Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es ist das einzig Analoge im Alltag der Tech-Visionäre. Jetzt soll auch das Essen digitalisiert werden. bild: schweiz am wochenende

Roboter und virtuelle Restaurants – wie das Silicon Valley unsere Esskultur revolutioniert

Seit sich Fahrdienste wie Uber und Lyft etabliert haben, gibt es im Silicon Valley keine Taxis mehr. Durch die Konkurrenz von Airbnb schliessen immer mehr Hotels. Und aufgrund der neusten Food-Trends überlegen sich Architekten, ob es in modernen Wohnungen noch eine Küche braucht.

Patrick Züst, San Francisco / Schweiz am Wochenende



Im Silicon Valley wird privat immer seltener gekocht – wieso sollte man? Restaurants optimieren ihre Prozesse so, dass sie Mahlzeiten billiger verkaufen, als man sie selber zubereiten könnte. Die persönliche Essenslieferung ist immer nur einen Klick entfernt. Roboter erobern die Küchen. Und Programmierer fragen sich, ob man Essen tatsächlich essen muss.

Kalifornien ist seit Jahrzehnten bekannt für eine spannende Küche. Lange Zeit wurden die Trends von innovativen Köchen geprägt, jetzt mischen plötzlich Jungunternehmer mit. Sie haben wenig Ahnung von Gastronomie, sind aber trotzdem überzeugt, die Branche mit neuen Ansätzen revolutionieren zu können. Dabei prallt der Valley-typische Wunsch nach Effizienz auf eine Esskultur, die über Jahrhunderte geformt und romantisiert wurde. Es entsteht Reibung: Wenn die Tech-Visionäre unsere Banken, Telefone und Autos digitalisieren, nimmt man das hin – aber beim Essen hört der Spass auf.

Virtuelle Restaurants nehmen zu

Nichts hat die Esskultur im Silicon Valley so verändert wie die Omnipräsenz der neuen Lieferdienste. Während man früher auf diese Weise nur Pizza bestellen konnte, ist durch Online-Plattformen wie UberEats, Doordash und Grubhub die Auswahl der Restaurants so gross und der Bestellvorgang so simpel geworden, dass viele Leute gar nicht mehr anders essen.

Costume characters representing GrubHub walk the New York Stock Exchange trading floor before the company's IPO, Friday, April 4, 2014. Investors sent shares of online food ordering service GrubHub Inc. up 51 percent to $39.20 in early trading in its stock market debut Friday. (AP Photo/Richard Drew)

Grubhub und Co. erobern den Markt. Bild: AP/AP

Durch das enorme Angebot sinken nämlich automatisch die Preise – für das Essen wie für den Transport. Restaurants kümmern sich unterdessen nicht mehr selber um die Lieferung, sondern übergeben die fertigen Gerichte an Fahrer der erwähnten Online-Plattformen. Diese transportieren sie von den Küchen zu den Kunden.

Für viele Restaurants haben sich diese Lieferbestellungen unterdessen zum Hauptgeschäft entwickelt. Deshalb entstehen derzeit «virtuelle Restaurants», welche ihr Essen nur noch über Drittanbieter verkaufen und gar nicht mehr direkt an Gäste. So sparen sie sich die Kosten für Servicepersonal und Raummiete, Inventur und Marketing.

Die Speisekarte ist schnell gewechselt

Plötzlich werden Restaurants nicht mehr in beliebten Fussgängerzonen eröffnet, sondern in Industriegebieten, wo die Miete billiger und die Lieferzeiten kürzer sind. Mehrere virtuelle Restaurants können aus derselben Küche heraus operieren und so freie Kapazitäten nutzen. Gastronomiebetriebe werden im Silicon Valley deshalb immer häufiger wie Start-ups geführt: Man probiert etwas aus, wartet die Reaktion der Kundschaft ab, und wenn es nicht funktioniert, sattelt man um.

Ein virtuelles Restaurant muss nur seine digitale Speisekarte ändern, um sich innerhalb weniger Tage komplett neu zu erfinden. Das eröffnet viele Möglichkeiten, bedeutet aber auch enorme Abhängigkeit: Wenn Restaurants nur noch über zentrale Plattformen mit ihren Kunden zu tun haben, ist ihr kommerzieller Erfolg abhängig von den Algorithmen des Lieferdiensts.

Delivery-Plattformen sind im Trend und werden sich schon bald fundamental weiterentwickeln. Dann nämlich, wenn es keine menschlichen Fahrer mehr braucht, um Gerichte auszuliefern, sondern Roboter das übernehmen. In der Vergangenheit gab es bereits erste erfolgreiche Tests mit Drohnen und autonomen Mini-Fahrzeugen, welche auf dem Trottoir navigieren und derzeit von der Schweizer Post für Pakettransporte getestet werden. Dazu kommt die Zukunftsvision der selbstfahrenden Autos, welche früher oder später Realität werden dürfte.

Jetzt greift der Roboter zum Kochlöffel

Automatisieren will man aber natürlich nicht nur die Essenslieferung, sondern auch die Zubereitung. Einen Vorgeschmack darauf erhält man bereits jetzt im kalifornischen Mountain View, wenige Kilometer vom Google-Hauptquartier entfernt. Dort hat die Firma Zume ihren Hauptsitz: Das Start-up nutzt Roboterarme des Schweizer Konzerns ABB, um damit die «perfekte Pizza» zuzubereiten. (Sie ist tatsächlich äusserst lecker.)

In this Monday, Aug. 29, 2016 photo, a robot places a pizza into an oven at Zume Pizza in Mountain View, Calif. The startup, which began delivery in April, is using intelligent machines to grab a slice of the multi-billion-dollar pizza delivery market. Zume is one of a growing number of food-tech firms seeking to disrupt the restaurant industry with software and robots that let them cut costs, speed production and improve worker safety.  (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Hier schiebt gerade einer der Zume-Roboter eine Pizza in den Ofen. Bild: AP/AP

In San Francisco experimentieren zudem erste Fastfood-Restaurants mit Maschinen, welche eigenständig Burger braten, und im grössten Kino der Stadt serviert ein Roboterarm schon vollautomatisch Kaffee. Gleichzeitig arbeiten diverse Firmen daran, Küchenroboter für die eigenen vier Wände zu verkaufen.

Diese Produkte sollen in ihrem Funktionsumfang weit über Geräte wie den deutschen Kochroboter Thermomix herausgehen, welcher seit den 70er-Jahren auf dem Markt ist und sich in den vergangenen Jahren ebenfalls rasant entwickelt hat.

Restaurants wie Selecta-Automaten

Bei Eatsa, einer Restaurantkette aus San Francisco, erlebt man bereits heute, wie das Leben mit Roboterköchen einst aussehen könnte: Am Eingang des Restaurants stellt man sich auf einem iPad seine persönliche Salat- oder Quinoaschüssel zusammen, zahlt mit Kreditkarte, wartet einige Minuten, und sobald das Essen fertig ist, leuchtet eine von mehreren Glasboxen auf.

Daraufhin nimmt man sein Mittagessen heraus, ohne dass man die Köche, welche das Gericht im Hintergrund präparierten und in der Box deponierten, auch nur erahnen kann. Die Prozedur erinnert eher an einen Selecta-Automaten als an ein Restaurant.

FILE - In this Tuesday, Dec. 8, 2015, file photo, people wait for their lunch orders to be ready at Eatsa in San Francisco. A new survey suggests that Americans vastly prefer dealing with people when they order food at a restaurant, rather than robots, but in most other settings they don’t particularly care. That may partly explain why the small, automated restaurant chain Eatsa, which sells food without cashiers or waiters, had to close five of its seven restaurants in October 2017. (AP Photo/Eric Risberg, File)

So sieht's bei Eatsa aus. Bild: AP/AP

Momentan sind echte Köche im Silicon Valley noch gefragt: Tech-Firmen versorgen ihre Angestellten nämlich häufig mit kostenlosem Frühstück, Mittag- und Nachtessen und stellten teilweise sogar Sterneköche an den Herd. Die Küche im Büro hat sich dadurch zu einem wichtigen Faktor entwickelt, um neue Mitarbeiter anzuwerben. Die Küche daheim wurde hingegen obsolet.

Beim Essen hört der Spass auf

Wenn Programmierer sich trotzdem einmal selber verpflegen müssen, greifen viele von ihnen zu «Soylent» – einem Nahrungsersatz, der seit einigen Jahren auf dem Markt ist. Das Produkt ist im Silicon Valley unterdessen derart beliebt, dass man in fast jeder Tech-WG irgendwo einige Flaschen herumstehen sieht. Jede davon beinhaltet einen Fünftel aller Nährstoffe, welche der Körper pro Tag benötigt.

Vor allem bei Programmierern, welche ihre Zeit und ihre Energie lieber in die Arbeit statt ins gemeinsame Mittagessen – oder ins Kauen – investieren, ist die dickflüssige Soylent-Masse gefragt. Der Gründer des Unternehmens, Rob Rhinehart, behauptet sogar, dass er sich seit mehreren Jahren von nichts anderem mehr ernähre.

Das Silicon Valley ist gut darin, Dinge abzuschaffen. Es sorgt dafür, dass Mehrzimmerwohnungen keine Küchen mehr brauchen, Restaurants ihre Gerichte verschicken statt servieren und Köche bald mit Robotern konkurrieren. Mit Soylent als Nahrungsersatz versucht es sich sogar an der kompletten Abschaffung des Essens – und hat damit beachtlichen Erfolg. Dass sich diese Trends ähnlich schnell verbreiten werden wie Uber und Airbnb, ist trotzdem unwahrscheinlich. Denn beim Essen hört der Spass mit der digitalen Optimierung für viele auf.

Ein Food Snob, der über Food Snobs motzt

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Food! Essen! Yeah!

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Welche Grillsauce bist du?

Link zum Artikel

Und NUN: Welche ist die beste aller Pasta-Formen?

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
azoui
25.11.2017 14:04registriert October 2015
Man mag mich für altmodisch halten, aber diese "Essenskultur" hat nichts mit Kultur zutun.
568
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
25.11.2017 13:55registriert May 2015
Auch diese Idee wird an der europäischen Realität scheitern.
Uber? In sämtlichen (!) Europäischen Länder mit Gerichtsurteilen überzogen und zum jetzt normalen Mietwagenservice degradiert
Airbnb? In der Schweiz erhält man die Wohnungskündigung. Von Mietgerichten als korrekt eingestuft
Essen mit Robotik? Gibts bereits seit langem von Siemens. Die Essenskuktur in Europa und Asien ist zudem eine andere als in LA oder NY wo Wohnungen ohne Küche vermietet werden
Zudem: die Zielgruppe hier sind die obersten 5%.
CH ein Volk von Mietern.Und der Mieter installiert alles neu? Klar 😂
397
Melden
Zum Kommentar
Raphael Stein
25.11.2017 13:23registriert December 2015
Kultur?
Kultur im Wandel.
Ich habe in Zukunft dann eben keine Kultur mehr.
215
Melden
Zum Kommentar
12

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel