Digital
Wirtschaft

Tesla überholt BMW, beim Börsenwert

FILE - In this May 7, 2018, file photo, Elon Musk attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic  ...
Elon Musk läuft es ziemlich gut. Und bei Tesla hat er eine neue Aufpasserin.Bild: AP

Tesla ist jetzt mehr wert als BMW 💰

Bezüglich Börsenwert hat der US-Elektroauto-Pionier dem deutschen Automobilriesen gerade den (nicht vorhandenen) Auspuff gezeigt. 
08.11.2018, 12:4808.11.2018, 15:15
Mehr «Digital»

Tesla ist mehr wert als BMW. Mit dieser Schlagzeile warten diesen Donnerstag die US-Techblogs auf.

Es geht natürlich um den Börsenwert, respektive um die Marktkapitalisierung. Die Tesla-Aktie ist seit der Bekanntgabe eines Rekordgewinns bei den Spekulanten sehr begehrt. Genau umgekehrt ist die Situation beim deutschen Autobauer BMW. Auf enttäuschende Wirtschaftszahlen folgte die Aktien-Talfahrt.

Vorläufiger Zwischenstand: 

Der Börsenwert des kalifornischen Elektroautoherstellers belief sich am Donnerstag auf über 59 Milliarden Dollar. Während BMW weniger als 55 Mia. Dollar wert war.

Es sei schwierig, Tesla mit traditionellen Unternehmen aus der Automobilindustrie zu vergleichen, schreibt electrek.co und bezieht sich dabei auf Teslas Energiespeicher-Geschäft. Am ehesten mache der Vergleich mit BMW Sinn, da dieser Hersteller Autos im gleichen Preissegment wie Tesla anbiete. 

Aber es gilt zu differenzieren:

  • Unter dem Dach des deutschen Autokonzerns (BMW Group) befinden sich verschiedene Marken, allein im letzten Jahr wurden über zwei Millionen Neufahrzeuge verkauft.
  • Tesla kommt, beim derzeitigen Produktionsrhythmus, auf lediglich 360'000 neue Elektroautos pro Jahr.

Mit dem Model 3 stelle Tesla nun den Markt für mittelgrosse Premium-Limousinen auf den Kopf, kommentiert der US-Techblog. Dies sei gerade für BMW ein wichtiger Markt.

Der twitternde Elon

Bei Tesla ist nach vielen Hiobsbotschaften rund um die angeblich viel zu tiefen Produktionszahlen Ruhe eingekehrt. Für Aufregung sorgte auch der aus allen Rohren twitternde Chef.

Doch nun muss Elon Musk den Vorsitz im Aufsichtsgremium für drei Jahre abgeben. Dies, weil ihm die US-Börsenaufsicht Marktmanipulation vorwarf, nachdem er über Pläne getwittert hatte, Tesla von der Börse zu nehmen.

Ein wichtiger Grund, warum Tesla durchstartet ...

Die bisherige Finanzchefin des australischen Telekommunikations-Anbieters Telstra löst Musk nun an der Spitze des Tesla-Verwaltungsrates ab. Robyn Denholm (55) wird dafür ihren bisherigen Job nach kurzer Zeit wieder aufgeben.

Denholm sitzt bereits seit 2014 im Tesla-Verwaltungsrat, steht Musk nach US-Medienberichten aber weniger nahe als einige andere Mitglieder des Gremiums.

Die Verwaltungsräte in US-Unternehmen haben nicht nur eine Aufsichtsfunktion, sie bestimmen auch die Strategie mit.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass der Firmenchef auch den Vorsitz im Verwaltungsrat halte, schreibt die Nachrichtenagentur SDA. Bei Tesla wolle die SEC erreichen, dass Musk stärker kontrolliert werde. «Unter anderem sollen seine Tweets, die Kursbewegungen auslösen können, erst freigegeben werden.»

BMW-Gewinn bricht ein

Von BMW gab es am Mittwoch schlechte Nachrichten: Zölle, Rückrufe, Preisdruck – eine ganze Reihe neuer Belastungen haben den Deutschen die Zwischenbilanz verhagelt. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal zwar mehr Autos verkaufen als vor einem Jahr, machte aber unter dem Strich ein Viertel weniger Gewinn.

Finanzvorstand Nicolas Peter sagte, die gesamte Branche sehe sich «mit anhaltenden externen Belastungen konfrontiert, die wir in Summe nicht vollständig kompensieren können». Dazu kamen noch kräftig steigende Investitionen in Elektroautos und autonomes Fahren.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc, via electrek.co)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
In Europa und den USA wird die Klassifizierung des autonomen Fahrens in fünf Stufen vorgenommen. Ein Überblick ...
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bynaus
08.11.2018 14:28registriert März 2016
Man kann es auch so sehen: In den Augen der Anleger sind die Zukunftsaussichten eines heutigen Titans der Autoindustrie nur noch in etwa gleich gut wie jene eines erfolgreichen Aufsteigers auf Expansionskurs. Das sagt vermutlich mehr über BMW aus als über Tesla...
393
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
08.11.2018 15:25registriert Februar 2014
Das ist nur auf den ersten Blick erstaunlich.

Tesla wird 2019 rund 20Mia Umsatz alleine mit den 3 (!) Fahrzeugmodellen schreiben - fast dieser gesamte Umsatz ist bereits bestellt.

Hierbei kontrollieren Sie die Wertschöpfungskette komplett und sie erzielen eine viel höhere Marge auf den Fahrzeugen als alle anderen Hersteller von Elektrofahrzeugen.

Entgegen der Annahme vieler wird das Einsteigen der grossen Deutschen in den E-Mobil Markt vor allem Tesla helfen, weil der Auto-Markt für eine riesige Kundenbasis geöffnet und Tesla keine Marktanteile zu verteidigen hat.
396
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
08.11.2018 16:42registriert Januar 2017
Es ist für Aktionäre einfach, Tesla mit jedem anderen Unternehmen zu vergleichen. Man schaut die Gewinnaussichten an und diskontiert sie ab. Bei BMW wird es auf Grund der steigenden Kapitalkosten weniger Gewinn geben. Tesla hat hingegen ein super Marketing, daher vermuten die Investoren, das Unternehmen kann mehr Gewinn pro Auto als andere Hersteller holen. Die Vermutung ist nicht abwegig - Musk scheint es zu gelingen, einen ähnlichen Kult um Tesla wie Apple zu entwickeln. Und Apple hat es zum wertvollsten Unternehmen der Welt gebracht.
376
Melden
Zum Kommentar
45
Berner Insel-Gruppe muss wegen roter Zahlen Stellen abbauen

Im Kampf gegen rote Zahlen plant die Berner Insel-Gruppe einen Stellenabbau grösseren Ausmasses. Die grösste Spitalgruppe der Schweiz bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Ob es Kündigungen gibt, ist offen.

Zur Story