bedeckt, wenig Regen
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Blockchain ja oder nein? Mit dem Cheatsheet beurteilst du jedes Projekt richtig

Krypto-Blog

Blockchain ja oder nein? Mit diesem Cheatsheet beurteilst du jedes Projekt richtig

24.05.2018, 09:1924.05.2018, 17:13
«Geiles Projekt! Weisst du, Blockchain und so!»
hobbyinvestoren im jahre 2017

In der Hoffnung auf grosse Kurssprünge investierten Risikokapitalanleger auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase blindlings in Firmen mit der Endung «.com».

Das «.com» des Jahres 2017 war die Blockchain. Kaum gab Kodak bekannt, dass man digitale Rechte von Fotografen in Zukunft auf der Blockchain speichern wolle, um die Vermarktung von Bildern einfacher zu gestalten, legte die Kodak-Aktie um 60 Prozent zu.

Doch macht es überhaupt Sinn, digitale Rechte auf einer Blockchain zu speichern? Und wie verhält es sich mit anderen Projekten? In welchen Fällen ist die Blockchain das beste technische Hilfsmittel und in welchen Fällen nur Galionsfigur?

Karl Wüst, ETH-Doktorand der Computerwissenschaften, ging zusammen mit seinem Kollegen Arthur Gervais genau diesen Fragen nach. In ihrer wissenschaftlichen Publikation «Do you need a Blockchain» (sehr lesenswert, auch für Nicht-Wissenschaftler und -Programmierer) findet sich ein Flussdiagramm, das Hobbyinvestoren als veritables Cheatsheet dienen kann.

Braucht ein Projekt eine Blockchain oder nicht?

Spielen wir das Diagramm am Beispiel der Kodak-Idee durch:

  1. Ja, Kodak wird Daten speichern müssen, beantworten wir die erste Frage.
  2. Ja, mehrere User werden Daten schreiben müssen – nämlich sämtliche Fotografen.
  3. Gibt es einen verlässlichen Drittanbieter, der immer erreichbar ist und Vertrauen geniesst? Jein. Es gibt zwar Online-Fotoagenturen. Sie zwacken aber eine beträchtliche Summe vom Honorar ab. Zudem bietet Flickr ähnliche Funktionen – allerdings nicht zielgerichtet. Eine Kooperation mit der Bildagentur Getty ging in die Hose. Fahren wir deshalb fort mit Nein.
  4. Sind alle User bekannt, die Daten auf der Blockchain ablegen können sollen? Nein – jeder Fotograf, ob Hobby oder Profi soll sich beteiligen können.
  5. Wir schliessen daraus: Im Fall von Kodak kann eine Blockchain mit uneingeschränktem öffentlichen Zugang tatsächlich von Nutzen sein – sofern sie wie beschrieben betrieben wird.

«Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Twitters Einnahmen brechen ein – diese Unternehmen boykottieren Musk
Nach dem Chaos der letzten Wochen ist die Hälfte der wichtigsten Werbekunden abgesprungen. Gleichzeitig verzögert sich der Neustart des Abo-Modells, da Musk wohl versucht, Apples App-Store-Gebühr zu umgehen.

Ende Oktober versuchte Elon Musk die Bedenken der Werbekunden zu zerstreuen und schrieb: «Twitter strebt danach, die angesehenste Werbeplattform der Welt zu werden.»

Zur Story