Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Tourist Chris Gursky Interlaken Deltasegler

Bild: youtube.com/Gursk3

2:14 Minuten Horror: Ungesicherter Delta-Passagier kämpft in Interlaken um sein Leben



Stell dir vor, du machst dich für deinen ersten Deltaflug als Passagier bereit, folgst den Anweisungen deines Piloten, rennst los, hebst ab – und merkst in diesem Moment, dass du absolut ungesichert am Fluggerät hängst.

Diese Erfahrung hat in Interlaken ein offenbar amerikanischer Tourist gemacht. Chris Gursky heisst der Mann und sein Video, aufgenommen von einer GoPro-Kamera und am 26. November auf YouTube geladen, geht gerade viral.

Video: watson

Kein Wunder: Darauf zu sehen ist, wie Gursky mit seinem Instruktor abhebt und sich anschliessend mit blossen Händen am Deltasegel und seinem Piloten festhält: «Ich erinnere mich, wie ich hinunterblickte und dachte, das ist es. Ich verlor den Griff mit der rechten Hand, die sich an einem Riemen an der rechten Schulter des Piloten befand.»

Für 2:14 Minuten klammert sich der Mann mit blossen Händen fest und bangt um sein Leben, wie er im Video schreibt.

US-Tourist Chris Gursky Interlaken Deltasegler youtube.com/Gursk3

Chris Gursky im Spital. Bild: youtube.com/Gursk3

Dem Instruktor sei er nicht böse, so Gursky. «Der Pilot hat alles unternommen und mich zu retten. Er hielt mich an meinem Gurt fest und flog gleichzeitig mit einer Hand.» 

US-Tourist Chris Gursky Interlaken Deltasegler youtube.com/Gursk3

Nach der Operation: Gurskys Handgelenk. Bild: youtube.com/Gursk3

Bei der Landung kam Gursky einigermassen glimpflich davon: Er zog sich einen Bruch am rechten Handgelenk zu, dieser musste mit einer Titanplatte und sieben Schrauben gesichert werden.  Zudem riss er sich eine Sehne im linken Bizeps. Der Amerikaner wurde im Spital operiert und konnte es am nächsten Nachmittag wieder verlassen. 

Für Gursky sei es sein allererster Deltaflug gewesen. Trotzdem sagt er: «Ich muss nochmals so einen Flug machen. Den ersten konnte ich ja gar nicht geniessen.»

Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) hat man erst seit heute Dienstag Kenntnis vom Vorfall, wie Sprecher Urs Holderegger gegenüber watson sagt. Das Bazl kläre nun den Sachverhalt ab und prüfe,  ob eine Unfallmeldung des Piloten vorliege: «Unter den gegebenen Umständen leitet das Bazl ein Administrativverfahren ein und entzieht dem Piloten die Lizenz.» (cbe/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel