Digital
Elektroauto

Great Wall Motors wollte Europa erobern, nun müssen alle Mitarbeiter gehen

26.09.2023, Deutschland, NRW, Chinesische Automarken, Werbeplakate f
Der chinesische Autohersteller GMW strauchelt in Europa.Bild: imago

China-Autobauer Great Wall Motors wollte Europa erobern, nun müssen alle Mitarbeiter gehen

Der Autobauer Great Wall Motors hatte grosse Pläne für das Europageschäft. Doch nun werden in Deutschland alle Mitarbeiter entlassen. Ist das erst der Anfang?
29.05.2024, 09:40
Frederike Holewik / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Der chinesische Autobauer Great Wall Motors (GWM) will seine Europazentrale in München schliessen. Betroffen von dem Schritt sind 100 Angestellte von GWM Europa. Das berichtete zuerst das «Manager Magazin» (Paywall) unter Berufung auf Insider. Demnach wurden Belegschaft und Geschäftspartner am Dienstag über den Schritt informiert. Auch das gesamte Topmanagement der Europazentrale wird entlassen. GWM hat den Bericht in einer Stellungnahme bestätigt.

«Wir bedauern, diese schwierige Entscheidung treffen zu müssen: GWM wird den Betrieb der Great Wall Motor Deutschland GmbH (GWMD), der europäischen Hauptniederlassung in Deutschland, ab August 2024 einstellen und damit alle Arbeitsverträge beenden.»

Diese Bekanntmachung folgt auf die Ansage, dass das Ziel, eine Million jährliche Verkäufe im Ausland erreichen zu wollen, von 2025 auf 2030 verschoben wurde. «Der Grund für die Verschiebung seien die schwieriger werdenden globalen Marktbedingungen und drohende Strafzölle», schreibt das Portal Elektroauto News.

Visitors look at Great Wall Motor's electric vehicle "ORA Good Cat" during the 45th Bangkok Motor Show in Nonthaburi, Thailand, Tuesday, March 26, 2024. (AP Photo/Sakchai Lalit)
E-Autos von GWM wie der Ora 03 verkaufen sich in Europa nur sehr schleppend.Bild: keystone

Verkaufsstart in der Schweiz wird wohl ausgesetzt

Dennoch soll die Schliessung der Zentrale nicht einen Rückzug aus Europa bedeuten. GWM wolle die bestehenden Märkte erhalten, aber das Geschäft künftig aus China steuern, schreibt das «Manager Magazin» weiter. Eine Expansion in neue europäische Märkte wie die Schweiz hingegen ist vorerst nicht mehr geplant.

Bislang bietet GWM seine E-Autos und Plug-in-Hybride in Deutschland, Grossbritannien, Irland, Schweden und Israel an. Ein Markenstart in Österreich und der Schweiz war in der Planung, werden nun aber wohl ausgesetzt.

Bisherige E-Autos von GWM wie der Ora 03 erhielten wegen diverser Mängel wie fehlerhafter Fahrassistenzsysteme teils schlechte Noten.

Ambitionierte Ziele nicht erfüllt

Die Partnerschaft mit dem Autohändler Emil-Frey-Gruppe soll laut «Manager Magazin» fortgeführt werden. Das Schweizer Unternehmen hatte bislang den Import und das Händlernetz organisiert. Doch das Verhältnis war zuletzt angespannt. Nun soll die Kommunikation direkt mit der Zentrale in China erfolgen. Inwiefern das die Unstimmigkeiten beheben kann, wird sich zeigen müssen.

Great Wall Motors wurde 1984 gegründet und hat seinen Hauptsitz im chinesischen Baoding, in der Provinz Hebei. 2003 ging das Unternehmen als erster privater Autohersteller in China an die Börse. An der Spitze steht Wei Jianjun, der in Europa als Jack Wey auftritt. Für Europa hatte das Unternehmen grosse Ambitionen. Bis 2023 sollten so bereits 300 Personen in München arbeiten. Doch davon war GWM bis heute weit entfernt. Mit gerade einmal 6'300 Neuzulassungen im vergangenen Jahr blieb der Konzern hinter seinen gesteckten Zielen zurück. Zum Vergleich: Marktführer VW verkaufte allein im April über 50'000 Autos in Deutschland.

GWM plant offenbar weiter eine eigene Fertigung in Europa, das werde aber zwei bis vier Jahre dauern, schreibt das Fachportal Elektroauto News.

Auch chinesischer Hertseller BYD hat Probleme

Mit seinen hohen Erwartungen ist GWM nicht alleine. Auch andere chinesische Hersteller wollen den europäischen Markt für sich erobern, gerade bei E-Autos und Hybrid-Modellen setzen sie auf eine Vielzahl von Fahrzeugen und kompetitive Preise. Die chinesische Regierung subventioniert die Autobauer stark. Was bereits zu einer Untersuchung der EU-Kommission führte. Die EU wird demnächst entscheiden, ob sie die Zölle auf aus China importierte E-Autos erhöhen wird. Die USA haben die Strafzölle bereits auf 100 Prozent angehoben, um die eigenen US-Autobauer zu schützen.

240116 -- SHENZHEN, Jan. 16, 2024 -- Vehicle carrier vessel BYD EXPLORER NO.1 arrives at Xiaomo International Logistics Port in Shenzhen, south China s Guangdong Province, Jan. 14, 2024. BYD EXPLORER  ...
BYD bringt seine E-Autos mit einem eigenen Frachtschiff nach Europa.Bild: imago

Der Hersteller BYD hatte erst kürzlich mit seinem eigenen Frachtschiff «BYD Explorer No. 1» und 3'000 fabrikneuen E-Autos aus China an Bord in Bremerhaven anlegte. Die Sorgen vor den günstigen Autos waren zunächst gross, die Branche unruhig, denn das Unternehmen wollte die Flotte noch stark ausweiten. Doch die Nachfrage fällt schwächer aus als erwartet. Die ersten Autos haben deshalb Berichten von «Handelsblatt» und «Wall Street Journal» zufolge angefangen zu schimmeln.

Nach Zahlen des deutschen Kraftfahrtbundesamtes wurden im April in Deutschland 183 BYD-Modelle verkauft. GMW konnte 247 Autos verkaufen. Im Vergleich mit anderen asiatischen Marken sind das jedoch sehr kleine Zahlen. Hyundai verkaufte im selben Zeitraum 9'106 Autos und Toyota 7'504 Autos.

Zum Vergleich: Tesla kam im April auf 1637 Verkäufe, Skoda auf 15'487, BMW auf 21'626, Mercedes auf 22'557 und VW auf 50'739.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
800 Aktivisten stürmen Tesla-Gigafactory in Deutschland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Scherrer (1)
29.05.2024 10:46registriert Juni 2015
Kein China Stromer. Mag er noch so bunt, lustig oder billig sein. Für mich eine Frage des Prinzips.

China will von der Produktion von kleinen und billigen Gütern aufsteigen.

Aktuell fädeln sie es so ein dass möglichst viele Rohstoffe (Seltene Erden, Metalle…) über China laufen. Ein neues Kartell unter chinesischer Führung soll entstehen (analog OPEC)

Die Opec wäre so gut wie in jedem Land verboten, Konzernen ist es verboten, sich zu einem Monopol zusammen zu schliessen.

China will eine Rohstoff OPEC installieren zu unser allen Nachteil.
7110
Melden
Zum Kommentar
avatar
NoNo JaJa
29.05.2024 11:02registriert Januar 2021
Ich weiss ich wiederhole mich
Wer hät Welle hät gha
Niemand braucht chinesische Stromer mit chinesischer Überwachungssoftware um die dann noch zu trainieren
Markt ist gesättigt
4411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Böbeli
29.05.2024 12:58registriert April 2020
Habe es oft erlebt in meinem Berufsleben: Chinesen haben schlicht ein anderes Kundenverständnis und dadurch Marktverhalten. In einem Land, wo jeder einfach jeden bescheisst zu seinem eigenen Vorteil und eine staatliche Korruptheit die Norm ist, keiner motzen darf und jedermann kriechen muss, entwickelt sich eben auch kein Kundenbewusstsein oder Qualitätsanspruch. Japan und Korea sind gute Beispiele des Erfolges durch Adaption westlicher Konzepte und Erwartungen. Chinesische Planwirtschaft wird auf die heutige Weise nicht durchsetzen, aber erfolgreiche Konzepte empfindlich stören.
396
Melden
Zum Kommentar
38
Prorussische Hacktivisten greifen weiter Websites des Bundes an

Das Bundesamt für Cybersicherheit (BACS) hat vor dem Beginn der Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock NW weitere Überlastungsangriffe auf Websites des Bundes festgestellt. Sie stammen laut BACS von der prorussischen Gruppierung NoName057(16). Auch Angriffe auf Websites von in die Konferenz involvierte Organisationen seien registriert worden.

Zur Story