Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cablecom schaltet die analogen TV-Sender ab: 8 Dinge, die du wissen musst, damit du nicht in die Röhre schaust

Seit über 50 Jahren haben wir in der Schweiz analoges Fernsehen. Doch damit ist nun Schluss. Wer noch herkömmlich TV schaut und sein Fernsehgerät vor 2010 gekauft hat, muss aktiv werden.

26.05.15, 13:52 26.05.15, 15:53


Vor über einem Jahr gab UPC Cablecom bekannt, dem Analog-TV 2015 den Stecker zu ziehen, sprich das Programm nur noch in besserer digitaler Qualität zu senden. In der Zentralschweiz wurden die Analog-Sender bereits Ende 2014 abgestellt, in der Romandie und der Ostschweiz im Frühjahr und in den Regionen Glarnerland, Winterthur und Zürcher Oberland vergangene Woche. Vom 2. bis 9. Juni wird das Analog-Angebot nun auch in der Stadt Zürich und den umliegenden Gemeinden komplett abgestellt. Das musst du wissen, wenn du noch analog TV schaust, respektive kein digitales TV-Abo bei UPC Cablecom hast.

1. Welche Sender kann ich nicht mehr sehen, wenn ich nur analoges TV habe?

UPC Cablecom stellt das analoge TV-Programm bis Mitte Jahr in der ganzen Schweiz ein. In der Stadt Zürich und umliegenden Gemeinden werden am 2. Juni 2015 12 der 18 verbliebenen analogen Sender abgeschaltet. Die restlichen Sender (u.a. SRF1, SRF zwei, SRF Info und Joiz) werden am 9. Juni abgestellt.

2. Wie erfahre ich, wann genau die analogen TV-Programme bei mir abgestellt werden?

Auf der Webseite von UPC Cabelcom gibt man seine Adresse ein. Nun zeigt einem die Seite, wann genau die TV-Sender abgestellt werden. Bis Mitte 2015 wird das analoge TV von UPC in der ganzen Schweiz eingestellt.

3. Warum wird das analoge TV abgestellt?

Digitales TV bietet die bessere Bild- und Tonqualität, die grössere Senderauswahl und erlaubt zusätzliche Funktionen wie zeitversetztes Fernsehen (Replay-TV), elektronische Programmführer oder interaktives Fernsehen. Das Digital-TV gibt es in der Schweiz seit rund 15 Jahren und laut Cablecom schaut heute «der Grossteil der Kunden digital». Alle aktuellen TV-Geräte sind für digitales Fernsehen ausgelegt.

4. Was muss ich tun, wenn ich mein TV-Gerät vor 2010 gekauft habe?

Wer einen älteren Fernseher ohne DVB-C-Tuner besitzt, in der Regel vor 2010 produzierte Geräte, muss aktiv werden, um weiter TV schauen zu können. Du brauchst entweder einen neuen Fernseher oder du kannst bei UPC Cablecom gratis einen Umwandler als Leihgerät beziehen. Mit diesem Umwandler kann das digitale Programm auch auf einem alten Röhrenfernseher geschaut werden, allerdings nur in mässiger Bildqualität.

Der Umwandler wird zwischen dem HD-Kabelanschluss und dem TV-Gerät angeschlossen. Einen Umwandler pro Haushalt gibt es gratis, jeder weitere kostet 99 Franken.

Mit einem Umwandler können alte TV-Geräte digitale Sender empfangen. Auf die gute HD-Bildqualität muss man so aber verzichten. bild: cablecom

5. Was muss ich tun, wenn ich mein TV-Gerät nach 2010 gekauft habe?

Eigentlich nichts. Neuere Fernseher sind für digitales Fernsehen bereit, wenn sie einen DVB-C-Tuner haben. Ob das Gerät für digitales TV bereit ist, erkennt man anhand des DVB-C-Aufklebers auf der Vorder- oder Rückseite des Geräts. 

Wenn du möglichst wenig ausgeben willst, kannst du nun das digitale Basisangebot von UPC Cablecom mit mehr als 70 TV-Sendern «gratis» nutzen. Das Basisangebot ist an sich kostenlos, allerdings fallen weiterhin 29.95 Franken pro Monat für den Kabelanschluss an. Das digitale TV-Programm kannst du direkt ab der 3-in-1 Kabeldose ohne Zusatzgerät nutzen. Allenfalls ist ein Sendersuchlauf notwendig. 

Wer mehr Sender oder Zusatzdienste wie Replay-TV (zeitversetztes TV) nutzen möchte, muss ein Digital-TV-Abo abschliessen, das mit weiteren Kosten verbunden ist.

Eine Cablecom Buchse in einem Wohnzimmer am Freitag, 11. April 2014, in Zuerich. Der Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom stellt 2015 das analoge Senderangebot definitiv ein. Bereits im Juni werden weitere acht analoge TV-Sender abgeschaltet und das digitale Angebot ausgebaut. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mit der 3-in-1 Kabeldose empfängt man ohne Zusatzgerät digitales TV von Cablecom. Bild: KEYSTONE

6. Lohnt es sich, den alten Fernseher jetzt zu ersetzen?

Ja, spätestens jetzt ist die Zeit gekommen, den alten Röhrenfernseher zu ersetzen. Zwar kannst du mit einem Analog-Digital-Umwandler auch auf alten TV-Geräten digitales Fernsehen schauen, aber nur in schlechter Bildqualität.

7. Was ändert sich für Nutzer, die bereits digitales TV schauen?

Nichts.

8. Ich habe gehört, bei UPC gibt es Gratis-Internet. Stimmt das?

Ja. Das digitale Basisangebot umfasst nebst gut 70 TV-Sendern einen Gratis-Internetanschluss. Die Download-Geschwindigkeit ist auf 2 Mbit/s beschränkt, so dass sich das Gratis-Internet nur für Gelegenheitsnutzer mit sehr geringen Ansprüchen eignet.

Umfrage

Schauen Sie noch analoges Fernsehen?

207 Votes zu: Schauen Sie noch analoges Fernsehen?

  • 75%Nein
  • 18%Ja
  • 6%Weiss nicht

Das könnte dich auch interessieren

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SRG, Pro7 und Co. blitzen vor Gericht ab: Beim Replay-TV bleibt (vorerst) alles gleich

Die TV-Sender wollen die Bedingungen für das Replay-TV direkt mit den TV-Verbreitern wie Swisscom, UPC oder Zattoo verhandeln. Die Richter haben dies nun abgelehnt, aber das letzte Wort ist noch längst nicht gesprochen.

Die TV-Sender argumentieren seit langem, dass sie beim Replay-TV für ihre Inhalte zu wenig entschädigt werden. Ihnen gingen wegen der Vorspulfunktion Werbeeinnahmen in Millionenhöhe verloren. Die TV-Sender wollen daher direkt mit den TV-Verbreitern über die Konditionen verhandeln.

Das Bundesverwaltungsgericht ist nun aber nicht auf eine Beschwerde von 23 regionalen und privaten Fernsehsendern eingegangen, die sich gegen die Tarife für die Urheberrechte des zeitversetzten Fernsehens richtet. Das …

Artikel lesen