DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot youtube/ProRail

Dieser Velofahrer hatte einen sehr, sehr, sehr aufmerksamen Schutzengel



Haarscharf an einer Katastrophe vorbei: In Holland wurde ein Velofahrer beinahe von einem Zug erfasst. Es grenzt an ein Wunder, dass er unverletzt blieb oder seine Un­vor­sich­tig­keit nicht sogar mit dem Leben bezahlte.

Wie auf den Aufnahmen des Bahnbetreibers ProRail zu sehen ist, wartet der Mann zuerst einen herannahenden Güterzug ab und überquert unmittelbar nach dessen Vorbeiziehen die Gleise. Übersehen hat er aber einen entgegenkommenden Zug aus der anderen Richtung. Als der Fahrradfahrer diesen bemerkt, gelingt es ihm in letzter Sekunde zu beschleunigen. 

Der Vorfall ereignete sich bereits vor einigen Monaten. ProRail hat sich jedoch entschieden, die Aufnahmen als Warnung zu veröffentlichen. Die Organisation fordert die Bevölkerung beim Überqueren von Bahnanlagen zu mehr Achtsamkeit auf – drei Menschen sind in diesem Jahr dabei bereits gestorben, wie Local 12 berichtet.

Zudem wurde darauf hingewiesen, dass Personenunfälle sowohl für die betroffenen Angestellten als auch für die Rettungskräfte eine enorme psychische Belastung darstellen. Lokführer sind in solchen Situationen machtlos und können nicht rechtzeitig eingreifen. (vom)

Baby überlebt unverletzt

Video: watson/nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zugkollision am Gotthard:

1 / 8
Zugkollision am Gotthard
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel