DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser genialen Idee kontern St.-Pauli-Fan-Frauen sexistische Dresden-Banner 

Arne Siegmund / watson.de



Zerstörte Sanitäranlagen im Gästebereich, Bierbecherwürfe auf Polizisten und frauenfeindliche Banner.

Fans von Dynamo Dresden haben sich am Samstag während des Auswärtsspiels beim FC St.Pauli (1:1) nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Der Sachschaden der zerstörten Toiletten liegt laut einer ersten Schätzung bei 10'000 Euro. In den Bierbechern, die die Dynamo-Fans schmissen, soll teilweise Urin gewesen sein. Die Banner waren mehr als geschmacklos.

Besonders dieses üble Spruchband der Gästefans in Richtung der Pauli-Anhänger war beschämend:

Bild

Bild: Screenshot Facebook Anna Gallina

St.-Pauli-Fan Nancy Messina war am Samstag nicht im Stadion. Seit sie von Lüneburg ins Oldenburger Land gezogen ist, habe sie nicht mehr so oft die Gelegenheit, zu St.Pauli-Spielen zu gehen, sagt sie im Gespräch mit watson.

Die sexistischen Banner der Dresden-Fans hat die 36-Jährige, die seit 13 Jahren zu St.Pauli hält, erst im Nachhinein gesehen. Freunde, die am Samstag im Millerntor-Stadion waren, hätten ihr davon erzählt und Bilder geschickt – Nancy war geschockt von den Spruchbändern.

Wäre sie im Stadion gewesen, ihre Kinnlade wäre wohl auf die Betonstufen der Tribüne geknallt: «Mich hat das angewidert, das hat mir die Sprache verschlagen. Und obwohl ich nicht einmal im Stadion war, habe ich mich durch diese Sprüche aus der Ferne persönlich angegriffen gefühlt.»

Beim Spiel in Dresden sollten nur Frauen im St.-Pauli-Gästeblock stehen

Dann sei ihr ein «Blitzgedanke» gekommen, wie sie sagt. Ihre Idee: Beim St.-Pauli-Auswärtsspiel in Dresden sollten nur Frauen im Gästeblock stehen – «als Antwort auf diese sexistischen Banner und als Zeichen für alle Frauen, die gerne ins Stadion gehen».

Am Sonntag nach dem Spiel gründete Nancy sofort eine entsprechende Facebook-Gruppe, um auf ihre Idee aufmerksam zu machen: »FCSP – der DD Gästeblock für unsere Frauen! ☠️❤️🤘🏻"

Dynamo-Fans vs. weibliche St.-Pauli-Fans – das hat traurige Tradition

Die Spruchbänder vom vergangenen Samstag waren nicht die ersten frauenfeindlichen Botschaften von Teilen der Dynamo-Fans an die weiblichen St.-Pauli-Fans: 

- In der Saison 2016/2017 hiess es auf einem Banner: «Burka-Pflicht für USP-Frauen – Euch will keiner sehen!»

- 2011/2012 zeigten sie ein Transparent mit der Aufschrift: «USP-Frauen aus dem Gästeblock, damit die Küche lebt.»

vice sports

«Ich kann gar nicht einschätzen, ob wir das durchsetzen können, aber es ist natürlich ein grosser Traum. Ich hoffe, dass das klappt, ich brenne dafür», meint Nancy. 

Wie kann die Umsetzung gelingen?

Es hänge nun davon ab, inwiefern sie von den Ultras unterstützt werden, mit ihnen soll es bald ein Gespräch über die Idee geben. «Natürlich hoffen wir auch sehr auf die Unterstützung unserer Männer», sagt Nany.

Die Resonanz auf Facebook ist jedenfalls gross: Innerhalb der ersten zwei Stunden hatte die Gruppe bereits über 150 Mitglieder, am Montagmittag waren es schon mehr als 400.

Bild

Bild: Screenshot Facebook

Als Gründerin der Gruppe und Ideengeberin will Nancy in den kommenden Tagen eine Art Organisationsteam zusammenstellen, das die Sache vor Ort ins Rollen bringt. 

Falls es mit einem reinen Frauen-Gästeblock nicht klappen sollte, werde es aber zumindest andere Aktionen geben, die auf die sexistischen Banner der Dresdner Bezug nehmen sollen. «Wir haben ganz viele kreative Köpfe im Verein. Ich denke, da wird's schon eine gute, lustige Aktion geben».

«Ich muss heut' nicht kochen – das macht bei mir der Jochen!»

Idee für ein St.-Pauli-Spruchband in Dresden

Die Einfälle in Nancys Facebook-Gruppe sind schon mal ziemlich gut: Ein Mitglied schlägt vor, dass alle – Männer und Frauen – in Dresden mit Kochschürzen bekleidet im Block stehen könnten. Jemand anderes bringt weibliche «Capos» ins Spiel. Auch der Vorschlag für ein Banner mit der Aufschrift «Ich muss heut' nicht kochen – das macht bei mir der Jochen» wurde innerhalb der Gruppe ins Spiel gebracht.

Zuspruch und Solidarität sind gross

Auch die Solidarität männlicher Fans ist gross: So hat ein St.-Pauli-Anhänger in der Gruppe schon angeboten, einer Frau fürs Dresden-Spiel seine Auswärts-Dauerkarte zu sponsern.

Nancy will mit der Aktion mindestens ein Zeichen setzen: «Wir wollen zeigen, dass wir Frauen auch ein grosser Bestandteil im Fussball sind und dass solche minderbemittelten Banner nichts in Stadien zu suchen haben – wir leben im Jahr 2018!»

Deswegen will sie auch spätestens bei der Auswärtspartie in Dresden wieder mal im Stadion dabei sein. Ob dann nur Frauen oder auch Männer im Gästeblock stehen, das sei zweitrangig...

Dynamo Dresden hat sich von den Ausschreitungen distanziert

«Es sind in Hamburg im Zusammenhang mit einigen Anhängern im Gäste-Block verschiedene Dinge vorgefallen, die wir zutiefst ablehnen und verurteilen, weil sie menschenverachtend sind und die Werte unserer Sportgemeinschaft mit Füssen treten», sagte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born am Sonntag in einer Vereinsmitteilung.

dpa

(as/sid/dpa)

Frauen dürfen asiatischen Champions-League-Final besuchen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Team-Arzt: «Eine Quarantäne der Nati während der EM ist fast ausgeschlossen»

Die Schweizer Fussballer sind am ersten EM-Spielort in Baku angekommen. Nach den Corona-Wirren um Spaniens Captain Busquets erklärt der Schweizer Teamarzt Martin Maleck, warum die Nati keine Corona-Ängste haben muss.

Es ist die Horror-Vorstellung für jedes Nationalteam bei dieser EM – der Captain ist positiv auf Corona getestet, muss in Isolation und verpasst das Turnier.

Die gute Nachricht vorweg: Die Schweiz muss nicht um Granit Xhaka fürchten. Sämtliche Coronatests waren gestern Montag negativ. Mannschaft und Staff flogen am Mittag von Zürich nach Baku. Und bezogen dort, am Ort des ersten Schweizer EM-Spiels am Samstag gegen Wales (15:00 Uhr) am Abend ihr Teamhotel.

Für die Horror-Nachrichten gestern waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel