DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Geht jetzt endlich!» Auf diese 9 Arten wirst du lästigen Besuch definitiv los

Kennst du das? Freunde, die ewig bei dir sitzen bleiben und deine OFFENSICHTLICHEN ANDEUTUNGEN ignorieren? Fürchte dich nicht! Hier sind 9 Wege, wie du den Besuch garantiert schnell wieder los bist.



Der Einschlafer

Es hat schon als Kind funktioniert. Wieso nicht auch als Erwachsener? Senke deinen Kopf während des Gesprächs langsam auf die Tischplatte. Für mehr Wirkung: Zieh eine Spieluhr auf und sauge ein wenig an deinem Daumen.

Bild

bild: watson/shutterstock

Der Katastrophen-Plan

Wenn deine Freunde ein bisschen weiter weg wohnen, kannst du eine Radio-Meldung über ihre Nachbarschaft faken. Die kannst du dann jederzeit als Breaking News einblenden, so dass alle sofort in Sorge nach Hause eilen.

Du solltest es aber nicht übertreiben.

Bild

bild: watson/shutterstock

Der Blocker

Falls du deine Gäste postwendend wieder heimschicken willst (weil du zum Beispiel vergessen hast einzukaufen) lass die Dusche laufen, öffne im Bademantel die Türe und sprich die magischen Worte:

Bild

bild: watson/shutterstock

Die Stehparty

Verstecke deine Stühle und stell das Sofa voll, so dass deine Gäste keinerlei Möglichkeit haben ihre Füsse auszuruhen. Irgendwann werden sie sich unter quälenden Schmerzen verabschieden. 

Die Herausforderung dabei ist, dass du nicht zuerst zusammenbrechen darfst.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Der Rattenfänger

Diese Art eignet sich vor allem für grosse Parties. Lege passende Musik auf und forme eine Polonaise. Einmal um den Küchentisch, zur Tür und dann über die Landstrasse bis du alle deine Kollegen zuhause abgeliefert hast.

Mir nach!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Die Einschüchterungs-Taktik

Bei einer intensiven Gefährdungssituation, wie zum Beispiel bei anhänglichem Besuch, hilft nur Einschüchterung. Dazu kannst du einen grossen Stein nehmen und in ihre Richtung werfen. Brülle dazu:

«Verreis! Verreis! Verreis!»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: youtube/starmanfromthesky

Der Weg des Samurai

Für diesen Trick brauchst du ein bisschen Equipment, nämlich:

Setze die kopflosen Puppen in den Nebenraum, wo du auch dein Katana aufbewahrst. Wenn du willst, dass deine Gäste gehen, biete ihnen an, deine Schwert-Künste vorzuführen. Gehe mit ihnen in den Raum, nimm die Klinge in beide Hände und sag: 

«Sepp und Frieda hat es so gut gefallen, dass sie letztes mal gleich hier geblieben sind.»

Bild

Bild: imgur

Die Geisterstunde

Du benötigst:

Sobald es Mitternacht ist und die Gäste wirklich deine Geduld strapazieren, betätigst du unauffällig die Fernbedienung und lässt die Kirchenglocke läuten. Dann musst du erschrocken aufspringen und schreien: «Oh Gott, die Geisterstunde hat geschlagen! Flieht! FLIEHT!»

Ein Strobo-Effekt kann hier als Verstärkung des Gruseleffekts dienen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die mittelalterliche Art

Für diesen Stunt benötigst du:

Versuche die Gäste dazu zu bringen, dir einen Kartentrick vorzuzeigen. Nach dem Trick bezichtigst du die Gäste der Hexerei und rufst nach der Inquisition. Dein Gehilfe betritt nun bedrohlich grummelnd, mitsamt Henkers-Kapuze und Ketten den Raum. 

Die Gäste werden schneller verschwunden sein, als du «Tod den Ketzern!» rufen kannst.

Bild

bild: watson/shutterstock

Und wie gehst du mit anhänglichen Gästen um? Schreib's in die Kommentare!

Bonus: Du schaust dir diese «Best of Picdump» Bilder an und ignorierst den Besuch einfach.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kapstadt: Feuer zerstört Flächen des Tafelbergs

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel