Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da bildet sich ein Mob aus unzufriedenen Kunden. Alles meine Schuld ... screenshot: watson

Review

Warum ich es nie zum Lidl-Filialleiter bringen werde

Die Ankündigung klang lustig. So probierte ich «My Lidl Switzerland» – und löste fast einen (virtuellen) Bürgerkrieg aus.



Es fing gut an.

Die erste Aufgabe löste ich mit Bravour.

Ja ja. Um auf einem Marktplatz per Knopfdruck das erste Verkaufsregal aufzustellen, muss man weder Nobelpreisträger noch handwerklich begabt sein. Aber hey, es gab Kohle.

[Fast Forward]

Keine halbe Stunde später versammeln sich wutentbrannte Seniorinnen und aggressive Veganer und protestieren gegen das (zugegeben klägliche) Warenangebot ...

Worum geht‘s?

Lidl (ja, der Discounter!) hat jetzt ein Handy-Spiel. Es kostet nichts und ist für Android und fürs iPhone verfügbar.

Der watson-Redaktor, ein absoluter Noob Casual-Gamer, hat es ausprobiert. Auf einem iPhone X (darum ist auf einigen Screenshots eine dünne weisse Linie zu sehen).

Das Ziel des Spiels klingt ganz einfach:

«Baue deine eigene virtuelle Lidl-Filiale»

Das Intro ...

Die Namen der Spielfiguren sind, nun ja, ...

Vier Beispiele:

Ganz so friedlich wie ihre Namen sind die Leute nicht: Weil ich nicht die gewünschten Produkte im Angebot führe, schütteln sie den Kopf und recken die Faust zum Himmel.

Was mir auch auffällt: Es sind auffallend viele Senioren und Seniorinnen, die sich auf dem Marktplatz herumtreiben. Nimmt das Spiel gar die gesellschaftliche Entwicklung voraus?

Was mir gefiel

Es gibt keine In-App-Käufe.

Ausserdem sei das Spiel «ohne Werbebanner» verfügbar, schreibt Lidl, der über 110 Filialen in der ganzen Schweiz betreibt. Nun ja, dafür spart der Discounter nicht mit Eigenlob. Oder wie sonst soll man den Namen der App verstehen?

Screenshots zur Spiele-App «My Lidl Switzerland» auf dem iPhone X

screenshot: watson

Gläserne Kunden

Wenn etwas gratis ist, bezahlt man in der Regel mit dem Wertvollsten, das man hat: Zeit und persönlichen Daten.

Ich habe mich darum dem in die Spiele-App integrierten Barcode-Scanner verweigert. Das ist Lidls Versuch, die virtuelle Spielwelt mit seinen Filialen aus Glas und Beton zu verbinden. Die Spieler sollen reale Produkte einscannen, um mehr virtuelle «Münzen» zu erhalten.

Was ich gerne herausgefunden hätte

Ob es zu sozialen Unruhen (oder gar Strassenschlachten) kommt, wenn man der Bevölkerung über längere Zeit die Grundnahrungsmittel verweigert oder die Preise in astronomische Höhen anhebt.

Denn ja, ich schaffte es nicht über Level 1 hinaus ... und dies, obwohl Lidl versichert, man könne es ab 6 Jahren spielen. 🙈

«Es gilt, die Versorgung der virtuellen Kunden von einem einfachen Marktstand (Level 1) bis hin zu einer voll ausgestatteten Lidl-Filiale (Level 5) weiterzuentwickeln. Die Kunden haben – wie in einer echten Filiale – individuelle Erwartungen an ihren Einkauf. Frische, Qualität und Nachhaltigkeit sind neben Warenverfügbarkeit in der Spielwelt ebenso zentrale Werte wie in der realen Welt.»

quelle: medienmitteilung lidl

Zu meiner Ehrenrettung ist zu sagen, dass ich die «Der Kunde ist König»-Trophäe einheimsen konnte ...

Bild

screenshot: watson

Auf den Lorbeeren ausruhen, war nicht: Kaum hatte ich ein Mini-Ziel geschafft, sollte ich noch mehr Kunden abkassieren ...

Bild

Dass ich nicht das Zeug zum Filialleiter habe, zeigte sich übers Wochenende (als ich das iPhone links liegen liess):

Bild

bild: watson

Wie könnte Lidl das Spiel noch besser machen?

Vielleicht ist ja auch bereits eine Fortsetzung geplant. Ich hätte jedenfalls einige Ideen, um zusätzliche Spannung und ein bisschen mehr Action reinzubringen:

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

abspielen

Video: Angelina Graf

Schweizer App-Entwickler im Interview

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wydy 20.02.2018 07:33
    Highlight Highlight Ich habs mal bis lvl 2 gespielt und ab da kommt man fast nicht weiter ohne barcode.
    90% meiner kunden wollen güter die ich nicht im Sortiment habe. Um mein Sortiment zu erweitern brauche ich gegenstände, welche ich nur per zufall beim glücksspiel erhalte. Nur kostet das Münzen, wo man täglich nur eine erhalten kann... heisst ich kann jeden tag 1x auf glück versuchen die richtige kombination im glückspiel zu haben und wenn nicht jammern die kunden wieder nen ganzen tag....
  • fischbrot 19.02.2018 13:33
    Highlight Highlight Lukas Lidl.. der neue Karl Klammer? 🤔
  • bjoern85 19.02.2018 13:32
    Highlight Highlight Plague inc. Kann ich als Zeitvertrieb sehr empfehlen ☠️🤮😵
  • Erarehumanumest 19.02.2018 13:07
    Highlight Highlight Dieses Game ist uhuren lame, nicht? Nach spätestens 2min hat man alles gesehen :)
    • Sebastian Wendelspiess 19.02.2018 13:44
      Highlight Highlight Jep ging mir auch so 😂
    • chnobli1896 19.02.2018 15:28
      Highlight Highlight Vielleicht gibt es mit den zu erspielenden Levels noch neue Möglichkeiten. Aber ob sich das jemand antut?

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel