DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Mann am Flughafen Orly in Paris niedergeschossen
quelle: x02011 / benoit tessier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf Pariser Flughafen erschossen: Angreifer von Orly schoss bereits zuvor auf Polizisten



Nach dem Angriff auf Sicherheitskräfte am Pariser Flughafen Orly wird bekannt, dass bereits zuvor Schüsse auf einen Polizisten nahe der französischen Hauptstadt abgefeuert worden sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Polizei. Es gebe demnach einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen am Samstagmorgen.

Wie France24 unter Berufung auf Polizeikreise berichtet, handelt es sich bei dem Schützen um denselben Mann, der anschliessend auf dem Flughafen Orly erschossen wurde. Der Polizist erlitt bei der Schiesserei Verletzungen.

Mann auf dem Flughafen Orly erschossen

Der Täter flürchtete anschliessend zum Flughafen Orly. Dort entriss er einem Soldaten die Waffe und lief damit in ein Geschäft. Die Polizei erschoss den Täter im Flughafengebäude.

Dies sagte der Sprecher des französischen Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, der Nachrichtenagentur AFP. Schliesslich sei der Mann von Sicherheitskräften getötet worden. Der Sprecher führte aus, dass sonst niemand zu Schaden gekommen sei. Innenminister Bruno Le Roux werde sich vor Ort ein Bild von der Lage machen.

Wie Reuters berichtet, soll es sich bei dem Mann um einen radikalisierten Muslimen handeln, der dem Geheimdienst bereits bekannt war.

Nach dem Zwischenfall ist der gesamte Flugverkehr des Airports vollständig ausgesetzt worden. Das teilte die zivile Luftfahrtbehörde DGAC mit.

Die Polizei berichtete auf Twitter von einem Einsatz an dem Flughafen und rief dazu auf, den abgesperrten Bereich zu meiden. Nach Angaben des Senders BFMTV wurde der Flughafen evakuiert, um sicherzustellen, dass der Mann keine Komplizen hatte. Sprengstoffexperten sollten zudem sicherstellen, dass der Mann keine Bombe dabei habe.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Der Soldat, dessen Waffe der Mann genommen hatte, gehörte den Angaben zufolge zu der Anti-Terror-Mission «Sentinelle». Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen. Bei einer Anschlagsserie in Paris wurden am 13. November 2015 130 Menschen getötet.

Erst vor einigen Wochen war nahe dem Pariser Louvre-Museum ein Mann niedergeschossen worden, der sich mit Macheten auf eine Militärpatrouille gestürzt hatte. Wegen der Terrorgefahr patrouillieren Soldaten an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen gefährdeten Orten. Der Flughafen Orly liegt südlich von Paris. Er ist der zweite grosse Airport der französischen Hauptstadt nach dem Flughafen Charles de Gaulle. (meg/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wegen Bestechung verurteilt – Hausarrest

Nicolas Sarkozy, zwischen 2007 und 2012 Präsident Frankreichs, wurde von einem Gericht wegen Bestechung und unerlaubter Einflussnahme verurteilt.

Der 66-Jährige muss nach der Entscheidung des Gerichts aber nicht ins Gefängnis: Er kann die Strafe zu Hause unter elektronischer Überwachung verbüssen.

Die Richter verurteilten auch Sarkozys langjährigen Anwalt Thierry Herzog und den Juristen Gilbert Azibert zu Haftstrafen von jeweils drei Jahren, ebenfalls mit zwei Jahren auf Bewährung. Anwalt …

Artikel lesen
Link zum Artikel