Digital
Wirtschaft

China kritisiert EU-Zölle auf E-Autos und droht

Die EU untersucht seit dem vergangenen Herbst, ob chinesische E-Autos von wettbewerbsverzerrenden Subventionen profitieren.
Die EU untersucht seit dem vergangenen Herbst, ob chinesische E-Autos von wettbewerbsverzerrenden Subventionen profitieren.
Bild: Shutterstock

China kritisiert EU-Zölle auf E-Autos und droht

Mitte Mai erhöhten die USA die Strafzölle auf E-Autos aus China auf 100 Prozent. Die EU droht nun ebenfalls mit neuen Strafzöllen auf chinesische E-Autos. Die Volksrepublik will den Schritt nicht unbeantwortet lassen.
12.06.2024, 15:23
Mehr «Digital»

Peking werde den weiteren Prozess der europäischen Seite genau verfolgen und entschlossen alle notwendigen Massnahmen ergreifen, um die Rechte und Interesse chinesischer Firmen zu schützen, teilte ein Sprecher von Chinas Handelsministerium am Mittwoch mit. Das Land sei sehr besorgt und unzufrieden über das Verhalten der EU, und die chinesische Industrie sei enttäuscht.

Die EU-Kommission hatte hohe vorläufige Strafzölle auf E-Autos aus China angedroht. Ob Hersteller die Zölle von bis zu 38,1 Prozent tatsächlich zahlen müssen, hängt den Angaben zufolge davon ab, ob mit China eine andere Lösung gefunden werden kann.

Die Überzeugung in der veröffentlichten Bekanntgabe entbehre jeder sachlichen und rechtlichen Grundlage, hiess es vom chinesischen Handelsministerium. Die EU zeige protektionistisches Verhalten, das Spannungen im Handel hervorrufe und verstärke, hiess es.

Das Ministerium warf der EU weiter vor, die globale Lieferkette der Autoindustrie zu stören. «Die Europäische Kommission hält mit einer Hand das Banner der grünen Entwicklung hoch und schwenkt mit der anderen einen protektionistischen Knüppel», sagte der Sprecher. China fordere die EU auf, ihre fehlerhaften Praktiken zu korrigieren und mit den wirtschaftlichen Spannungen im Handel durch Dialog angemessen umzugehen.

Der Schritt der EU folgt auf noch weit strengere Massnahmen der USA gegenüber China.

Biden erhöhte US-Zölle für E-Autos aus China auf 100 Prozent

US-Präsident Joe Biden versperrt Elektroautos aus China den Weg in die USA mit Sonderzöllen von 100 Prozent. Bislang wurden chinesische Autos in den USA mit 25 Prozent besteuert. Die US-Amerikaner hatten Mitte Mai Sonderzölle gegen Elektroauto-Importe, Halbleiter, Solarzellen, Kräne und andere Produkte aus China verhängt.

Als Reaktion auf die US-Strafzölle für chinesische E-Autos hatte die chinesische Handelskammer in Brüssel Ende Mai vor möglichen Gegenmassnahmen Pekings gewarnt.

(oli/sda/awp/dpa)

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das E-Mobil im Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Scherrer (1)
12.06.2024 15:48registriert Juni 2015
Habe eine Doku gesehen - alle Zölle und Steuern werden von der KPC den Exporteuren erstattet - so dass sie weiterhin zu Dumpingpreise anbieten können.

Das hier ist ein Wirtschaftskrieg. Eine Staatswirtschaft will mit unfairen Mitteln und staatlicher Förderung die Konkurrenten vom Zielmarkt fegen (eventl. Marken billig aufkauften) bis sie eine gewisse Grösse erreicht und sich im Markt etabliert haben.

Die Zölle müssen nochmals verdoppelt werden - so sieht es aus. Und einen Zwang, die Autos in der EU zu produzieren. Oder raus aus dem hochlukrativen Euromarkt.

Wir haben euch durchschaut.
3511
Melden
Zum Kommentar
17
Das sind die grössten finanziellen Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer
70 Prozent der Erwachsenen unter 35 Jahren rechnen mit einer besseren finanziellen Situation in fünf Jahren. Der Einstieg ins Berufsleben überwiegt anscheinend die Bedenken wegen Inflation, Klimawandel, Krieg und Krise. Für finanzielle Ängste sorgen derweil aber andere Faktoren.

In einer repräsentativen Umfrage mit 1011 Teilnehmenden von comparis.ch geben sich Schweizerinnen und Schweizer optimistisch. Rund 45 Prozent der Befragten rechnen mit einer verbesserten persönlichen finanziellen Situation bis 2029. Bei den 18- bis 35-Jährigen sind es sogar 70 Prozent. Jede dritte junge Person geht sogar von einer viel besseren Situation 2029 aus, bei den 36- bis 55-Jährigen und den über 56-Jährigen sind es mit 17 bzw. 5 Prozent deutlich weniger.

Zur Story