Digital
Tesla

Wegen Autopilot-Problemen: Aktionäre verklagen Tesla und Musk

epa10484592 A handout photo made available by the office of the governor shows California Governor Gavin Newsom (R) talks with Tesla CEO Elon Musk (C) and Musk son, X ?
Elon Musk im Gespräch mit dem kalifornischen Gouverneur Gavin Newsom.Bild: keystone

Wegen Autopilot-Problemen: Aktionäre verklagen Tesla und Musk

28.02.2023, 12:12
Mehr «Digital»

Ein Tesla-Aktionär will mit einer Sammelklage in den USA Wiedergutmachung für Kursverluste nach Unfällen und Problemen mit dem Fahrassistenzsystem «Autopilot» erreichen.

In der am Montag in Kalifornien eingereichten Klageschrift wird Tesla, Firmenchef Elon Musk und anderen Top-Managern vorgeworfen, die Fähigkeiten der Technik mit falschen und irreführenden Angaben übertrieben dargestellt zu haben.

Die Klage listet mehrere Tage auf, an denen der Kurs der Tesla-Aktie deutlich fiel - nachdem Unfälle oder Ermittlungen von US-Behörden zum «Autopilot»-System bekannt wurden. Die Vorwürfe fokussieren sich auch auf Musks wiederholte Ankündigungen in den vergangenen Jahren, Tesla-Autos würden sich schon bald komplett selbst steuern können. Auch Musk vor Jahren in Aussicht gestellte Robotaxi-Flotte aus Teslas ist in weite Ferne gerückt.

In den USA haben nach Musks Versprechungen Zehntausende Tesla-Käufer die Option «Full Self-Driving» für Tausende US-Dollar gekauft, die laufend weiterentwickelt wird, aber noch immer weit davon entfernt sein soll, das Auto vollständig selbst steuern zu können. Zuletzt wurden die Zweifel immer grösser, dass die bislang verkauften Tesla-Fahrzeuge je autonomes Fahren erreichen werden.

Wie schwierig es sein kann, die Kursentwicklung vor Gericht mit konkreten Ereignissen in Verbindung zu bringen, mussten allerdings Tesla-Aktionäre erst vor einigen Wochen in einem anderen Verfahren feststellen. Sie wollten ebenfalls mit einer Sammelklage Wiedergutmachung für Kursschwankungen nach Musks Ankündigung von August 2018, er wolle Tesla von der Börse nehmen.

Ein Deal kam damals nicht zustande und die Börsenaufsicht SEC kam zu dem Schluss, Musk habe irreführende Angaben gemacht, als er schrieb, die Finanzierung dafür sei gesichert. Dennoch konnten Anwälte der Aktionäre die Geschworenen unter anderem nicht davon überzeugen, dass die Kursentwicklung entscheidend von Musks Tweets beeinflusst worden war.

(oli/sda/awp/dpa)

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
1 / 12
Die meistverkauften E-Autos in Westeuropa im Jahr 2022
Rang 10: Hyundai Kona
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
USA verbieten russische Antivirus-Software – so reagiert der Bund
Das Bundesamt für Cybersicherheit muss sich erneut mit dem Bedrohungspotenzial befassen, das von russischer Antiviren-Software ausgeht.

In den USA sind die Tage der russischen Cybersicherheitsfirma Kaspersky gezählt. Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden hat wegen Sicherheitsbedenken weitreichende Sanktionen und ein generelles Verbot der bekannten Antiviren-Software verfügt.

Zur Story