Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by International Business Machines Corporation (IBM) shows Watson, powered by IBM POWER7, is a work-load optimized system that can answer questions posed in natural language over a nearly unlimited range of knowledge.(AP Photo/IBM Corporation)

IBM hat den Supercomputer Watson entwickelt. Und will nun im Cloud-Geschäft wachsen. Bild: IBM

IBM schluckt Linux-Gigant Red Hat – 5 Fragen und Antworten zum Monsterdeal

Noch müssen die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden zustimmen.



IBM will Red Hat übernehmen. Der Mega-Deal beträgt rund 34 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Sonntag ankündigten.

Was tut Red Hat?

Der Software-Gigant Red Hat ist vor allem durch sein Open-Source-Betriebssystem Linux bekannt geworden, das mit Microsofts Windows konkurriert.

Red Hat startete vor 25 Jahren mit einer eigenen Variante des Open-Source-Betriebssystems Linux, die vor allem auf Servercomputern verwendet wird. Heute erzielt das Unternehmen seinen Umsatz vor allem mit seinem Softwarepaket und Serviceangebot Red Hat Enterprise Linux sowie anderen Technologien, die häufig in Rechenzentren eingesetzt werden.

Mit dem Börsengang von Red Hat im Jahr 1999 wurde auch Linux-Erfinder Linus Torvalds zum Millionär, da ihm Red-Hat-Gründer Marc Ewing aus Dankbarkeit Aktienoptionen zugesprochen hatte.

Was bedeutet der Deal für IBM?

Der weltgrösste IT-Dienstleister IBM, auch Big Blue genannt, erreicht durch den Mega-Deal eine Vormachtstellung im globalen Cloud-Geschäft.

Mit der bisher grössten Übernahme der Firmengeschichte will man sich ein noch grösseres Stück der IT-Ausgaben von Unternehmen sichern.

Bei Cloud-Angeboten kommen Software und Dienste direkt aus dem Internet, die Programme laufen also auf Servern in Rechenzentren, und nicht auf «lokalen» Computern.

«Die Übernahme von Red Hat ändert alles in dem Spiel», wird IBM-Chefin Ginni Rometty zitiert. «Es verändert alles im Cloud-Markt.»

Ginni Rometty, Chairman and CEO of IBM, listens to a speaker during the Clinton Global Initiative 2014 (CGI) in New York in this file photo from September 22, 2014.  International Business Machines Corp said October 20, 2014 it no longer expected to achieve its 2015 operating earnings target of at least $20 per share after weak client spending resulted in an unexpected fall in quarterly earnings and revenue. IBM's shares fell more than 9 percent in premarket trading. REUTERS/Shannon Stapleton/Files  (UNITED STATES - Tags: POLITICS BUSINESS HEADSHOT)

IBM-Chefin Ginni Rometty. Bild: keystone

IBM werde durch die Akquisition der weltgrösste Hybrid-Cloud-Anbieter und der einzige mit einer Open-Cloud-Lösung.

«Hybrid Clouds sind eine Mischform aus öffentlich, meist über das Internet zugänglichen Clouds, wie sie auch von Google angeboten werden, und sogenannten Private Clouds, die vor allem aus Gründen der Datensicherheit von Unternehmen für ihre IT-Dienste bevorzugt werden.»

quelle: standard.at

Red Hat soll unter dem Dach von IBMs Hybrid-Cloud-Abteilung unter dem bisherigen Namen weiterarbeiten. Red-Hat-CEO Jim Whitehurst bleibt demnach weiterhin am Ruder und wird ins IBM-Management integriert.

Alle rund 12'600 Mitarbeiter von Red Hat sollen übernommen werden, sagte Rometty dem «Wall Street Journal».

Was bedeutet das für die User?

Schwer zu sagen, die Auswirkungen sind noch nicht absehbar.

Grundsätzlich betroffen von dem IBM-Red-Hat-Deal sind eigentlich alle, die mit ihrem PC, Smartphone oder Tablet ins Internet gehen. Ob privat oder geschäftlich.

Die Entwicklung von Open-Source-Software soll durch den Deal gestärkt werden, betonen die Unternehmen. Beide sehen sich verpflichtet, weiter zur Linux-Community beizutragen.

The Next Web kommentiert, die Linux-Welt werde durch den Deal gestärkt: In den letzten 19 Jahren habe IBM Millionen – wenn nicht Milliarden – für die Unterstützung des Linux-Ökosystems ausgegeben, indem es Geld und Entwicklerzeit zur Verfügung gestellt habe.

Im Cloud-Markt gehören unter anderem Microsoft, Google und Amazon zu den Konkurrenten von IBM. Microsoft kaufte jüngst die von vielen Linux-Programmierern genutzte Entwicklerplattform GitHub.

Wie gross ist der Deal?

Es ist einer der grössten Deals der US-Tech-Geschichte.

Die grössten Software-Akquisitionen:*

  1. IBM will Red Hat für rund 34 Milliarden US-Dollar übernehmen.
  2. 2016: Microsoft kauft LinkedIn für 26,2 Milliarden.
  3. 2014: Facebook schluckt WhatsApp für 22 Milliarden.

*(wie Tech Crunch berichtet.)

Der IBM-Red-Hat-Deal sei ein Beweis dafür, dass die Skalierbarkeit von Software den Wohlstand massiv konzentrieren könne, kommentiert Tech Crunch. Sprich: Es werden vor allem die reichen und superreichen Aktionäre profitieren.

In der Geschichte der US-amerikanischen IT-Industrie waren nur zwei Deals noch grösser als die nun angekündigte Übernahme von Red Hat: 2016 fusionierten für 67 Milliarden Dollar der Computerhersteller Dell und der Speicherspezialist EMC. Im Jahr 2000, kurz vor dem Platzen der Dot-Com-Blase, schluckte das Netzwerkunternehmen JDS Uniphase für 41 Milliarden Dollar den Spezialisten für optische Bauteile SDL.

Warum gerade jetzt?

IBM-Chefin Ginni Rometty will den 1911 gegründeten IT-Dinosaurier zukunftssicher machen, indem sie wenig profitable alte Geschäftsbereiche schrumpft und dafür stärker auf künstliche Intelligenz (Supercomputer Watson) und Cloud-Dienste setzt.

Der Umbau liess den Umsatz sechs Jahre lang sinken. Romettys Sanierungskurs schien Früchte zu tragen, weil IBM drei Quartale in Folge mit Wachstum schaffte. Doch zuletzt gab es wieder ein Vierteljahr mit sinkenden Erlösen, das setzte auch die Aktie unter Druck.

Ist der Deal schon durch?

Nein. Es braucht noch die Zustimmung der Red-Hat-Aktionäre sowie grünes Licht der Aufsichtsbehörden.

Mit 190 Dollar je Aktie bietet IBM einen satten Aufschlag von gut 60 Prozent auf den Schlusskurs von Red Hat von Freitag. Der Preis von 34 Milliarden Dollar schliesst auch Schulden von Red Hat ein, IBM will dafür neben seinen Geldreserven auch auf Kredite zurückgreifen. Mit dem Abschluss des Deals rechnen die Unternehmen im zweiten Halbjahr 2019.

Mit Material der SDA

(dsc)

Die Evolution des Computers

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel