autopilot»-Software soll nun von Andrej Karpathy angeführt werden, der bereits für künstliche Intelligenz und die Analyse von Bildinformationen in dem Assistenzsystem zuständig war, erklärte Tesla.

(oli/sda)

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Video: srf

Jaguar hat das schönste E-Auto ever enthüllt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Endlich! Ein E-Motor ab Stange, der problemlos in deinen alten Karren passt

Firmen, die alte Autos auf EV-Betrieb umbauen, gibt es einige. Auch grosse Autohersteller sind dabei. Für den Tüftler indes erweist sich dieses Unterfangen aber als eher schwierig. Geborgte EV-Antriebssysteme sind schwierig einzupassen und haben komplexe Steuerungs- und Kühlsysteme.

Abhilfe kommt nun von Swindon Powertrain, einer britischen Hightech-Firma, die Motoren und Komponente für Formel 1 und British Touring Car Championship entwickelt und baut: 2020 bringen sie einen kompakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel