Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 7, 2018, file photo, Elon Musk attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination exhibition in New York. Tesla CEO  Musk is apparently taunting the government agency that accused him of duping investors just days after negotiating a settlement to keep his job. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP, File)

Elon Musk läuft es ziemlich gut. Und bei Tesla hat er eine neue Aufpasserin. Bild: AP

Tesla ist jetzt mehr wert als BMW 💰

Bezüglich Börsenwert hat der US-Elektroauto-Pionier dem deutschen Automobilriesen gerade den (nicht vorhandenen) Auspuff gezeigt. 



Tesla ist mehr wert als BMW. Mit dieser Schlagzeile warten diesen Donnerstag die US-Techblogs auf.

Es geht natürlich um den Börsenwert, respektive um die Marktkapitalisierung. Die Tesla-Aktie ist seit der Bekanntgabe eines Rekordgewinns bei den Spekulanten sehr begehrt. Genau umgekehrt ist die Situation beim deutschen Autobauer BMW. Auf enttäuschende Wirtschaftszahlen folgte die Aktien-Talfahrt.

Vorläufiger Zwischenstand: 

Der Börsenwert des kalifornischen Elektroautoherstellers belief sich am Donnerstag auf über 59 Milliarden Dollar. Während BMW weniger als 55 Mia. Dollar wert war.

Es sei schwierig, Tesla mit traditionellen Unternehmen aus der Automobilindustrie zu vergleichen, schreibt electrek.co und bezieht sich dabei auf Teslas Energiespeicher-Geschäft. Am ehesten mache der Vergleich mit BMW Sinn, da dieser Hersteller Autos im gleichen Preissegment wie Tesla anbiete. 

Aber es gilt zu differenzieren:

Mit dem Model 3 stelle Tesla nun den Markt für mittelgrosse Premium-Limousinen auf den Kopf, kommentiert der US-Techblog. Dies sei gerade für BMW ein wichtiger Markt.

Der twitternde Elon

Bei Tesla ist nach vielen Hiobsbotschaften rund um die angeblich viel zu tiefen Produktionszahlen Ruhe eingekehrt. Für Aufregung sorgte auch der aus allen Rohren twitternde Chef.

Doch nun muss Elon Musk den Vorsitz im Aufsichtsgremium für drei Jahre abgeben. Dies, weil ihm die US-Börsenaufsicht Marktmanipulation vorwarf, nachdem er über Pläne getwittert hatte, Tesla von der Börse zu nehmen.

Ein wichtiger Grund, warum Tesla durchstartet ...

Die bisherige Finanzchefin des australischen Telekommunikations-Anbieters Telstra löst Musk nun an der Spitze des Tesla-Verwaltungsrates ab. Robyn Denholm (55) wird dafür ihren bisherigen Job nach kurzer Zeit wieder aufgeben.

Denholm sitzt bereits seit 2014 im Tesla-Verwaltungsrat, steht Musk nach US-Medienberichten aber weniger nahe als einige andere Mitglieder des Gremiums.

Die Verwaltungsräte in US-Unternehmen haben nicht nur eine Aufsichtsfunktion, sie bestimmen auch die Strategie mit.

Solche «PR in eigener Sache»-Tweets sind vergleichsweise harmlos

Es sei nicht ungewöhnlich, dass der Firmenchef auch den Vorsitz im Verwaltungsrat halte, schreibt die Nachrichtenagentur SDA. Bei Tesla wolle die SEC erreichen, dass Musk stärker kontrolliert werde. «Unter anderem sollen seine Tweets, die Kursbewegungen auslösen können, erst freigegeben werden.»

BMW-Gewinn bricht ein

Von BMW gab es am Mittwoch schlechte Nachrichten: Zölle, Rückrufe, Preisdruck – eine ganze Reihe neuer Belastungen haben den Deutschen die Zwischenbilanz verhagelt. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal zwar mehr Autos verkaufen als vor einem Jahr, machte aber unter dem Strich ein Viertel weniger Gewinn.

Finanzvorstand Nicolas Peter sagte, die gesamte Branche sehe sich «mit anhaltenden externen Belastungen konfrontiert, die wir in Summe nicht vollständig kompensieren können». Dazu kamen noch kräftig steigende Investitionen in Elektroautos und autonomes Fahren.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc, via electrek.co)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Play Icon

Video: srf

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link to Article

Aufgepasst, Tesla! Hier kommt der Elektrojet für jedermann

Link to Article

Das musst du über den neuen «Tesla-Killer» aus China wissen

Link to Article

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link to Article

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Teslanaut 09.11.2018 07:23
    Highlight Highlight Wer belogen und betrogen werden will kauft weiter deutsche Autos -
    Play Icon
    8 1 Melden
  • Gsnosn. 08.11.2018 21:45
    Highlight Highlight Wie wird der Wert definiert? Ich würde Aktien bei BMW kaufen als bei einem Verschuldenen Firma? Wert ist der ertrazvom Gewinn?
    5 26 Melden
  • w'ever 08.11.2018 21:01
    Highlight Highlight das ging aber jetzt doch irgenwie schnell, dass tesla mehr wert ist als bmw.
    mir gefällts
    19 7 Melden
  • salamandre 08.11.2018 18:22
    Highlight Highlight Gut kam Tesla, ansonsten wir noch immer hören würden wie teuer, langweilig und überhaupt unmöglich doch Elektro oder selbstfahrende Autos sind.
    56 9 Melden
  • HansDampf_CH 08.11.2018 17:30
    Highlight Highlight klar ist Tesla mehr wert als BMW. Tesla baut autos für die Zukunft, BMW Autos der Vergangenheit
    Am Schluss gehts um intellectual properties und Batterien.
    32 16 Melden
    • Forest 09.11.2018 00:00
      Highlight Highlight BMW hat immer noch Autos auf den Strassen aus den 2000er, 90er, 80er, 70er und noch älter. BMW baut Autos für die Ewigkeit. Und Tesla? Tesla ist wie ein Smartphone nach 2 Jahren nicht mehr aktuell..
      13 17 Melden
    • word up 09.11.2018 00:23
      Highlight Highlight bmw, wie auch andere hersteller, verstecken ihre fehlende innovation hinter fancy aussehenden verkleidungen und böse-augen-scheinwerfern...

      auch mir gefällts, dass tesla an morgen denkt!
      10 7 Melden
    • Midnight 09.11.2018 07:06
      Highlight Highlight @Forest Dann bist Du noch nie einen neueren BMW gefahren. Der ist technisch nämlich nach spätestens einem Jahr schon nicht mehr aktuell. Bei Tesla hingegen werden regelmässig neue Funktionen per OTA-Update verteilt. Von wegen nach 4 Jahren veraltet...

      Internet ist indes schon fix eingebaut. Nicht wie bei BMW und praktisch allen anderen Autos, wo das Smartphone via irgendeiner miserabel programmierten "Connected"-App benutzt wird und zwischendurch einfach mal hängen bleibt.

      BMW könnte sich da eine grosse Scheibe von abschneiden!
      8 3 Melden
  • Raphael Conca 08.11.2018 16:55
    Highlight Highlight Die Autohersteller sind selber schuld.
    Hätten Sie denn fossilen Hersteller nicht zu sehr zugehört und selber auf erneuerbare Antriebe gesetzt, wären sie heute nicht da wo sie sind. Viele Kläger, x Rückruf-Aktionen wegen nicht ausgereifter Technik, ...

    Aber da es ja immer Geld gab, dass von den fossilen Hersteller und von den Behörden kam, führten zur Situation, dass trotz Hightech und komplexen Systemen den Anforderungen der Regulierungen nicht mehr Entsprochen werden könnten.

    Dies führte zu den Schummelein; die jetzt abgerechnet wird.
    19 7 Melden
  • Ökonometriker 08.11.2018 16:42
    Highlight Highlight Es ist für Aktionäre einfach, Tesla mit jedem anderen Unternehmen zu vergleichen. Man schaut die Gewinnaussichten an und diskontiert sie ab. Bei BMW wird es auf Grund der steigenden Kapitalkosten weniger Gewinn geben. Tesla hat hingegen ein super Marketing, daher vermuten die Investoren, das Unternehmen kann mehr Gewinn pro Auto als andere Hersteller holen. Die Vermutung ist nicht abwegig - Musk scheint es zu gelingen, einen ähnlichen Kult um Tesla wie Apple zu entwickeln. Und Apple hat es zum wertvollsten Unternehmen der Welt gebracht.
    34 6 Melden
    • Henzo 08.11.2018 21:15
      Highlight Highlight Elektroautos sind momentan ein absoluter hype ....perfektes Marketing. Aus irgend einem grund verdrängt man, dass die herstellung von batterien unglaublich umweltschädlich ist und dass die materialien auch bur begrenzt vorhanden sind ...besonders tesla mit den grossen, schweren batterien ist wenig effizient ...ein bmw i3 ist da deutlich umweltfrwundlicher. Ich warte aber immernoch auf den hype um wasserstoff-betriebene autos. Dort werde ich auch aufspringen.
      18 35 Melden
    • Electric Elefant 08.11.2018 22:28
      Highlight Highlight Ich stehe ja auf kleine Autos und fahre selber eins. Kleine E-Autos sind sicher eine gute Idee, aber der i3 hat in etwa den Charme eines Ziegelsteins (nur das ein Ziegelstein dagegen irgendwie noch sexy ist). Hier hat man echt das Gefühl, das BMW das Ding extra hässlich gemacht hat, damit die Interessenten dann eben doch einen Verbrenner kaufen (wobei die X-Serie dem i3 in Sachen Hässlichkeit ja doch sehr nahe kommt).
      Nö, Tesla macht das schon richtig und ich denke irgendwann kommt von denen auch noch ein kleiner Stadtflitzer, der nicht nur ökologisch sondern auch ästhetisch überzeugt...
      17 4 Melden
    • senseCH 08.11.2018 22:38
      Highlight Highlight Google mal nach dem Wirkungsgrad bei der Herstellung und Umwandlung von Wasserstoff
      23 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Konrad 08.11.2018 16:08
    Highlight Highlight Apropos BMW: Eine Dokumentation über die Familie Quandt (Dauer ca. 1 1/2 Std.).
    Play Icon
    8 7 Melden
  • Repplyfire 08.11.2018 15:50
    Highlight Highlight Was passiert wohl mit den Aktienkursen von BMW, Mercedes und Audi wenn 2019 die Auslieferung des Tesla M3 nach Europa tatsächlich beginnt? Dieselfahrverbote drohen in weiteren Städten. Die Elektro-Ladeinfrastruktur verbessert sich laufend und das E-Auto etabliert sich mehr und mehr. VW bringt wenigstens (voraussichtlich) den ID. in grossen Stückzahlen (Werke die bisher Passat fertigten werden umgerüstet etc.). Bei Audi und Mercedes ist jedoch ausser den teueren E-SUV's nix da und BMW muss beim I3 auch einen praktischeren Nachfolger bringen, sonst stinkt man gegen Tesla gewaltig ab.
    31 10 Melden
    • Caturix 08.11.2018 17:03
      Highlight Highlight Bei Audi ist es weniger wichtig was sie für Elektroauto sie rausbringen, der VW Konzern sollte aber auser die VW ID auch bei Skoda und Seat etwas rausbringen.
      6 1 Melden
    • Forest 09.11.2018 00:09
      Highlight Highlight Glaube kaum, BMW hat fast die 7-fache Menge an Autos verkauft als Tesla.
      3 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 08.11.2018 15:25
    Highlight Highlight Das ist nur auf den ersten Blick erstaunlich.

    Tesla wird 2019 rund 20Mia Umsatz alleine mit den 3 (!) Fahrzeugmodellen schreiben - fast dieser gesamte Umsatz ist bereits bestellt.

    Hierbei kontrollieren Sie die Wertschöpfungskette komplett und sie erzielen eine viel höhere Marge auf den Fahrzeugen als alle anderen Hersteller von Elektrofahrzeugen.

    Entgegen der Annahme vieler wird das Einsteigen der grossen Deutschen in den E-Mobil Markt vor allem Tesla helfen, weil der Auto-Markt für eine riesige Kundenbasis geöffnet und Tesla keine Marktanteile zu verteidigen hat.
    38 6 Melden
  • Caturix 08.11.2018 14:58
    Highlight Highlight Tesla wird alltagstauglich, wenn sie ein Auto verkaufen, das nicht teurer als 20'000 ist. Viele können sich einfach kein Elektroauto leisten, weil es zu teuer ist. Also bleibt man beim Benziner oder Diesel. Oder wartet und wartet und wartet bis die Preise runter kommen.
    20 39 Melden
    • Bynaus @final-frontier.ch 08.11.2018 15:24
      Highlight Highlight Du darfst nicht vergessen dass Strom weit günstiger ist als Benzin, je nach dem wie weit du pro Jahr fährst kann das tausende von Franken pro Jahr ausmachen. Ein Elektroauto ist zudem günstiger im Unterhalt. Beides sollte man bei jedem Kaufentscheid berücksichtigen.
      66 5 Melden
    • garuere darez 08.11.2018 15:32
      Highlight Highlight Das relativiert sich sobald du den akku wechseln musst. Hier wird ss ganz pervers weil es Preisabsprachen gibt. Ein Wechsel kann dich gut zwischen 10k und 20k kosten. Daruber hinaus ist der wiederverkaufswert genau deswegen so tief. Die Autos werden zu Druckern und Druckpatronen.
      12 40 Melden
    • Toerpe Zwerg 08.11.2018 15:32
      Highlight Highlight Welcher BMW ist für 20k zu haben?
      59 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus @final-frontier.ch 08.11.2018 14:28
    Highlight Highlight Man kann es auch so sehen: In den Augen der Anleger sind die Zukunftsaussichten eines heutigen Titans der Autoindustrie nur noch in etwa gleich gut wie jene eines erfolgreichen Aufsteigers auf Expansionskurs. Das sagt vermutlich mehr über BMW aus als über Tesla...
    38 3 Melden
  • Pointer 08.11.2018 14:12
    Highlight Highlight Tesla produziert lediglich 360 000 neue Elektroautos pro Jahr.
    Wie viele Elektroautos produziert den BMW pro Jahr?
    Und wie viele Autos produzierte BMW im 15 Jahr nach Gründung?
    15 24 Melden
    • dä dingsbums 08.11.2018 14:54
      Highlight Highlight Äpfel lassen sich schlecht mit Birnen vergleichen.

      BMW produzierte Flugmotoren und 15 Jahre nachdem das erste Automobil hergestellt wurde, war Deutschland mitten im Weltkrieg.

      Achja, BMW hat 5.9 Milliarden Euro Gewinn gemacht in 2017. Ist nicht gerade wenig.
      34 7 Melden
  • Ton 08.11.2018 13:46
    Highlight Highlight Ihr habt noch vergessen zu erwähnen, dass Tesla im Q3 einen satten Gewinn gemacht hat und von nun an nie mehr in die roten Zahlen will. :) Mir gefällts.
    62 31 Melden
    • sanmiguel 08.11.2018 14:08
      Highlight Highlight Es folgt eine Liste von allen Autoherstellern die nicht in die roten Zahlen wollen:

      - alle
      71 6 Melden
    • Ton 08.11.2018 14:41
      Highlight Highlight lol logisch. Der Punkt ist, dass Tesla jetzt nicht mehr den Start-Up-Status hat, in dem Sinne dass endlos Geld reingeworfen werden müsste. Das ist jetzt vorbei.
      11 13 Melden
  • Chili5000 08.11.2018 13:17
    Highlight Highlight «Unter anderem sollen seine Tweets, die Kursbewegungen auslösen können, erst freigegeben werden.» Das sagt doch alles über Aktienmärkte aus...
    88 9 Melden
    • Henzo 08.11.2018 21:18
      Highlight Highlight Ich wünschte mir, das würde auch für orange farbene bewohner der usa gelten.
      7 1 Melden

Vater der «Marvel»-Superhelden – Comicautoren-Legende Stan Lee gestorben

Der Comicautor Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren in Los Angeles verstorben. Für den Comicbuchverlag Marvel erschuf er unter anderem die Superhelden Spider-Man, Hulk, Thor, Black Panther und Daredevil . Damit hatte er in den 60er Jahren das Comic-Genre revolutioniert.  Viele seiner Figuren dominierten jahrelang die Kino-Leinwände.

Lees Tochter Joan Celia bestätigte gegenüber dem Promi-Portal TMZ den Tod ihres Vaters. Er wurde am Montagmorgen ins Cedars-Sinai Medical Center in Beverly …

Artikel lesen
Link to Article